Geschichte der Fronhöfe, der Bauernhöfe und der Hofverfassung in Deutschland, Bände 3-4

Cover
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 114 - I. 706 § 11: so mag er einen stulgenossen dar setzen, der von seinetwegen darsitzet und sol der auch schwören alle ding zu tun. Ib. @. 731 : so mag der houbtherre des gutes wol vor dem meiger und zweien hubern einen stulgenossen oder muntman setzen an sine stat, dem hofe gehorsam zu sein, in die wise als er ouch gethan hat, und ze dinge und ze ringe ze gonde.
Seite 194 - ... vnnd inn ein anders füehren, vnd ers in sie alle gebringt ; gelangt in, er mags füehren inn die statt, da soll es denn inne beliben.
Seite 229 - Eyn iglich gefurster man, der ein kintbette hat, ist sin kint eyn dochter, so mag er eyn wagen vol bornholzes von urhulz verkufen off den samstag.
Seite 279 - ... mein frau von Chiemsee und ir gotshaus zween wirthöf hat in dem land, der ainer gelegen ist ze Erpfendorf, und...
Seite 549 - Die Lage der Bauern war ursprünglich eine weit freiere und bessere, als sie meistentheils seit dem 15. und 16.Jahrhundert geworden ist... Denn, wiewohl es im 14. und 15. Jahrhundert nicht mehr so viele gemeinfreie Bauern gegeben hat, als dieses Bensen und Zimmermann in ihren bekannten Werken über den Bauernkrieg annehmen, so waren denn doch noch viele Bauern frei und auch die Hörigen, wie wir gesehen haben, persönlich freie Leute. Wie die Ritterschaft und die Reichsstände Antheil an dem Landes-...
Seite 229 - ... off den samstag. Ist iz ein sone , so mag he iz tun of den dinstag und of den samstag von ligendem holz oder von urhulz , und sal der frauwen davon keufen win und schone brot, dyewile sie kindes jnne lit«.
Seite 261 - Huber geltind 32 ellen Hubtuch, und das soll ein Weber weben, daß er bey seinem geschwornen eid anders nicht sagen mag, den das ers besser nicht weben könne noch möge, und dasselb tuch sol man tragen gen Auw, und das auf einen wasen spreiten, und sol das jn der...
Seite 244 - Nun mag ich meinen buwren nicht davon treiben, er verwürk es denn mit sonderlichen Sachen. Und woelt ich in denn darvon treiben mit unredlichen Sachen, der bawer blieb billicher bei seiner gewer, wann das ich in darvon treiben moeoht, obwohl der bawer die gewer von mir hette.
Seite 433 - Werlheim vnd die herrschafft das recht habe, vff dem ehegenannten fronhof, wann er reysen wolle über die vier wasser, oder über die vier wälde, oder in eines königs...
Seite 279 - ... gehaben mag. Wann aber die stift in der vasten waer, so soll er geben von öl und von ander ackerspeis, daß zu der vasten ge- 45 hört, und visch von den taichen oder anderstwo, wo er die gehaben mag, nach der herrschaft eren und notturft von Kiemsee. Es soll auch...

Bibliografische Informationen