Das dreijährige Studium der Rechts- und Staats-Wissenschaften

Cover
Walter De Gruyter Incorporated, 1878 - 82 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Abgeordnete allgemeinen Allgemeinen Gerichtsordnung Altpreußischen Anforderungen Anwalt Appellationsgerichte Assessoren Ausbildung Auskultatoren ausreichend Beamten bestanden Bildung Dauer Deutschen Deutschlands Disziplinen drei dreijährigen Rechtsstudium dreijähriges Studium durchaus endlich erste Prüfung Examen Examinanden Examinatoren Fächer Fachstudium Fleiß Frage freilich Friedrich Wilhelm III gegenwärtig gerade Gerichte Gerichtsverfassungsgesetz gesammten Gesetzentwurf Gründen gründliche Hälschner häufig genug Herrenhause Hochschulen höchst höheren Verwaltungsdienst insbesondere Jahre jährige jetzt jungen Juristen jungen Mann Justiz Justizeommission Justizminister Kandidat Kenntnisse künftigen Land Landestheilen Lehrer lich mindestens möglich muß nahezu Nationalökonomie nothwendigen Oesterreich Pandekten Pandektist Praktiker praktischen Vorbereitungs praktischen Vorbereitungsdienst Praxis Preußen Preußische Recht Preußische Staat Preußischen Herrenhaus Preußischen Landtags Privatrecht Professoren Prüfungskommissionen Rechtskandidaten Rechtswissenschaft Referendare Repetenten Richter Römischen Römischen Rechts Rücksicht schwierige soll Staatsexamen Staatswissenschaften Stande strengere Student Studirenden thatsächlich Theil Tradition Triennium tüchtige Twesten Universität Universitätslehrern Universitätsstudium Universitätszeit unserer unumgängliche Urtheil Verhältnisse verlangt Verwaltungsbeamten viel vielleicht vier vierjährigen praktischen Vorbereitungszeit völlig Vorträge weniger Wissen wissenschaftliche wohl Zahl zweiten Prüfung

Beliebte Passagen

Seite 35 - Prüfung bilden die Disziplinen des öffentlichen und Privatrechts und der Rechtsgeschichte, sowie die Grundlagen der Staatswissenschaften. Die Prüfung muß auf Erforschung der positiven Kenntnisse des Kandidaten, seiner Einsicht in das Wesen und die geschichtliche Entwicklnng der Rechtsverhältnisse, sowie darauf gerichtet werden, ob der Kandidat sich überhaupt die für seinen künftigen Beruf erforderliche allgemeine rechts- und staatswissenschaftliche Bildung erworben habe.
Seite 35 - Ein> ficht in das Wesen und die geschichtliche EntWickelung der Rechts« Verhältnisse, sowie darauf gerichtet werden, ob der Kandidat sich überhaupt die für seinen künftigen Beruf erforderliche allgemeine rechts« und staatswissenschaftliche Nildung erworben habe (§H 2 bis 4 des Gesetzes vom 6.
Seite 46 - Amtswissenschaften zu richten, und sind eben daher wenigstens von dem Grade der Ausbildung entfernt geblieben, den sie nach ihren Fähigkeiten hätten erreichen können und sollen. Um nun diesem frühzeitigen Eilen von der Universität, woraus sowohl für die einzelnen...
Seite 60 - Weg genommen, den sie, wie wir sehen, zurückgelegt hat, und daß es wesentlich für die Tüchtigkeit der Menschenrace spricht, die Preußen bewohnt, wenn die aus ihr hervorgehenden Beamten durch die bestehenden Einrichtungen nicht verhindert worden sind, dem Staate so wesentliche Dienste zu leisten, wie sie geleistet haben.
Seite 24 - Die Fähigkeit zum Richteramte wird durch die Ablegung zweier Prüfungen erlangt. Der ersten Prüfung muß ein dreijähriges Studium der Rechtswissenschaft auf einer Universität vorangehen. Von dem dreijährigen Zeiträume sind mindestens drei Halbjahre dem Studium auf einer deutschen Universität zu widmen.
Seite 81 - Rede nicht hatten, was berMittheilung wcrth war, während in diesen das lebendige Schaffen des Geistes auch unter der stammelnden Rede dem sinnvollen Schüler nicht verborgen bleiben konnte.
Seite 46 - Jahre 1804 das trienmwn arademicnm zur gesetzlichen Bestimmung für alle, die im preußischen Staate eine Anstellung begehrten, gemacht. „Selbst die fähigeren Köpfe haben sich bei der den akademischen Studien gewidmeten, oft auf anderthalb oder zwei Jahre beschränkten Zeit genötigt gesehen. ihren Fleiß nur auf die Vorlesungen der Amtswissenschaften zu richten".
Seite 46 - Nov. 1804 an die Universitäten: „Die kurze Dauer, auf welche seit einiger Zeit das Studium auf den Universitäten eingeschränkt zu werden pflegt, hat nicht allein einen...
Seite 66 - Justizminister, auf gutachtlichen Vorschlag der Obergerichtspräsidenten, für die Dauer eines Jahres aus Mitgliedern der Gerichte, der Staats- und Rechtsanwaltschaft, sowie aus Lehrern der Staats- und Rechtswissenschaft an Preußischen Hochschuleu erfolgt.
Seite 35 - Richteramt. s. 1. Die Prüfungen, durch deren Ablegung die Fähigkeit zum Richteramt erlangt wird, und der Vorbereitungsdienst der Referendare erfolgen nach den Vorschriften des Gesetzes vom 6. Mai 1869.

Bibliografische Informationen