Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

eifórmig, flach, tiefgesagt. Trauben in den Blattwinkeln, gegenüberstehend, in der Spiße des Stångels, locker. Blumen fleischfarbig. Juli-Sept.

1836. V. multifida, vielspaltiger E. 2. F. In Sibirien, Taurien, am Kaukasus ; bei Smyrna.

Der Nr. 1800 und der Nr. 1797 åhnlich. Ganz rauch. Nieder: liegende, holzige Stångel. Blåtter doppelt-halbgefiedert; ihre Eins schnitte lanzetten- oder linienförmig. Wie oben.

1837. V. neglecta, ver nach låssigter E. 4. F. In Sibirien; auf Hügeln in Ungarn. Sonst: V. canescens,

V. incana. Ganz graufilzig. Stangel 12 Fuß hoch. Wurzelblätter gestielt, långlich, stumpf; Stångelblåtter gegenüberstehend und wechselseitig, lanzettenförmig, spißig, gesagt; die obersten gang, an beiden Enden verschmålert. Blumentraube gipfelståndig, blau. Juli, August. Abb. in Waldst. u. Kit. t. 244.

1833. V. nitens, glånzender E. 2. F. Auf Wiesen an der Sau in frain 20.

Vielkopfige Wurzel. Stångel einfach, behaart, 1 Fuß hoch. Die unteren Blåtter gestielt, gegenüberstehend, aufrecht; die oberen stiellos, wechselseitig, kleiner; aŭe långlich, undeutlich gekerbt, wimperig, spißig oder stumpf, oben glänzend grün und glatt, unten weichhaarig. Blumenáhren sehr lang, blaßblau. Juli, August.

1839. y. officinalis, apotheker - E. 2. F. In Wål: dern von Europa und Nord-Amerika ; in Ungarn, Desterreich 26. Sonst : V. Tournefortii, V. Allioni.

Stångel niederliegend, ausgebreitet, wurzelnd, kurzzottig. Blåtter verkehrt-eiformig, oft rundlich, gesagt, kurzgeftielt, graulicha grún, etwas scharf. Lehren in den Blattwinkeln, aufrecht. Blumen blaßblau, dunkler geadert. Juni, Juli. 266. in Plenck ic. t. 12.

1840. V. orchidea, orchis artiger E. 4. F. In Dester: reich, Ungarn, Galizien, Siebenbürgen, am Kaukasus ze. Sonst: V. Crantzii, V. cristata, Y. hybrida, V. crassifolia, V. major latifolia.

Der Nr. 1832 åhnlich. Ganz fein behaart. Wurzel stark kriechend. Wurzelblåtter in einen Stiel herablaufend, långlich - eiförmig; Stångelblåtter fast stiellos, gegenüberstehend, lanzetten: förmig; alle fein gekerbt. Blumen in einer dichten Lehre, himmels blau. Wie oben.

1841. V. orientalis, morgen lå ndicher E. 4. F. In Urmenien, Iberien 2c. Sonst: V. heterophylla, V, taurica, V. austriaca ß.

Der Nr. 1797 åhnlich. Stångel niederliegend. Blåtter linien: lanzettenförmig; die unteren kammförmig-halógefiedert; die oberen ganz, oft gesågt. Blumen wie oben. Abb. in Salisbury Stirpium rar, t. 4.

1842. V. pallida, blaffer E. 2. F. (?)

Lehnlich der Nr. 1815. Stånger höher, dünner, sammt allen Theilen blåsser, aufsteigend, schwach. Die unteren Blätter scheidena artig; alle lang - lánzettenförmig, undeutlich gesågt, fast håutig. Blumentraube hin und her gebogen. Blumen von einander entfernt stehend, blaßblau. Wie oben.

1843. V. paniculata, rispenförmiger E. 2. F. In der Datarei.

Stångel 5–6 Fuß hoch, aufsteigend. Blåtter zu 3 gegenüberstehend, lanzettenförmig, gesagt. Blumenáhren bis 2 Fuß lang, blau. Wie oben. Schon.

1844. v. parvifolia, klein blåtteriger E. 2. F. +. Uus dem Orient, Cappadocien, Urmenien 2c.

Stångel 1 Hand hoch, weichhaarig, aufsteigend. Blåtter halbgefiedert, weichhaarig. Blumen in winkelftåndigen Irauben, zahlreich, blau. Wie oben.

1845. V. pectinata, kammformiger E. 4. 8. In der Sürkei ; bei Konstantinopel.

Stångel 1 Hand hoch, strauchartig, åstig, graulich - behaart. Blåtter fast stiellos, långlich, kammförmig-gesågt. Blumen in seitenståndigen, langen Irauben, blau. Wie oben.

1846. V. peduncularis, gestielter E. 4. F. In Iaurien, am Kaukasus. Sonst: V. pedunculata.

Uehnlich der Nr. 1801. Stångel ganz zottig, mit 2 hervorstechenden Zottenreihen. Blåtter eiförmig, eingeschnitten-gesågt, stark Zottig. Blumenstiele lang. Blumen himmelblau.

1847. V. petraea, Felsen-E. 2. F. Um Kaukasus, am Flusse Derek; auf Alpen daselbst.

Dem Vorigen ähnlich. Stånger 1 Spanne hoch, rauch. Blåtter kleiner, eiförmig, gefågt, ichmåler, fest. Blumen in Doldentrauben, azurblau. Wie oben.

1848. V. pilosa, haariger E. 2. F. In Böhmen.

Der Nr. 1801 und 1850 åhnlich. Stånger niedergestreckt, mit 2 Haarreihen. Die unteren Blåtter gestielt, die oberen stiellos; alle eiförmig, stumpf gezåhnt, behaart, gefaltet. Irauben winkers ståndig, blau. Wie oben.

1849. V. pinnata, gefiederter E. 4. F. In Sibirien. Sonst: V. hispanica.

Stångel aufsteigend, bis 11 Fuß hoch, fein behcart oder haars 106. Blåtter fast in Büscheln; die unteren gefiedert, die oberen halbgefiedert, auch einfach ; ihre Einschnitte fadenförmig, ausgebreitet. Blumen in Irauben, blau. Juni, Juli.

1850. V. plicata, faltiger E. 4. F. In Böhmen. Sonst: V. pilosa.

Kriechende Wurzel. Stångel meist aufrecht, weißfilzig. Die unteren Blåtter kurzgeftielt, die oberen stiellos; alle herzförmigeiförmig, tief-gezáhnt, gefaltet, zottig. Vehren wechselseitig, in den Blattwinkeln, dicht. Blumen blau. Wie oben.

1851. V. Ponae, Ponas - E. 2. F. t. Auf den Pyrenaen, in Italien; auf dem Monte Baldo ac. Sonst: V. sempervirens, Teucrium pyrenaicum, Chamaedrys unicaulis.

Stånger 1 Sand hoch, einfach. Blåtter herzförmig - eiförmig, grob-gekerbt; die unteren rundlich und kleiner; alle unten weißlich. Trauben armbluthig, groß, himmelblau. Wie oben.

1852. V. prostrata, gestreďter E. 4. F. In Deutsch land, Italien, Ungarn, der Schweiz 26. Sonst: Vi pinor, Vi satorejaefolia.

Der Nr. 1825 åhnlich. S ngel nur zur Blüthenzeit aufrecht, sonst niederliegend, dicht filzig. Blåtter stiellos, långlich; die oberen ianzettenförmig, dicht gefågt, flach. Blumen blåulich, in winkel: ståndigen Lehren. Mai, Juni. Man hat eine weiße Ubart.

1853. 1. Rudolphiana, Nudolph - E. 4. F. In Pommern.

Stånget 1-2 Fuß hoch, mit 2 paarreihen. Blåtter zahlreich, herz-eiförmig, eingeschnitten-gesågt, die oberen alle gestielt. Irauben winkelståndig, wediselseitig, blau. Wie oben. Der Nr. 1801 åhnlich.

1854. V. rothenica, russischer E. 4. F. In Rußland.

Aehnlich der Nr. 1795. Blåtter gegenüberstehend, eiformigVanzettenförmig, bis zur Spige hin ungleich-gejagt. Wie oben.

1855. v. Schmidtii, Schmidt's-E. 4. f. In Böhmen. Sonst: V. dentata, V. paniculata.

Der Nr. 1807 åhnlich. Stångel aufsteigend. Blåtter zu 2-3, gegenüberstehend, immer linienförmig-lanzettenförmig, am Grunde ichmåler, ganzrandig, eingerollt. Irauben in den Blattwinkeln. Blumen große Tchón blau. Wie oben.

1856. V. sibirica, sibirischer E. 4. F. In Davurien, Sibirien. Sonft: Veronicastrum rubellum.

Stångel bis 4 Fuß hoch, rund, gestreift, rauch. Blátter stiel: 106, zu 5-9, Yanzettenförmig, 2-3 Zou lang, gesagt, in Querlen. Blumen in einer dichten, walzenförmigen Iraube, Tchón blau. Juli, Auguft. Ubb. in Ammann ruih. t. 4. Ubart weiß.

1857. V. spicata, åhrenförmiger E. 2. F. In Defter: reich, Ungarn, Deutschland, Frankreich, England, der Schweiz 2c. Sonst: V. spicata minor, V. erecta, V. minima, V. Sternbergiana, V. sp. alpioa etc.

Kriechende Wurzel. Stångel Fuß hoch, einfach, leicht behaart, graulich. Wurzelblåtter in einen Stiel herablaufend, långlich - eis förmig i Stångelblåtter stiellos, gegenüberstehend, lanzettenförmig ; alle gesågt, fest, leicht behaart, graulich. Blumen in Zehren, fast 2lippig, schon himmelblau. Wie oven. 266. in der Engl. Bot. t. 2.

1858. V. spuria, BastartE. 2. F. In Süd-Europa, Ungarn, Sibirien u. Sonst : V. longifolia.

Stånget 2 Fus hoch, einfach, mehr oder weniger behaart. Blåtter stiellos, žu 3-4, in Querlen, lanzettenförmig, spißig, eina

fach, gesågt. Blumen in langen, aufrechten Lehren, himmelblau. Wie oben. 266. in Barrelier. Icon, t. 891.

1859. V. tenuifolia, feinblåtteriger E. 2. F. In Iberien.

Hehnlich der V. multifida. Stångel höher. Blåtter halbgefies dert; ihre Einschnitte lang, linien - fadenförmig. Blumentrauben blau. Wie oben.

1860, V. Teucrium, Şamander-E. 4. F. In Italien, Deutschland, Desterreich, ungarn, der Schweiz 2c. Sonst: V. montana, V. supina, V, latifolia B., Chamaedrys spuria major.

Stångel bis 1 Fuß lange niederliegend oder aufsteigend, einfach oder åstig, kurzhaarig, hin und her gebogen. Die unteren Blåtter kurzgestie it, die oberen stiellos, gegenüberstehend, långlich - eiformig, (pißig, runzelig, gezähnt, gottig. Trauben in den Blattwinkeln, långer als der Stångel, aufrecht, dicht, blau. Wie oben.

1861. V. urticaefolia, nefjelbratteriger E. 4. F. In Súd-Europa; ich fand ihn in Ober-Karnthen im Gmundthale; in Bithynien 2c. Sonst: V. galeopsifolia, V. latifolia, V. maxima.

Stångel 14 Fuß hoch, einfach oder ástig, aufrecht. Blåtter gegenüberstehen, herzförmig-eiförmig, spißig, nervig, behaart; die mittleren größer i ate gesågt. Blumentrauben seitenståndig und gipfelståndig, lang, dúnn. Blumen klein, blaßblau, blauroth, rosen: farbig. Mai-- Juli. Abb. in Jacq. F. 'aust, t. 59.

1862. V. villosa, xottiger E. 4. F. (?)

Graulich-weißzottig. Stånget 11 Fuß lang, niederliegend, dann aufrecht. Blatter gestielt, gegenüberstehend, långlich - eiformig, eins geschnitten-gesagt, an der Spige zurückgebogen, runzelig, did, glánzend. Blumen in einer langen Äehre, blau. Wie oben. Ubb. in Schrader de Veron. Comm. t. 1. f. 3.

1863. V. virginica, virginischer E. 4. F. In Vir: ginien, Iapan uc. Sonst: Leptandra, Veronicastrum album.

Stångel bis 5 Fuß hoch, rothhaarig. Blåtter unten zu 5, oben zu 4, in Querlen, abstehend, eiförmig-lanzettenförmig, gesagt, schmug? zig grún. Blumen in 4—5 Zoll langen, federkieldicken, gipfelståndigen Lehren, gebrángt, schneeweiß. Juni-Auguft. Abb. in Kniphof Cent. X. n. 97.

Que diese und noch mehrere Arten werden in Gårten gezogen, Sie gedeihen überall in guter Gartenerde, größten Theils im Schatten. Vermehrung durch Theilung, Uuslåufer, Schossen und Samen.

Es kommen noch vor: y. a zurea, canescens, longibracteata, polymorphia, verticillata etc.

CCCXLVIII. Vicia. - W id e.

Class. XVII. Decandria. 1864, V. bithyoica, bithynische W. 2. F. t. In Italien, Piemont, Litorale; bei Fiume; im Orient ic.

Faserige Wurzel. Stångel bis 2 Fuß lang, Tchwach, eckig, glatt. Blåtter 2paarig; Blåttchen lanzettenförmig, auch eiförmig, spißig, glatt. Blumen einzeln, auf winkelständigen Stielen, schmet: terlingsförmig wie bei allen, groß, erst violett, dann hell purpur: roth, zulegt gelblich, am Schiffchen schwarzlich. Hülsen zottig. Juni, Juli. Ubb. in Jacq. hort, vienn. 2. t. 147.

1865. V..cassubica, kafsubische W. 2. F. In Vorhol: gern in Europa; in Ungarn, Desterreich zc. Sonst: V. Gerardi, V. militaris.

Wurzel kriechend. Stånger 2-3 Fuß hoch, 4kantig, åstig, zottig. Blåtter gefiedert; Blåttchen långlich, eiformig, grau- oder dunkelgrün, weichhaarig, zu 26–30. Blumen zu 11—16, in einer langstieligen Iraube, einseitig, violett, mit weißgespigtem Schiffchen. Juni, Juli. Abb. in Jacq. F. aust. t. 229.

1866. V. Cracca, Vogel - W. 4. F. Ebendaselbst; in allen österreich. Provinzen.

Kriechende Wurzel. Stångel bis 4 Fuß lang, fast zusammen: gedrückt, gefurcht, edig, weidhaarig, schwach, kletternd, åstig. Blåtter gefiedert; Blåttchen zu 12-23, lanzettenförmig, stumpf, feidenhaarig-zottig. Blumen in langgestielten Lehren, zu 10—50, einseitig, dicht über einander liegerd, hångend, purpurviolett oder weiß. Juli, Uuguft. Hier ist die weiße Spielart gemeint, die sehr schön ist. Äbb. in der Engl. Bot. 17. t. 1168.

1867. V. dumetorum, þeđen - W. 2. F. Un Hecken, in Wåldern in Europa, Deutschland; in den österreich. Provinzen. Sonst: V. maxima dumetorum, Cracca sylvatica.

Vielkopfige Wurzel. Stangei 4-5 Fuß lang, eckig, mit kurzen Haaren bestreut, åstig, kletternd. Blåtter wie oben; Blåttchen mehr wechselseitig, långlich oder eiförmig; Blumen zu 6—15, pur: purfarbig, mitunter rosenroth und weiß, mit bauchigem Schiffchen. Juni-Uugust.

1868. v. lutea, gelbe W. 2. F. Auf buschigen Kugeln in Europa.

Wurzel kriechend. Stånger bis 2 Fuß hoch, haarlos, Tehr aus: gebreitet-åstig. Blåtter wie oben; Blåttchen zu 8-12, långlich: lanzettenförmig, unten behaart. Blumen blaßgerb oder weiß, aschgrau gestrichelt. Juli, Uugust. Ubb. in der Engl. Bot. t. 480.

1869. V. pisiformis, erbienartige W. 2. F. Eben: daselbst; in Ungarn, Desterreich 2c. Sonst: Pisum sylvestre.

Stark kriechende Wurzel. Stångel bis 4 Fuß hoch, gefurcht, stark-åstig, haarlos, sehr záh, kletternd, glatt. Blåtter wie oben; Bláttchen wechselseitig, zu 4-8, lánglish - eiformig oder rundlich Blumen in langftieligen Lehren, gelblich-grünlich. Suni-Auguft. Ubb. in Jacq. F. aust. t. 364.

1870. V. polyphylla, vielblåtterige W. 4. F. Auf Feldern in Ungarn, Galizien 26.

« ZurückWeiter »