STROM: Thriller

Cover
neobooks, 26.04.2020 - 197 Seiten
Sie suchten nach Erfüllung. Sie fanden Schmerz und Tod. Hauptkommissarin Ilka Eichner aus Hannover bekommt es mit einem besonders perfiden Fall zu tun. Sie jagt einem Verbrecher hinterher, der Frauen über das Internet dazu verführt, sich Strom an den Körper zu legen. Schon das erste Opfer stirbt dabei, andere kommen bei seinen Attacken nur knapp mit dem Leben davon. Erwartet haben sie mehr Spaß im Bett, gefunden haben sie Verstümmelung und ein frühes Ende. Der unbekannte Täter ist clever und raffiniert vorgegangen. Wie hat er Frauen dazu gebracht, sich solchen Torturen auszusetzen? Hat er sie über Virtual Reality und Fernhypnose so beeinflussen können, dass sie für die Hoffnung auf besseren Sex bis zum Äußersten gegangen sind? Alle Hinweise in den Computern der Opfer sind gelöscht, die Kommissarin steht vor einem Rätsel. Vor Ort gibt es keine Spuren, alle Taten wurden aus der Ferne verübt. Von einem Täter oder einer Täterin keine Spur. Sie oder er hat alle Spuren perfekt verwischt ... Die Morde übers Internet gehen weiter, bis schließlich die Kommissarin selbst ins Visier gerät. Kann sie dem Netz aus Fallen entgehen, das sich um sie zusammenzieht?

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Über den Autor (2020)

Martina Crantz ist bisher nicht als Autorin hervorgetreten. Dies ist ihr erstes Werk. Die Niedersächsin war von einem echten Fall in München, bei dem ein Mann in 88 Fällen verurteilt wurde, Frauen über das Internet Stromverletzungen zugefügt zu haben, so erschüttert, dass sie diese Tat in eine fiktive Erzählung gießen musste.

Bibliografische Informationen