Abbildungen der Seite
PDF
[ocr errors]

XXII. Täfertingen, Pfarrdorf an der Schmutter im L. G. Göggingen von 48 H. und 239 S., hält das Patrocinium an der Himmelfahrt Mariä. Den Kirchensatz haben der R. K. Albert und die Herzoge von Oesterreich, Rudolf und Friedrich, mit Bewilligung des Bischofs Degenhard den 7. May 1304 an das Domkapitel vergabt 41), und Bischof Friedrich hat im J. 1318 die Pfarrei demselben einverleibt 42). Im I. 1379 den 3. Juni tauschte Bischof Burkard solche gegen die Pfarrei Sonthofen an sich, übergab sie aber den 9. Sept. d. J. wieder an sein Kapitel 3). XXIII. Ustersbach, Pfarrdorf in der Reischenau im L. G. Zusmarshausen, hat 52 H. u. 235 S., und eine dem heil. Fridolin geweihte

[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]

Allerheiligen Kapelle, und überließ dem Stifte das Präsentationsrecht 47). Dahin sind eingepfarrt:

- a) Deubach, ein Schloß und Dorf von 46 H. 193 S. sammt der St. Gallus Kapelle. - St.

[ocr errors][ocr errors]

47) Chartul v. St. Moritz. 4) Domkapitl Urk. 49) Schriftl. Nachr.

von Burgau mitlehenherrlichem Consens dem Langenmantel von Augsburg im J. 1295 verkauft hat. Von den Langenmanteln kam solcher an die Swelcher, Strölin und die Bach, von denen Konrad und Karl 1587 am Aftermontag nach dem Weißensonntag (6. März) den Ort an Hans Rem, und dieser im I. 1387 solchen dem Bischof Burkard veräußert haben 50). Im I. 1365 stifteten die Bach eine Frühmeß, welche Bischof Marquard bestätiget hat 51). Im J. 153 wurde unter Bischof Christoph das Spital und ein Benefizium errichtet 52). Dahin gehören: a) Vallried, ein Dorf von 2 H. 119 S. sammt U. L. F. Kapelle. # St. b) Kleinried, 5 H. 23 S. # St. Lindgraben 2 H. 15 S. 1 St. Salenbach 5 S. # St.

[ocr errors][ocr errors]

§. 17.

Kapitel Wert in gen.

I. Altenbaindt, Pfarrdorf im L. G. Dillingen von 17 H. u. 88 S., dem heil. M. Stephan geweiht, wo die Ritter von Burgau das Verleihungsrecht der Pfarrei ausübten. Von diesen verkauften Wikman und sein Sohn Konrad am Montag vor St. Veitstag (13. Juni) 1345 den Kirchensaß sammt andern Gütern an Berthold Riederer von Augsburg, und dieser den 12. Jän. 1367 an das Frauenkloster St. Katharina, welchem auch der Bischof Burkard die pfärrlichen Einkünfte im J. 1396 einverleibte 1). Dahingehören:

Von dem Dorfe Weisingen 30 H.

II. Altenmünster, Pfarrdorf an der Zusam im L. G. Zusmarshausen, zählt 54 H. u. 280 Seelen, dem heil. Vitus gewidmet. Das ehemalige Benediktiner Stift Elwangen war im Besitze des Kirchensaßes, vertauschte aber solchen den 2. Juli 1262 gegen einige Güter im Rieß an Grafen Ludwig von Oettingen, welcher ihn als Geschenk im nämlichen Jahre dem Frauenkloster Oberschönenfeld überließ 2). Die Einverleibung der Pfarrei

[ocr errors]
« ZurückWeiter »