Himmelspforten, mon amour: Novelle

Cover
Books on Demand, 2009 - 174 Seiten
0 Rezensionen
Cecile ist Michels grosse Liebe. Der traumt von einem Leben in Frankreich: Paris, Cote dAzur, Provence. Dort ist alles besser, mit Deutschland hat er abgeschlossen. Doch sein nationaler Selbsthass kommt bei den Franzosen nicht an, und Cecile hat ganz andere Plane. Deutschland ist fur Michael Kych-Otte das Land der Repression und des latenten Faschismus. Er ist stets auf der Hut und zum Widerstand bereit. Nicht ertragen, zuruckschlagen, ist seine Devise - Irrungen und Wirrungen sind vorprogrammiert. Cecile sieht ihn gegen Windmuhlen kampfen, und Alain, ein franzosischer Freund, fuhrt ihm als profunder Kenner deutscher Kultur immer wieder vor Augen, wie sehr er sich verrannt hat. Nach einem faux pas in Alains franzosisch-deutschem Literaturzirkel muss er sogar befurchten, als Banause zu gelten. Da trifft es sich gut, dass der verhasste Grossvater stirbt. Cecile begeistert sich, hierin ganz Franzosin, sofort fur dessen Haus in Himmelspforten, einem denkmalgeschutzten Barockbau. Sehr um Reputation als Mensch mit kultivierter Lebensart bemuht, ubernimmt Michel das ungeliebte Anwesen, um sich vor den franzosischen Freunden als subtiler Kenner des deutschen Barock zu gerieren. Auf ihn, der Cecile sei Dank inzwischen in ruhigeres Fahrwasser gelangt ist, wartet ein hausliches Gluck zu dritt mit selbst gezogenen Radieschen aus dem Bio-Garten - im heimatlichen Himmelspforte

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Bibliografische Informationen