Nachhaltigkeitsaspekte im Marketing-Mix der Automobilindustrie

Cover
BoD – Books on Demand, 29.08.2014 - 156 Seiten
Kaum ein anderer Begriff hat die Diskussion um die gerechte Verteilung und den Erhalt der natürlichen Ressourcen dieses Planeten so geprägt wie der Begriff der Nachhaltigkeit. Bereits im 18. Jahrhundert ist der schonende Umgang mit Rohstoffen ein wichtiges Thema, das bis heute nichts von seinem Stellwert eingebüßt hat. Im Gegenteil, durch die weiter fortschreitende Industrialisierung und den immer größeren Eingriff in die Ökosysteme wird das Verlangen nach einem rücksichtsvollen Umgang mit den Ressourcen immer drängender. Auch von der Industrie wird der sorgsame Umgang mit Rohstoffen zu Recht erwartet. Was genau bedeutet jedoch Nachhaltigkeit? Wie kann beurteilt werden, ob ein Unternehmen nachhaltig arbeitet oder nicht? Als beispielhafter Industriezweig dient, wegen seiner großen Bedeutung in der deutschen Industrielandschaft, die Automobilindustrie. Die gängigen Systeme zur Messung von Nachhaltigkeit in der Automobilindustrie beruhen auf einem Vergleich von verbrauchten Ressourcen und erzieltem Umsatz. Die Miteinbeziehung des Umsatzes in die Gleichung ermöglicht jedoch die Relativierung der Umweltbelastung durch Umsatzsteigerungen. Mögliche alternative Handlungsansätze für nachhaltiges Wirtschaften bieten die drei Strategien der Effizienz, Konsistenz und Suffizienz. Für die konsequente und messbare Umsetzung einer Nachhaltigkeitsstrategie ist die Implementierung in den Marketing-Mix obligatorisch. Zur Erstellung eines konsequenten Marketing-Mixes dient das 3-Ebenen-Modell nach Frank. Es ist ein Werkzeug zur Analyse von Interdependenzen im Marketing-Mix. Konsequent angewendet, kann das 3-Ebenen-Modell Nachhaltigkeitsaspekte im Marketing-Mix identifizieren und Zusammenhänge mit den Kundenwünschen herleiten. Wichtig ist der Verzicht auf sogenanntes Greenwashing, denn Kunden erwarten von der Marke, sich ihr Vertrauen auch zu verdienen.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Aufbau der Arbeit
5
Das Nachhaltigkeitskonzept
9
Problemlösungsansätze für die Nachhaltigkeit
21
Die CSRPyramide
25
Wirkung von CSREngagement auf die Einstellung zur Marke
27
Weiterentwicklung des Nachhaltigkeitsdreiecks
29
Beitrag von CC CSR und CS zur Nachhaltigkeit
30
WassereinsatzWertbeitragsberechnung der BMW Group 2005
33
Die Produktveralterung aus der Sicht des IndustrieDesigns
56
Entscheidungstatbestände der Produktpolitik
60
Entscheidungstatbestände der Preispolitik
61
Aufbau und Schichtung von MarketingKonzeptionen
63
Aufbau und Schichtung des 3EbenenModells nach Frank
64
17 Subinstrumente im MarketingMix nach Frank
65
Integratives Marketing im Unternehmensumfeld
67
Verantwortungsvoll handelnde Unternehmen
68

Abbildung 28 Abbildung 29 Abbildung 30 Abbildung 31 Abbildung 32 Abbildung 33 Abbildung 34 Abbildung
35
Der allgemeine ProduktLebenszyklus
38
Kernbereich produktpolitischer Entscheidungen
43
Strategien in den verschiedenen Phasen des PLZ
48
ProduktLebenszyklus VW Käfer 19451980
49
Absatz des VW Golf 1974 2012 nach Modell
50
Verantwortungsvoll handelnde Branchen
69
Nachhaltige Verantwortung von Automobilherstellern
72
Die SinusMilieus in Deutschland 2008
73
Merkmale der LOHAS
74
Verortung des LOHAS in den SinusMilieus
75
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2014)

Klaus Frank, Jahrgang 1960, lehrt an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen Marketing mit dem Schwerpunkt Investitionsgüterindustrie. Vor seiner Berufung war er in leitender Funktion zuständig für den Bereich Internationale Marketing-Strategie in einem Unternehmen des damaligen DaimlerChrysler-Konzerns. Im Rahmen seiner Forschungstätigkeit beschäftigt er sich mit den inneren Abhängigkeiten im Marketing-Mix. Seine praktische Kompetenz sichert er über Beratungsprojekte mit der mittelständischen Industrie.

Marco Patrizi machte 2013 seinen Abschluss als Wirtschaftsingenieur (B. Sc.) an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen. Vor seinem Studium arbeitete er für ein deutsches Unternehmen in der Solarbranche. Nach dem Studium gründete er einen Handel mit Naturprodukten.

Bibliografische Informationen