Schutzgeld (Krimi, Spannung)

Cover
dp DIGITAL PUBLISHERS GmbH, 17.05.2018
1 Rezension

Tödliche Jagd nach einem Killer am Mittelmeer

Privatdetektiv Julian Berger macht mit einem Arbeitskollegen zwei Wochen Ferien und reist auf die malerische italienische Insel Vulcano. Nach einer durchzechten Nacht muss er hilflos zusehen wie ein junger Mann von einem Unbekannten erschossen wird. Da ihm niemand glaubt, stellt er selbst Nachforschungen an. Als der Mörder ein zweites Mal zuschlägt, kann Julian seinen Kollegen überzeugen, den gnadenlosen Killer gemeinsam zu jagen. Beim Versuch ihn zu stellen geraten sie jedoch in seine tödliche Falle und befinden sich unversehens in einer verschlossenen Kabine – auf einem sinkenden Kahn, mitten in der Nacht draußen auf dem Meer ...

Erste Leserstimmen
„atemloseSpannung, die zum Umblättern zwingt“
„ein Krimi in schöner Umgebung mit zweisympathischen Ermittlern“
„Die detailliert gezeichneten Charaktere verleihen diesemRoman das gewisse Extra!“
„ein gelungenerEinblick in die italienische Gesellschaft“
„eine lebendigeund sehr spannende Story“

Über den Autor
Gabriel Anwander, 1956 in der Ostschweiz geboren, begann früh nebenher Kurzgeschichten zu schreiben. Seine Geschichten wurden in Zeitungen, Magazinen und Anthologien veröffentlicht und einige in unterschiedlichen Wettbewerben ausgezeichnet. Er lebt heute mit seiner Frau in Langnau im Emmental.

 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Nutzerbericht - Als unangemessen melden

Ein Krimi der besonderen Art
Julian Berger, der zwischenzeitlich nicht mehr bei der Polizei arbeitet, sondern seine Brötchen als Privatdetektiv verdient, möchte mit seinem ehemaligen Kollegen und
guten Kumpel eigentlich nur ruhige Tage im Süden verbringen. Dazu haben sich die beiden Männer die Insel Vulcano ausgesucht. Sommer, Sonne, Strand und Meer. Das Leben könnte so harmonisch verlaufen. Doch Julian wird Zeuge einer Brandstiftung und damit nicht genug. Der junge Brandstifter wird vor seinen Augen erschossen! Und Julian zweifelt schon ein bisschen an sich selbst. Immerhin war auch Alkohol im Spiel und wer weiß, ob ihm da nicht seine Erinnerung ein Streich gespielt hat? Aber Julian geht der Sache auf den Grund und es bleibt nicht bei dem einen Opfer! Somit ha Julian auch seinen Kumpel auf seiner Seite und zusammen begeben sich die beiden Schweizer auf Verbrecherjagd. Aber Italien wäre nicht Italien, wenn nicht in irgendeiner Form die Mafia die Finger im Spiel hätte. So wird es für die beiden eng! Können Sie den Fall lösen und die Insel heil verlassen?
Natürlich möchte ich es mir auch nicht nehmen lassen ein paar Worte über diesen Krimi zu schreiben. Die Schweizer Gelassenheit und Gemütlichkeit kommt deutlich durch. Das macht diesen Krimi zu einem außergewöhnlichen Leseerlebnis. Die Situationen sind immer sehr ruhig und genau beschrieben, ohne dass der Autor dabei meint, dass er immer noch einen draufsetzen muss, was bei vielen Krimis ja leider immer wieder der Fall ist und in vielen Fällen auch so endet, dass es einfach zu aufgesetzt und zu unrealistisch wirkt. Das bleibt dem Leser hier auf jeden Fall erspart. Die Spannung kommt deswegen nicht zu kurz und somit fällt es schwer, wenn man sich auf die leicht andere Schreibweise eingelassen hat, das Buch aus der Hand zu legen. Ich kann hier ohne Bedenken 5 Sterne geben und würde mich freuen, wenn Julian Berger in seinem nächsten Urlaub wieder ermitteln würde.
 

Inhalt

Abschnitt 1
Abschnitt 2
Abschnitt 3
Abschnitt 4
Abschnitt 5
Abschnitt 6
Abschnitt 7
Abschnitt 8
Abschnitt 19
Abschnitt 20
Abschnitt 21
Abschnitt 22
Abschnitt 23
Abschnitt 24
Abschnitt 25
Abschnitt 26

Abschnitt 9
Abschnitt 10
Abschnitt 11
Abschnitt 12
Abschnitt 13
Abschnitt 14
Abschnitt 15
Abschnitt 16
Abschnitt 17
Abschnitt 18
Abschnitt 27
Abschnitt 28
Abschnitt 29
Abschnitt 30
Abschnitt 31
Abschnitt 32
Abschnitt 33
Abschnitt 34
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Bibliografische Informationen