Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

Kriechende Wurzel. Stångels bis 2 Fuß hoch, rispenförmiga áftig, dichtbehaart. Blåtter kurzgeftielt, ei- oder herzförmig, långlich, gekerbt, weichhaarig, übelriechend. Blumen in einseitigen Irauben, gelb, mit violetten Staubfåden, etwas behaart. Juni; Juli. Ubb. I. c. t. 475.

1670. T. virginianum, virginischer G. 2. F. t. 2us Virginien.

Stångel 12 Fuß hoch, &ftig, roth, weichhaarig. Blåtter eifors mig, weichhaarig, ungleich-gefågt. Blumen in Irauben, purpurroth. Wie oben.

que diese Urten sind mehr oder weniger schön; die meisten sehr gårtlich. Sie verlangen eine sonnige, mehr trockene Stelle, nur Nr. 1667 und 1669 wollen feucht stehen. Die delikateren müssen wohl bedeckt, oder kalt durchwintert werden. Vermehrung durch Theilung und Samen. CCCXXIV. Thalictrum. Thaliktrum.

Class. XIII. Polygynia. 1671. T. alpinum, ul.pen- I. 2. F. Auf Alpen in OberSteyer, bei Wussee.

Kriechende Wurzel. Stånget 1 Fuß hoch, glatt, ganz blattlos. oder mit einem Blatte versehen, einfach. Blåtter an den Wurzeln langgestielt, 243mal 3zählig, glatt; Blåttchen gelappt; das mittTere keilförmig. Blumen in einer Iraube, weiß ; Narben róthliche Juni, Juli. Ubb. in der Engl. Bot. 4. t. 262.

1672. T. angustifolium, Ich malblåtteriges I. 2. F. Auf Feuchten Wiesen in Europa; in allen österreich. Provinzen. Sonst: T. angustissimum

Stångel bis 3 Fuß hodh, gefurcht. Blåtter wie bei Nr. 1675, oft doppelt-gefiedert; Bláttchen linien-lanzettenförmig, ganzrandig oder eingeschnitten. Blumen in doldenförmigen Trauben, gelb, nach Hollunder duftend. Mai-Iuni. 266. in Jacq. hortvind. III. t. 43.

1673. T. aquilegifolium, akley blåtteriges I. 4. F. In Desterreich ob der Enns in den Iraun-Inseln bei Wels, in Ober-Kärnthen an der Lieser von mir gefunden ; auf Bergen, Ulpen ?c. in Krain ac. Sonst: Th. atropurpureum. Wiesenraute, Federa Ukley 20.

Stångel 1–2 Fuß hoch, hohl, gefurcht, gestreift, glatt, åstig. Blåtter gestielt,: Smal 3zählig; Blåttchen 3lappig, eingeschnitten, gezáhnt, oben hel-, unten dunkelgrün, geadert, zugerundet. Blumen in Doldentrauben, in einer großen, gedrångten Rispe. Blumenblåtter zu 4—5, hohl; Staubfäden in Yangen, herabhångenden Búa Tcheln, zahlreich, weißröthlich. 266. in Jacq. F. aust, t 319.

Ein sehr. Ichönes Gemådhs, das selbst in kleineren Gårten eine Stelle verdient,

[ocr errors]

1674. T. atropurpureum, fchwarzrothes I. 4. F. In Ungarn.

Dem Borigen ähnlich nur der Stångel fehr åstig, schwarz roth, graugrún-bereift. Samen hångend, Becig. Wie oben. Abd. in Jacq. hort. vind. III. t. 61.

Beide bekommen sandiga, gute, feuchte Erde und Schatten.

1675. T. Bauhini, Bå uhin s. I. 4. F. Uuf feuchten Wiefen in Europa ; ich fand fie in Ober-Kärnthen. Sonst: T. angustifolium.

Startfaserige Wurzel. Stångel bis 3 Fuß hoch, rundlich, ges furcht, glatt. Die unteren Blåtter doppelt bis 3fach gefiedert; die Blåttchen ganzrandig, linien-lanzettenförmig, am Rande eingebogen, unten blaß und etwas weich haarig, mehrere laufen zusammen. Blumen in einer Rispe, 4blåtterig, gelblich. Juni, Juli.

1676. T. elatum, hohe $ I. 4. F. In Ungarn, Dalmatien, Istrien ze.

Kriechende Wurzel. Stångel 3—5 Fuß hoch, rundlich, glatt, röhrig, blåulich bereift. Blåtter vielfach zusammengesegt; Blåttchen eiformig, beinahe herzförmig, über die Mitte eingeschnitten, fast stumpf, schwarzgrün, unten graulich, glatt, aderig. Blumen in Rispen, aufrecht, weißlich, wohlriechend, vierblåtterig. Mai-Juli. Ubb. in Jacq. bort. vind. III. t. 95.

1677. T. flavum, gelbes 2. 4. F. Uuf feuchten Wiesen in Deutschland, Defterreich, Ungarn, Srain ; auf den Donau-Inseln ?c. Sonst: T. nigricans.

Gelbfaserige Wurzel. Stångel über 2 Fuß hoch, gefurat, glatt, röhrig. Die unteren Blåtter boppett:gefiedert; die folgenden weniger zerspalten; Blåttchen lanzettenförmig, 2-3fpaltig, oben dunkel-, unten blaßgrún, glatt. Blumen in einer aufrechten, dichten Rispe, aufrecht, gelb, 45látterig, wohlriechende Mai, Juni. Ább. in der Fl. dan. t. 939.

1678. T. foetidum, ftinkendes f. 24. . Auf Felfen in Eroatien, Dalmatien, auf dortigen Inseln sc.

Mehrere bis 1 Fuß hohe, einfache, halbrunde, hohle, oben áftige, rohrige, hin und her gebogene Stånget. Stångelblátter zu 3—4; alle vielfach zusammengesegt oder 3-4fach gefiedert; Blåttchen eia förmig, schief 3-5lappig, braumspinig. Blattstiele umfassend. Blumen in einer zusammengefekten Traube, 4blåtterig, weißlich oder grünlich, mit grünen Reichen, nach Bock riechend. Juli, Aug. 266. in Waldstein u. Kit. t. 174. Stinkt.

1679. T. galioides, labkrautblåtteriges 2. 4. . Huf den Donau-Infern; in Ungarn, Desterreich, H. B. bei Moos: brunn, Bruck an der Leitha z., in Steyermark bei Pettau .. Sonft: T. Bauhinii.

Wurzel triechend. Stangel 2 Fuß hoch, einfach, schwad, ges breht, gefurcht, purpurroth, glatt, oben zuweilen åstig. Die unteren Blåtter doppeltsgefiedert, fdheibenartig ben Stangel umgebend, dabei

vielfältig zusammengefegt; die oberen gefiedert, die aftblåtter gebreit; Blåttchen linienförmig, gangrandig, am Rande umgebogen, glatt, glänzend. Blumen in Rispen, aufreckt, 4blåtterig, gelblich, am Rüden grünlich, nach Maiblumen riechend. Juni, Juli.

1680. T, lucidum, Helles I. 4. F. t. In Spanien.

Stångel bis 11 Fuß hoch, gefurcht, blåtterig. Blåtter linienförmig, schmal, fleijdig, glänzendgrün. Blumen in Rispen, gelb. Bie oben.

1681. T. majus, großere 6 2. 4. F. Uuf Hügeln in Eu. ropa ; in allen österreich. Provinzen.

Stangel 3-4 Fuß hoch, sdmusig-purpurroth, gestreift, hin und her gebogen. Blåtter 3fach gefiedert; die Blättchen klein, fast rundlich oder herzförmig, meist 3spaltig, kurzgestielt, auch stiellos, stumpf, oben blaß-, unten graugrún. Blumen hångend, 4blåtterig, grün und purpurroth, in blåtterigen Rispen, mit gerbgrünen Staubs fåden. Juli, Üugust. Abb. in Jacy. F. aust. t. 420. Will sonnig stehen.

1682. T. medium, mittleres 2. 2. F. In Ungarn, Desterreich 2c. an feuchten Stellen; an der Donau c.

Dem Vorigen ähnlich. Stångel 2–3 Fuß hoch, glatt, gestreift, etwas ecig. Blåtter wie oben, glatt, oben dunkel-, unten graugrún ; Blåttchen långlich-keitformnig, 3spaltig; die obersten langettens förmig, ganzrandig. Blumen aufrecht, in Riệpen, gelb, 4blåtterig. Wie oben. Ubb. in Jacq. hort. vind. III. t. 96.

1683. T. minus, Kleines I. 4. F. Uuf Bergen und Alpen in Europa 2c.

Holzige, startfaserige Wurzel. Stångel 1-2 Fuß hoch, röhrig, hin und her gebogen, blaulich bereift. Blåtter doppelt-gefiedert, wie oben ; Blåttchen kurzgestielt, rundlich, 2—3spaltig, oben fatts grún, unten blaß. Blumen in Rispen, überhängend, gelblich-purs purróthlich. Wie oben. Ubb. in Jacq. F. aust. t. 419.

1684. T. pubescens, weich haariges I. 4. 8. In Böhmen, z. B. bei Szent-Ivan.

Bielkopfige Wurzel. Stångel 2–3 Fuß hoch, fast hin und her gebogen, unten behaart, oben glatt, rispenförmig - åstig. Blåtter vielfach-zertheilt; Blåttchen ciförmig, meist 3spaltig, an der Spige gezähnt, etwas haarig. Blumen in Rispen , 4blåtterig, grünlich purpurrothlich. Juni, Iuli.

1685. T. purpurascens, purpurrothes 2. 2. F. In Kanada.

Stångel 2 Fuß hoch, róthlich, hoht, doppelt so lang als die Blåtter.

Diese lang gestielt, 3-4fach-zertheilt. Blumen in Straus Bern, geneigt, weißröthlich, mit violetten Staubfåden. Iuni-Uug. Cultur wie Nr. 1672.

1686. T. sibiricum, sibirisches 2. 4. F. In Sibirien.

Der Nr. 1683 sehr lich. Blåtter kleiner, schmåler, einges Tchnitten, zurückgebogen. Blumen wie oben. Juni, Luguft.

ru

1687. T. speciosum, Tchones I. 4.-. t. In Súd: Frankreich, Spanien.

Stångel 4–8 Fuß hoch. Blåtter gestielt, fast 1 Fuß lang, wechselseitig, 3lappig, runzelig, aufrecht, dunkelgrün. Blumen in Büscheln oder großen, gedrängten Nispen, gelblich. Wie oben.

1688. T. tuberosum, knolliges I. 4. F. t. Eben: daselbst.

Wurzel růbenartig, knollig. Stångel bis 11 Fuß hoch, důnn, zart. Blåtter doppelt-gefiedert, bláulich-grün. Blumen in Dolden, aufrecht, groß, weiß. Wie oben. Abb. in Miller Icon. t. 265. f. 3.

ule werden gleichmäßig behandelt, Vermehrung durch Theis Yung und Samen. Man cultivirt noch: T. purpureum, gosum etc. CCCXXV. Thlaspi. – Jård elkraut.

Class. XV. Siliculosa. 1689. T. saxatile, Felsen - I. In Süd-Frankreich, Italien, Dalmatien, Litorale, Ungarn, bei Wien um Gainfahre zc. Sonft: T. montanum, T. peregrinum, Aethionema saxatile.

polzige, vielkopfige Wurzel. Stångel bis 1 Fuß hoch, aufsteis gend, graugrún, fast blattlos. Blåtter zerstreut, die unteren fast eiförmig, die oberen lanzetten- oder linienförmig, vollkommen ganz randig, fast fißend, fleischig, graugrün, abfallend. Blumen in Doldentrauben, 4blátterig, klein, weiß, fleischroth oder rosenfarbig geadert. Schötchen rundlich. April, Mai. Abb. in Jacq. F. aust. t. 236.

Liebt Lauberde mit Sand. Vermehrung durch Samen und Sheilung.

CCCXXVI. Thrincia. - Shrincie.

Class. XIV. Gymnospermia. 1690. T. hirta, a usd a uernde I. 4. F. Auf Ulpen, Voralpen in Krain ; auf Wiesen in Ungarn, z. B. bei Fünfkirchen ?c. Sonst: Apargia hirta, Hedypnois hirta, Leontodon hirtus.

Wurzel wie abgebissen. Schaft 1 Fuß hoch, einblumig, behaart, rauch. Blåtter lanzettenförmig, buchtig-gezähnt, rauch. Blume erst überhångend, dann aufrecht, sattgelb, unten röthlic. Rela kleinschuppig, wenig behaart. Juli, Auguft. Abb. in der Engl. Bot. t. 555.

Seißt nicht viel. Cultur wie Hieracium,

1691. T. tuberosa, knollige D. 4. 8. t. Xuf Wiesen am adriatischen Meere, bei Neapel. Sonst: Apargia tuberosa, Leontodon tuberosus.

Wurzel knollig. Schaft einblumig, 1 Fuß hoch, scharf. Blåtter schrotsågeförmig, rauch. Blume groß, gerb. Juli, Huguft.

Eben so. Wil geschügt stehen,

CCCXXVII. Thymus.

Thymian. • Class. XIV. Gymnospermia. 1692. T. a cicularis, nadelblåtteriger I. 4. F. Auf Bergen in Croatien, Dalmatien 2c.

Vielköpfige Wurzel. Stångel zahlreich, kriechend, åstig, mehr holzig. Die blühenden Weste aufrecht. Die unteren Blåtter stumpf, rinnenförmig, unter der Mitte gefranzt; die oberen hohl, purpurroth, spißig ; alle Tchmal, linienförmig, steif; die obersten eiformig. Blumen klein, in Köpfchen, purpurroth. Juli, August. Ubb. in Waldft. u. Kit. t. 147.

1693. T. alpinus, 21pen-I. 2. F. Auf Alpen in Ober: Kårnthen, Steyermark, Desterreich, ungarn, Krain' 26. Sonst : T. montanus, Clinopodium austriacum, Acinos alpinus.

Faserwurzeln. "Stångel Fuß hoch, niederliegend, aufsteigend, fast einfach, 4edig, zottig, zart. Blåtter etwas gestielt, verkehrt: eiformig, oft spißig, etwas gezåhnt, glatt, am Rande wimperig, glänzend. Blumen 1-3, in den Blattwinkeln, ziemlich groß, violett; die unterlippe mit einem weißen Kreise. Mai - Sept. 266. in Jacq. F. aust. t. 97..

1694. T. angustifolius, Ich malblåtteriger I. 4. F. Huf Hügeln, Wiesen, Uckerråndern zc. Sonst: T. serpyllum.

Biele niederliegende, kriechende, starkåstige, rauchhaarige Stångel. Blåtter linienförmig, stumpf, wimperig, schmal. Blumen in Kopfchen, queriförmig, weidhaarig, weiß und purpurroth. JuniOct. 266. in Plenck ic. t. 490.

1695. T. effusus, ausgebreiteter I. 4. F. In Croatien, Krain, Friaul, auf Bergen.

Holzwurzel. Stånget 1 Fuß lang, niederliegend, 4edig, startåstig, wurzelnd; zuleßt aufsteigend. Blåtter kurzgestielt, verkehrteiformig, glatt, punktirt, wie die Stångel feinborstig Borsten abfallend. Blumen in Querlen, weichbaarig, rosenfarbig. Juli Sept.

1696. T. glabrescens, glattblåtteriger I. 4. 5. In Ungarn.

Halbstrauchartig. Stångel niederliegend, kurz und rauchhaarig. Blåtter klein, långlich, lanzettenförmig, gegen den Grund schmal, ganzrandig, oben dunkel-,, unten blaßgrún, punktirt, etwas wimperig. Blumen querlförmig, in Köpfchen, dunkel - violett. Juli, Quguft.

1697. T. lanuginosus, wolliger T. 4. 5. In Croatien, Ungarn.

Der Nr. 1704 åhnlich; Stångel niederliegend, wurzelnd; die blühenden aufrecht, åstig, wollig. Blåtter klein, eliptisch oder eiförmig, oben gottig. Blumen wie an dem Borigen i purpurroth. Juli, Auguft.

« ZurückWeiter »