Abbildungen der Seite
PDF

heil. Stephan geweiht, wo der Meister und das Konvent des Spitals Memmingen von Marquard dem alten Amman den Kirchensaß am Samstag vor heil. Kreuz Tag, als erhöht war, (den 12. Sept.) 1349 kauften 110), und die Einverleibung der Pfarrei von den Päbsten erhielten 111). . Die Kirchentrennung der Memminger, trennte auch die Einwohner dieses Ortes von der katholischen Kir

[merged small][ocr errors]

XLVI. Wohringen, Pfarrdorf im L. G. Grönenbach von 92 H. u. 81 S., wovon jetzt nur 74 katholisch sind. Die dem heil. Martin geheiligte Pfarrei war dem Stift Kempten gehörig, und demselben vom Pabst Martin V. den 7. Febr 118 einverleibt 11). Bey der von den Memmingern eingeführten Reformation wurde die Kirche von besagtem Stift erhalten 115).

110) Leonardt 1. c. S. 175. 111) Khamm P. III. S. 558. 112) Gesch. der Bisch. S. II. Period. 115) Khamm 1. e. c, 541.

XLVII. Wolfarts schwend (Ober). Pfarrdorf im L. G. Ottenbeurn, hat 55 H. und 291 S. und eine dem heil. Märt. Veit gewidmete Kirche, die dem Stift Kempten eigen war, und im Jahr 1699 den 16. Aug gegen Haldenwang an das Kloster Ottenbeurn übergieng 116). Dahin gehören: -

a) Dietratsried, Dorf von 27 H. sammt dem Freythof und Kirche des heil. Johann des Täus fers, in der das Patrocinium gehalten und pfärrliche Verrichtungen ausgeübt werden.

b) Büssen l S. à St. Bobarts 6 H. 31 S. Z St. Glessen 2 H. 15 S. # St. Halkenstein 7 S. Ä St.

XLVII. Wolf arts schwend (Unter) oder Niederdorf, im L. G. Ottenbeurn, von 25 H. u. 161 S., verehrt als Patronen die heil. Märtyrer Cyriakus, Largus und Smaragdus und wurde sammt dem Kirchensatz von Berthold,

[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors]

117) Feyerabend II. B. 85. 118) III. B. S. 97. 119) Daselbst III. Period. 120) Kempt. Nachricht,

§. 6.
Kapitel Kaufbeurn.

I. Aufkirch, Pfarrdorf im L. G. Buchloe zählt 38 Häuser u. 182 Seelen, und steht unter dem Schutze der heil. Apostel Peter und Paul. Der Kirchensatz war ein Lehen des Stifts Kempten, welches immer weltliche Familien trugen. Matthäus Geisenberger verkaufte denselben an Ruprecht von Stozingen, der damit vom Abt Albert von Kempten im Jahr 1583 belehnt wurde. Leonard von Stotzingen veräußerte ihn sammt der ganzen Herrschaft im Jahr 1610 an das Hochstift 1), welchem Pabst Urban VIII. auf Bitten des Bischofs Heinrich V. durch sei nen Legaten Cyriacus Roccius den 12. Aug. 1630 die Pfarrei einverleibt hat 2). Dahin sind Filiale:

a) Blonhofen, Markt an der Gennach von 51 H. 253 S. sammt der St. Jakobs Kirche, in

[ocr errors]

b) Helmishofen, 10 H. 69 S. sammt der St. Nikolaus Kirche und Freythof, wo das Patroci

ovesi u. »vestitut

nium gefeyert, die Begräbnissen und Kopulationen vorgenommen werden.

[ocr errors][ocr errors]

II. Beckstetten, Pfarrdorf im L. G. Türkheim, von 30 H. u. 118 S., wo das Patronatsrecht auf die der heil. J. u. M. Agatha gewidmete Pfarrei die Herren der Herrschaft Mindelheim immer ausgeübt haben 3).

III. Brunnen, Pfarrdorf im L. G. Buch

loe, von 26 H. u. 126 S., der heil. I. u. M.

Margareth geweiht, wurde im Jahr 1612 mit Emmenhausen vereiniget, doch so, daß der Gottesdienst alternativ gehalten, und alle pfärrlichen Funktionen daselbst verrichtet werden 4).

[ocr errors]

5) Brunnenmayrs Geschichte von Mindelheim S. 64. 4) Gesch: der Bisch. S. II. Period.

[ocr errors]
« ZurückWeiter »