Das deutsche Lied: geistlich und weltlich bis zum 18ten Jahrhundert

Cover
Martin Breslauer
M. Breslauer, 1908 - 304 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Beliebte Passagen

Seite 372 - Comödien zu spielen soll man um der Knaben in der Schule willen nicht wehren, sondern gestatten und zulassen, erstlich, daß sie sich üben in der lateinischen Sprache; zum Ändern, daß in Comödien fein künstlich erdichtet, abgemalet und fürgestellt werden solche Personen, dadurch die Leute unterrichtet, und ein Jglicher seines Amts und Standes erinnert und vermahnet werde...
Seite 370 - Teutsch. Teutscher Poeten Eyferig : vnd lustiges nachsinnen vber das Trostreiche ehren Lied, Agathyrs genannt Vom Lob vnd Wolstandt Der Dürr oder Mageren Gesellschafft.
Seite 528 - gründet sich doch alles, was Luther der deutschen Nation zu sagen hat, wie tief es auch in die Verhältnisse des realen Lebens eingreift, auf die eine Idee des Heils und die ewigen Grundlagen des Evangeliums.
Seite 373 - ... vermahnet werde, was einem Knecht. Herrn, jungen Gesellen und Alten gebühre und für die Augen gestellt aller Dinge Grad , Ämter und Gebühren , wie sich ein jeglicher in seinem Stande halten soll, wie in einem Spiegel. Zudem werden darinnen angezeigt und beschrieben die listigen Anschläge und Betrug der bösen Bälge u. dgl. was der Alten und jungen Knaben Amt sei, wie sie ihre Kinder zum Ehestande ziehen und halten, wenn es Zeit mit ihnen ist etc. Solches wird in Komödien fürgehalteu,...
Seite 477 - Nass der gantzen Welt, vermittelst eines anmuhtigen und erbaulichen Gespräches, welches ist diser Ahrt die Erste, und swahr Eine Jänners-Unterredung , beschriben und fürgestellet von dem Rüstigen.
Seite 413 - In den Gesängen der Böhmischen Brüder ist oft eine Einfalt und Andacht, eine Innigkeit und Brüdergemeinschaft, die - wir wohl lassen müssen, weil wir sie nicht mehr haben.
Seite 397 - NATHAN und JOTHAM: Das ist Geistliche und Weltliche Lehrgedichte / Zu sinnreicher Ausbildung der waaren Gottseligkeit / wie auch aller löblichen Sitten und Tugenden...
Seite 493 - Curiöse Gedancken Von Deutschen Versen / Welcher gestalt Ein Studierender in dem galantesten Theile der Beredsamkeit was anständiges und practicables finden...
Seite 406 - Die Kaiser des Juliani. Das ist eine anmuthige Satyra oder Schimpfgedichte des abtrünnigen Kaisers Juliani, in welcher eine Vergleichung beinahe aller Römischen Kaiser, so vor ihm regieret, wird angestellet und von deroselben Leben und Wandel ein vernünftiges Urtheil abgefasset.
Seite vi - Ermahnung1 von 1509, ,und sie singen alle bei der Arbeit in Haus und Feld, bei Gebet und Frömmigkeit, in Freud und Klag, bei Trauer und Gelag'.

Bibliografische Informationen