Die Bayerischen Alpen: Landschaft, Geschichte und Kultur zwischen Salzach und Lech

Cover
Verlag Friedrich Pustet, 05.05.2022 - 408 Seiten
Die Bayerischen Alpen – das sind die Gebirge zwischen Salzach und Lech, die Ammergauer Berge mit den Königsschlössern, der Wetterstein mit der Zugspitze, das zerklüftete Karwendel und die Berchtesgadener Alpen mit Watzmann und Königssee. Die Geschichte menschlicher Besiedlung der Bayerischen Alpen setzte ein mit den Rätern und Römern. Im 10. Jahrhundert umfasste Bayern den Ostalpenraum bis zur Adria. Später traten die Gegenspieler Salzburg, Tirol und das Haus Habsburg auf, was immer wieder zu Grenzverschiebungen führte, bis sich im 19. Jahrhundert die tirolisch-bayerische Grenze verfestigte. Holz, Salz, Erz und Milch bildeten die wirtschaftliche Basis, im 19. Jahrhundert hielt schließlich der Tourismus Einzug. Einerseits bemächtigten sich Romantik, Literatur, Musik und Malerei der Alpenthematik, andererseits wurden die Berge militarisiert und zur "Alpenfestung" erklärt. In großen Linien ordnet der Autor die Ereignis- und Kulturgeschichte der Bayerischen Alpen von den Anfängen bis in die Gegenwart in den europäischen Kontext ein.
 

Ausgewählte Seiten

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Autoren-Profil (2022)

Michael W. Weithmann, Dr. phil., geb. 1949, war Wissenschaftl. Bibliothekar und Dozent an der Universität Passau. Autor zahlreicher Publikationen zur europäischen, insbesondere süddeutschen Geschichte.

Bibliografische Informationen