Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

CLXXVI. Iris. Iris. Schwert-Lilie.

Class. III. Monogynia. 849. I. acuta, spißige S. 4. F. (?)

Hat die größte Tehnlichkeit mit 1. sibirica, nur hat sie steife Blåtter, die um etwas kürzer sind, als der Schaft. Juni, Juli. Manchmal weiß.

850. I. amoena, angenehme S. 2. F. Uus Belgien.

Aehnlich der I. hungarica. Gelbe Wurzel. Stångel walzen förmig, mit einigen Blåttern. Blåtter gerade 14 Fuß lang, 1} Zoll breit. Blumen seitenståndig, in grünen, blattartigen Scheiden. Die Blumen groß; ihre 3 åußeren Blumenblåtter violett, die 3 inneren weiß. Juni. abb. in Redout. Liliac. VIII. t. 336. Sehr schön. Bårtige Krone.

851. I. arenaria, Sand-S. 2. F. An der Donau und Theiß, bei Gran in Ungarn. Sonft: I. flavissima Jacq.

Wurzel wie bei allen knollig. Stångel Fuß hoch, kürzer als die schwertförmigen Blåtter, 2blüthig. Scheiden aufgeblasen. Blumen gelb, am Grunde violett geadert, mit safrangelbem Barte. Juni. Abb. in Waldst. u. Kit. t. 57.

852. I. biflora, zweimalblå hende S. 2. F. In Por: tugall, Taurien, auf Felsen 2c.

Stångel höher als die Blåtter, rundlich, meist 3blüthig. Blåtter 1 Spanne lang, sichelförmig, 1 Zoll breit. Schäfte an den Seiten der Blåtter, zu 2, mit 2–3 kurzen Blåttchen, einer oft blattlos. Blumen fast stiellos, in grún - violetten Scheiden, stark purpur: violett, bårtig. Mai, Juni; zum zweiten Male im September. Ist überhaupt der I. pumila åhnlich, aber höher. Ubb. in Kniphof Cent. VIII. n. 54.

853. I. biglumis, zw eispelzige S. 4. F. In Sibirien.

Kriechende Wurzel. Stångeữos. Schaft fingerlang, 2blåtterig, kürzer als die Blätter, meist einblüthig. Blåtter handhoch, spåter 1-3 Fuß lang, 1 Zoll breit. Scheide gipfelståndig, mit 2 důrren, strohartigen Spetzen. Blumen einzeln oder gedoppelt, hellcyanen: blau, bartlo6, in der Mitte weißlich, dabei blau geadert. Mai, Juni. Sehr hübsch.

854. I. bohemica, böhmische S. 2. F. In Böhmen an trođenen Schieferstellen bei St. Procop und Iroja. Sonst: I. extrafoliacea.

Schaft į Fuß hoch, 2. und mehrblüthig, außerhalb den Blättern stehend, höher als diese, bereift. Blåtter schwertformig-fichelförmig, zurückgebogen, hellgrün. Scheiden aufgeblasen, an der Spige vio: lett. Blumen purpurviolett, am Rande weißlich geadert mit weißem, an der Spige violetten Barte. Mai, Šuni. Hehnlich der Nr. 852.

855. I. constantinopolitana, konftantinopolitas nifde S. 4. F. t. 2us Konstantinopel, dem Orient.

Stångel 2 Fuß hoch, dstig. Blåtter schwertförmig, 3 Fuß lang, breit. Blumen groß, hellblau, bårtig. Wie oben.

856. I. cristata, kammfórmige S. 4. F. Uus Nords Umerika.

Zahlreiche, kaum fingerlange Stangel, To lang als die fast fichels förmigen, am Rande håutigen Blåtter, zusammengedrückt, meist einblumig. Blume purpurblau, dunkler gefleckt, ftatt des Bartes gelbgestreift; die drei åußeren Blåtter herabhångend, wellenförmig. Juni. Ubb. in Redout. Liliạc. VII, t. 376.

857. I. dichotoma, zweizeilige S. 4. Uuf Felfen in Davurien.

Stångel niedrig, mit langen Westen und 64-7 Blåttern bedeckt, höher als die Blätter ; Leste sehr abstehend, mit 2 blåtterigen, gipfels ståndigen, 2-4blüthigen Scheiden. Blåtter klein. Blumen sehr klein, langgestielt, in Nispen, ipienartig, violett, weiß punktirt, mit kaum sichtbaren Barthaaren. Mai, Juni.

Hat die kleinsten Irisblumen, ist aber dabei sehr nett. U66. in Pallas itin. III. app. n. 61. t. A. f. 2.

858. S. flavescens, gelbliche S. 4. F. In Griechenland.

Knotige Wurzel. Stånger bis 3 Fuß hoch, vielblumig, hoher als die 14 Zoll breiten, schwertförmigen Blåtter. Blumen stiellos, zu 2–5, in weißen Scheiden. Die åußeren Blåtter oben blaßblau, unten violett geadert, bråunlich, am Kiele grün; die drei inneren gebogen, zusammengeneigt, schaufelförmig, mit weißem Nagel, bräunlich-geabert. Narben gleich den Blumenblättern gefärbt, 2īpats tig. Mai, Juni. Ubb. in Sibthorp F. graec. t. 40. Bårtig.

859. I. flavissima, ftarkgelbe S. 4. F. Uuf feuchten Stellen in Sibirien, über dem Baical,

Sehr ähnlich der I. pumila. Stångel höher als die schmalen, linienförmigen Blåtter, 2blüthig. Scheide kürzer. Blumen tiefgerb, braun geadert, bårtig. Šuni. 266. in Jacq. pl. rar. ic. t. 220.

860. I. flexuosa, hin und her gebogene S. 4. F. In Deutschland.

Sehr ähnlich der I. sibirica. Stånger dick, röhrig, höher als die linienförmig -schwertförmigen Blåtter, faft 3blüthig. Scheide rostbraun. Blumen weiß, an den Någeln gelb und violett geadert; die inneren drei Blumenblåtter zur Håifte kůrzer, gezähnelt. Bårtig. Suni. 256. in Murray comment. Gotting. VII. t. 4.

861. I. florentina, Florentiner S. 2. F. In SüdEuropa, Krain, Süd-Iyrol, Ioskana ; in lakonien, auf der Insel Rhodos, in Griechenland 2c. Sunft: I. alba, I. nostras vulgaris.

Stångel bis 14 Fuß hoch, kleinfingerdict, höher als die schwertförmigen, graugrünen, 14 Zoll breiten Blåtter, 2blüthig. Blumen zu 1-3, stiellos, bårtig, sehr groß, schon weiß, mit einem blåulichen Unfluge, sammt der Wurzel wohlriechend. Juni.

Unter dem Namen Beilchen - W urz Tehr bekannt. Ist nie blau. Liebt einen guten, trockenen, warmen Boden, ist sehr dauerhaft, und vermehrt sich sehr stark. Ubb. in Trattinnick Tab. t. 654.

862. I. foetidissima, stark stinkende S. 2. F. In ungarn, England, Frankreich, Hetrurien, Barbarei zc. an fumpfigen Stellen. Sonst: I. foetida.

Bartlos. Der I. Pseud-Acorus ähnlich, aber kleiner. Stångel nur 2 Fuß hoch, einfach, mit scheidenartigen Blåttern umgeben. Blåtter kürzer, dunkelgrün, stinkend, wenn sie gerieben werden. Blumen klein, Ihmußig - bláulich. Juni, Juli. Ubb. in Redout. Lil. VI. t. 351. Es gibt davon eine Spielart mit gestreiften Blumen und Blåttern

863. I. germanica, deutsche S. 2. F. In Deutschland, der Schweiz, Italien, Frankreich, der Barbarei; auch in Dester: reichze. Sonst: I. nostras bortensis, J. hortensis , I. vulgaris. Garten-Schwertel.

Stark knollige Wurzel. Stångel 2 Fuß hoch, unten åstig, viels blumig, höher als die zurückgebogenen, sichelförmigen, 14 Zoll breiten, graugrünen Blåtter. Scheiden håutig, grün. Blumen groß, dunkels violett, auch weiß, gelb und blau. Bart gelb. Griffel violett. Riecht wenig. Mai, Juni. Wird manchmal getrieben. Ubb. in Plenck ic. t. 34.

864. I. graminea, Gras-S. 2. F. In Ungarn, Defter: reich, Frankreich 30. auf fumpfigen Wiesen. Sonst: Grat-Lilie.

Stångel über 1 Fuß hoch, fast 2blåtterig und 21chneidig, 1-2 blüthig. Blåtter långer, schmal, grasartig. Blumen klein, purpur: violett. Kapsel bauchig. Bartlos. Juni. Niecht nach Pflaumen. 26b. in Jacq. F. aust, t. Bildet ganze Rasenstode, verlangt fette Erde, viel Wasser und alle 34 Jahre die Versegung.

865. I. Gülden staedtii, Gúld enst å dt6-S. 4. F. In Sibirien. Sonst: I. dubia, I. spuria halophila.

Der I. ochroleuca åhnlich. Schaft fast rundlich. Blåtter chwertförmig. Blumen bartlos, zweimal so groß; ihre niedergebogenen Einschnitte långlich-schaufeiformig; die aufrechten långlich, abgeftugt; alle blaßgelb, mit 2spaltigen, an der Spiße weißlichen Narben. Mai, Iuni. Ubb. in Lepechin Act. petrop. 1781. I. t. 8.

866. 1. halophila, Salz-S. 2. F. Ebendafelbft. Sonft: I. spuria halophila.

Stångel bei 11 Fuß hoch, 3blüthig, höher als die Stångelblåtter. Wurzelblåtter långer als der Stångel, rinnenförmig=pfriemenförmig, eingerout, denen der I. Pseud-Acorus åhnlich, graugrún. Scheiden aufgeblasen, am Rande håutig. Blumen viel kleiner, bartlos, blaßgelb ; die inneren 3 Blåtter Tchmal, an den Rippen dunkler ges adert. Mai, Suni. 266. in Ker Bot. Magaz. t. 1131.

867. I. hungarica, ungarische Š. 2. F. Auf Grass plagen bei Lokay in ungarn.

Schaft bis 1} fuß hoch, vierblüthig, fast zusammengebrückt. Blåtter schwertförmig-fichelförmig, mit dem Schafte gleichhoch, glatt, tiefgestrichelt. Scheiden aufgeblasen, violett. Blumen dunkelviolett, am Rande weißgestrichelt, mit weißlich-gelbem Barte. Narben wie abgebissen. Mai, Juni. Ubb. in Waldst. Rit. t. 226.

868. I. juncea, binsenblåtterige S. 2. F. 4. *. Auf Bergen bei Tunis ; auf dem Atlas. Sonst : I. mauritannica.

Zwiebet rundlich. Schaft 1 Fuß hoch, gegliedert, mit langen
Scheiden bedeckt, 1-26lúthig. Blåtter pfriemenförmig, eingewickelt.
Scheiden 2blåtterig, lanzettenförmig. Blumen gelb, denen der I.
Pseud- Acorus ähnlich, stark offen. Mai, Juni. Bartlos. Ubb. in
Desfontain. atlant. Fl. t. 4.

Cultur wie bei I. persica, Sisyrincbium etc.
869. I. lurida, ich mutige S. 4. F. In Süd-Europa.

Stångel höher als die schwertförmigen Blåtter, 14 Fuß hoch, vielblüthig. Die äußeren Blumenblätter zurückgerollt, ichwarzpurs purroth, unten gelblich; die inneren verkehrt - eiförmig - långlich, aufrecht, eingebogen, wellenförmig, oben róthlich, unten gelblich. Narben schmußig-gelb. Bart gelb. Geruchlos. Mai, Iuni. Ub6. in Redout. Liliac. t.

870. I. lusitanica, portugiesische S. 4. F. t. *. In Portugal.

Zehnlich der Nr. 868. Stånger 2blúthig. Blätter rinnenförmig. Blumen gelb ; ihre inneren Blätter ausgerandet. Mai, Juni. Cultur wie bei Nr. 868.

871. I. lutescens, gelbe S. 2. F. Auf Bergen in Deutsch land, Frankreich.

Der Nr. 851 åhnlich. Stånger långer als die schwertförmigen, graugrúnen und glatten Blåtter, 1-2blüthig. Blumen weißlicha gelblich ; die äußeren Blåtter unten wellenförmig, violett geadert, an der Spige bråunlich. Wie oben. 266. in Redout. Liliac. t. 263. Bártig.

872. I. neglecta, vernachlafsigte S. 2. F. (?)

Der 1. variegata dhnlich. Stångel vielblüthig, höher als die Blåtter. Die aufrechten Blumenblåtter ganzrandig, breiter, blaße blau, unten purpurgefleckt und gestrichelt; die zurückgebogenen am Grunde weiß und violett geadert, oben violett. Der Bart gelblich oder blaßblau. Sehr wohlriechend. Wie oben.

873. I. nudicaulis, blattlose S. 4. 8. (3) Sonft: 1. aphylla.

Schaft so hoch als die 1 Fuß hohen, glatten, 1 Zoll breiten Blåtter; rundlich, nackt, vielblüthig. Ścheiden grün. Blumen groß, purpurviolett; die außeren Blumenblåtter oval, unten weiß geadert. Wie oben. Bårtig.

874. I. ochroleuca, ochergelbe S. 2. F. Aus Sibirien, dem Orient. Sonft: I. spuria, 1. Ğüldenstaediii.

[ocr errors]

Stångel bei 4 Fuß hoch, rundlich, fast 3blüthig. Blåtter linienförmig. Blumen bartlos, größer als bei I. spuria, immer blaßgelb; ihre åußeren Blåtter bei 3 Zoll lang, oben weißlich, die inneren fast weiß ; alle aufrecht. Wie oben. Äbb. in Curtis Magaz. t. 61.

875. I. orientalis, orientalische S. 4. F. . X. Uus Japan. Sonst: I. germanica Thunb., I. sibirica.

Stångel bis 13 Fuß hoch, so hoch als die Blätter, meist 2blüthig, gestreift, gegliedert. Blåtter schwertförmig. Scheiden den Blåttern åhnlich. Blumen blau, braun, nesförmig geadert. Mai, Juni. Bártig.

876. I. pallida, blasse S. 4. F. t. Im Orient, Grieciens land, Jtalien; bei Pisa 2c. Sonst: 1. odoratissima, I. pallide caerulea, I. germanica, I. hortensis pallide caerulea.

Stångel bis 3 Fuß hoch, höher als die schwertförmigen, 13 Zoll breiten Blåtter, vielblüthig. Blumen stielos, zu 245, in weißen Scheiden ; ihre åußeren Blåtter oben blaßblau, unten violett geadert, bråunlich, am Kiele grün; die inneren gebogen, zusammengencigt, (chaufelförmig, mit weißem Nagel, bräunlich geadert. Narben eben To gefärbt, 2spaltig. Wie oben. Abb. in Sibthorp F. graec. t. 140.

877. I. persica, persische S. 2. F. t. X Uus Persien. Sonst: I. bulbosa, I, florentins, Juno persica.

Zwiebel rundlich. Schaft sehr kurz, einblüthig. Blåtter höher als der Schaft, linien-pfriemenförmig, rinnenförmig, graugrún ; die unteren 3 Zoll lang. Blumen bartlos; ihre drei åußeren Eina Tchnitte großer, aufrecht-abstehend, in der Mitte erweitert, wellenförmig, weiß, in der Mitte gelbgestrichelt, violett-punktirt, an der Spiße violett; die inneren nagelförmig, bláulich, an der Spiße dunkelpurpurroth, der Långe nach orangefarbig gefleckt. Narben weiß, 2spaltig; wohlriechend. April, Mai. Abb. in Redout. Liliac. IV. t. 189.

Bird oft in Topfen gezogen und getrieben. Sonst behandelt man sie wie Amaryllis.

878. I. picta, bemalte S. 4. F. (?)

Stångel bis 3 Fuß hoch, åstig, To hoch als die schwertförmigen, graugrünen, gestreiften Blåtter. Blumen groß; ihre drei åußeren Blatter hångend, weißblau, blau geadert; die drei inneren aufrecht, hellblau. Mai, Juni. Sehr schön.

879. I. plicata, gefaltete S. 4. F. (?) Sonft: I. aphylla.

Stångel bis 3 Fuß hoch, graugrúnlich, vielblüthig, höher als die schwertförmigen Blåtter. Blumen klein, glockenförmig, weiß und blaßblau gefleckt, nach Orangen duftend, oft blau-violett. Nar: ben blaßviolett. Bårtig. Juni. Abb. in Curtis bot. Magaz. t. 870.

880. I. pluvialis, Regen: S. 4. F. (?)

Stångel über 1 Fuß hoch.. Blåtter 1 Fuß lang, blau - grün, schwertförmig. Blumen gelúbårtig; ihre drei åußeren Blåtter håna gend, hellpurpurroth, weiß gestreift und geadert; die drei inneren aufrecht, weiß. Juni. Bei Regenwetter öffnen sich die Blumen nicht.

« ZurückWeiter »