Wissenschaftliches Arbeiten in Gesundheit und Pflege

Cover
Das wissenschaftliche Arbeiten muss jeder Studierende beherrschen - unabhängig vom Fachgebiet. Trotzdem gibt es von Fach zu Fach Unterschiede: Sie betreffen unter anderem die Themenfindung sowie die Literaturrecherche und -bewertung. Dieses Taschenbuch stellt das Wichtigste zum Wissenschaftlichen Arbeiten in Gesundheit und Pflege dar. Dabei wird großer Wert auf den roten Faden und die damit verbundene Argumentationslogik gelegt. Relevante Webseiten und Datenbanken werden zudem vorgestellt und auch die Bewertung und Prüfung von Inhalten aus dem Internet diskutiert. Das Buch richtet sich an Studierende der Gesundheits- und Pflegewissenschaft. Das Buch richtet sich zudem an Studierende in den Lehrämtern für die Berufsfelder Gesundheit und Pflege.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

1 Wissenschaft und Wissenschaftlichkeit
13
2 Gesundheit und Pflege als Gegenstand der Wissenschaft
49
3 Die wissenschaftliche Arbeit
73
4 Literaturrecherche und verwaltung
117
5 Umgang mit wissenschaftlicher Literatur
149
6 Wissenschaftliches Schreiben
175
Literatur
209
Index
221
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Abbildungen Akademisierung aktuelle anhand Aspekte Aufl Aussagen Autorin Autors Bachelor Begriffe Beispiel bereits berufliche bestimmten bspw chen Datenbanken Denkkollektiv Denkstil Disziplin Dokumentenanalyse einzelnen entsprechenden Entwicklung Ergebnisse Erkenntnis erste Exzerpieren Fachdatenbanken Fleck Form formale formuliert Forschung Forschungsfrage Frage Fragestellung Friesacher generischen Maskulinum geschlechtergerechten Sprache Gesundheit und Pflege Gesundheitsberufe Gesundheitswissenschaften gibt Grobversion Gütekriterien Hermeneutik Informationen inhaltliche insbesondere jeweiligen Kapitel Karlsruher Virtuelle Katalog konkreten Kontext kritisch Kritischen Theorie Kuhn Lektüre Lernortkooperation Lesen lich Literatur Literaturverwaltungsprogramme Literaturverzeichnis logischen Ludwik Fleck Medline Methoden Modelle möglichst müssen nachvollziehbar Niedermair 2010 Paradigma Paratext Pflegedidaktik Pflegewissenschaft Physiotherapeuten Physiotherapie Publikation PubMed Quellen Recherche Referenzquellen relevant Sätze schen Schlagwort Schreiben Schreibprozess senschaftlichen siehe sollten sowie sprachliche Stelle Strategie Struktur Studiengänge Studiums Suchbegriffe Suche systematische Tabellen Thema theoretischen Theoriearbeit Theorien Trunkierung Überblick überprüfen unserem unterschiedliche Untersuchung Verlag verschiedenen Verstehen Verwendung Vorgehen weitere wichtige wissen wissenschaftlichen Arbeit wissenschaftlichen Gemeinschaft wissenschaftlicher Texte Wissenschaftsmodell wissenschaftstheoretischen zentrale Ziel Zitat

Über den Autor (2014)

Prof. Dr. Roswitha Ertl-Schmuck ist Professorin für Gesundheit und Pflege/Berufliche Didaktik an der TU Dresden. Angelika Unger ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der IB-Hochschule Berlin und Mitarbeiterin beim Bundesverband Lehrende Gesundheits- und Sozialberufe (BLGS). Michael Mibs ist Lehrbeauftragter an der Dresden International University und Mitarbeiter am Neuromuskulären Therapiezentrum Dresden. Christian Lang ist Masterabsolvent des lehramtsbezogenen Studiengangs Gesundheit und Pflege an der TU Dresden.

Bibliografische Informationen