Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

garn, Galizien, Lappland 20., Telbft in Kanada. Sonft: S. canadensis, S. caeruleus, S. montanus, Hieracium caeruleum.

Stångel 3—4 Fuß hoch, blåtterig, gefurcht, unten glatt, oben lang- und kleberig-zottig. Blåtter lever- oder schrotsågeformig, uma fassend, unten pfeilförmig, an der Spiße mit einem großen, Beckigen Lappen, behaart; die oberen linienförmig, nur am Rande haarig; alle graugrún. Blumen in Kópfen, doppelt so lang als der roths liche Kelch, purpurblau, mit rothen Staubbeuteln. Blumenstiele róthlich, kleberig-drůsig-behaart. Juli - Sept. 266. in der F. dan. t. 182.

Bekommt leichte Dammerde mit Lauberde und etwas Sand. Permehrung durch Theilung und Samen. Man hat auch eine weiße übart.

1616. S. macrophyllus, groß blåtterige G. 2. F. In Nord-Umerika. Sonft: S. canadensis, S. cordifolia, S. luxurians.

Wurzel knollig. Wurzelblåtter sehr groß, auf geflügelten Stielen, herzförmig, gezåhnt, unten blaßgrün, rauch; Stăngela blåtter umfassend, leyerformig, Suchtig, eingeschnitten - gezähnt, Stångel 4–6 Fuß hoch, einfach, fark betaart, fast filzig. Blumen in Köpfen, auf kleberigen, rauchen Stielen, groß, in einer måchtigen, ausgebreiteten Rispe, hellblau. Juli, Auguft. Kommt überall fort. Sonst wie oben.

CCCX. Sophora. - Sophore.

Class. X. Monogynia. 1617. S. alopecuroides, fuchs schwanzartige S. 4. F. t. Aus dem Orient. Sonst: Podalyria alopecuroides.

Stångel bis 3 Fuß hoch, behaart. Blåtter gefiedert; Bråttchen långlich, gottig, zahlreich. Blumen in langen Lehren, schmetterlingsförmig, blaßblau. Juni, Juli.

Erhålt gute Erde, eine warme, fehr geschüßte Lage, eine Winter: deđe, und wird durch Wurzeltheilung und Samen vermehrt.

CCCXI. Spigelia. Spigelie.

Class. V. Monogynia. 1618. S. marylandica, már yråndische S. 2. F. *. *. Uus Maryland, Virginien, Karolina ic. Sonst: 8. Lonicera, Lonicera marylandica.

Faserige Wurzel. Mehrere einfache, 1-2-Fuß hohe, steife, 4kantige, scharfe Stångel. Blåtter ftiellos, gegenüberstehend, eis förmig-lanzettenförmig, langspißig, ganzrandig, etwas runzelig. Blumen in übergebogenen, einseitigen Wehren, kurzgestielt, langróhrig, aufgeblasen, 5spaltig, auswendig purpurroth, inwendig gelb, wohlriechend. Juni, Juli. 266. in Plenck ic. t. 89.

Verlangt halbe Sonne, feuchte Heidcerde, einen sehr geschüßten Standort, eine gute Bedeckung, und wird durch Samen und Iheilung vermehrt. In Tópfen ist sie wie Lobelia zu behandeln.

[ocr errors]

CCCXII. Spira e a. Spierstaude.

Class. XII. Pentagynia. 1619. S. Aruncus, Geis bar.t-S. 2. F. Zuf Baldbergen in allen österreich. Provinzen, häufig bei uns im Gmündthale in Ober - Kärnthen, Krain 20. auf den Pyrenåen, in Deutschland zc. Sonst: Berg-Bocksbart.

Holzwurzel. Stångel 4–6 Fuß hoch, unten holzig, edig, ge: furcht, glatt, åstig. Blåtter vielfach- zusammengesett; Blåttchen eiformig, langspibig, gegenüberstehend, scharf, doppelt gesagt, weich, runzelig, unten weichhaarig. Blumen sehr zahlreich, klein, einfach oder gefüllt, in sehr langen, zarten Lehren, weiß; fie bilden eine måchtige, schöne Rispe. Juni, Juli. Abb. in Kniphof Cent. IIF. n. 89.

Will feucht stehen und wird durch Iheilung, Stecklinge und Samen vermehrt. Die gefüllte Spielart ist sehr hübsch, wie die mit glänzenden Blättern (S. americana). Riecht angenehm.

1620, S. Filipendula, knollige S. 4. F. Auf Wiesens hügeln in Europa; in Ungarn, Krain 2c. Sonst: Filipendula vulgaris, Saxifraga Filipendula, Oenanthe, Flos Philippinus, Molon Plinii.

Wurzel knollig; Knollen an langen Fäden an einander hångend. Stångel bis 2 Fuß hoch, edig. Wurzelblåtter gestielt; Stångels blåtter stiellos.; alle unterbrochen = gefiedert, aufrecht; Blåttchen wechselseitig, langettenförmig, schmal, unbehaart, gesagt; die klei: neren handförmig oder ganz; das außerste 3lappig. Blumen in Doldentrauben, weiß oder rothlich, einfach oder gefüllt. Juni, Juli. Abb. in Plenck ic. t. 399.

Die gefüllte Spielart ift fchafbar. Wird måßig feucht gehalten.

1621. 8. lobata, lappige S. 4. F. *. Aus Nord-Amerika. Sonst: S. palmata. Lappiger oder rother Geisbart.

Stångel bis 3 Fuß hoch, åstig. Blåtter gestielt, wechselseitig, gefiedert; Blåttchen 3lappig; Endblåttchen Tiappig. Blumen in schönen Doldentrauben, purpurroth. Upril, Mai.

Ist sehr schön, will aber warm und geschüßt stehen.

1622. S. palmata, handförmig blåtterige S. 4. 8. t. Ebendaher; aus Japan.

Stångel 4–6 Fuß hoch. Blåtter bis 1} Fuß lang, gefiedert, handförmig. Blumen in Nispen, weiß. Mai, Juni.

1623. s. trifoliata, dreiblåtterige S. 2. F. Uus Virginien, Kanada ac. Sonst: Gillenia trifoliata.

Stångel 3—4 Fuß hoch, róthlich. Blåtter 3zählig, etwas ges faltet, gezåhnt oder gelappt. Blumen groß, lang, weiß, in kleinen Büscheln, mit dunkelrothen Kelchen. Juni, Juli. Ubb. in Miller icon. t. 256.

1624. S. Ulmaria, Sumpf-S. 4. f. Auf Wiesen, in Gebüschen, Quen, in Europa. Sonst : Ulmaria palustris. Wiesen: königin, Iohanniswedel.

Faserige Holzwurzer. Stångel 3-4 Fuß hoch. Blåtter unters brochen gefiedert; Blattchen sehr ungleich, gelappt, gesagt, unten filzig; das äußerste 3theilig. " Blumen in sprossenden Afterdolden, flein, weiß, an der Spite oft röthlid, einfach oder gefüllt. Juni, Juli. 266. in Plenck ic. t. 400. Uue bekommen fette, feuchte Erde. Cultur wie oben.

CCCXIII. Stachys. Zie ft.

Class. XIV. Gymnospermia. 1625. S. alpina, Ulpen - 3. 4. F. Auf Voralpen und Alpen in Desterreich, ungárn, Deutschland. ac. Sonst: Eriostomum alpinum, Galeopsis fusca.

Pielköpfige Holzwurzel. Stångel 2-3 Fuß hoch, behaart. Die unteren Blätter geftielt, herzförmig-eiformig, spißig, runzelig, weidzhaarig; die oberen stiellos, langspißig; alle gezähnt; die obersten gangrandig. Blumen in Querlen, braunroth, oben gottig. JuniUugust. Der Stångel ist meist kleberig. Abb. in Sabbatieri hort. rom. III. t. 43.

1626. S. cretica, candischer 3. 2. F. *. *. Aus Can: bien.

Stangel bis 2 Fuß hoch, 4edig, weißfitzig, áftig. Die unteren Blåtter gestielt, die oberen stiellos; alle eiformig-lanzettenförmig, runzelig, gesågt, behaart, dunkelgrün. Blumen in vielblüthigen Querlen, purpurroth. Juli, August.

Ift im Winter wohl zu verwahren ; sonst kommt er leicht fort und wird wie alle durch Theilung und Samen vermehrt.

1627. S. germa’nica, de utfcher 3. 4. F. In Deutschland, England, Frankreich, Ungarn, Krain, Sibirien 2c. Sonst: s. lanată, s. heterophylla, s. tomentosa, Eriostomum germanicum etc. Hehrenpflanze, Bulkiskraut.

Ganz wollig. Stångel 3-5 Fuß hoch, 4eckig. Blåtter herza förmig, långlich, gekerbt, oben mehr seidenhaarig, unten wolis, dick, etwas runzelig. Blumen in vielblüthigen, dichten Querlen, åhrenförmig gestellt, roth, weißwollig. Juni, Juli. Ubb. in Jacq. F. aust, t. 319.

1628. S. grandiflora, großblüthiger 3. 4. F. 4. X. Uuf trockenen Stellen in Dalmatien; bei Cattaro 2c.

Faserige Bolzwurzel. Stångel 2-3 Fuß hoch, auffteigend, 4eckig, behaart, åstig. Die unteren Blåttér gestielt, långlich-eifor: mig, die oberen stiellos, eiförmig = lanzettenförmig, schmåler ; alle gesågt, rauch. Blumen quérlförmig, blaßgelb, Oberlippe helmfors mig, unterlippe 3spaltig, roth punktirt. Juni, Juli. Wie Nr. 1626.

1629. Si lanata, wolliger 3. 4. F. In Ungarn, Sibirien 2c.

Stånger unten niederliegend, dann aufrecht, 2-3 Fuß hoch, 4edig, einfach oder åstig, dicht mit weißer Wolle überzogen. Blátter gestielt, långlich, lanzettenförmig, runzelig, wollig, stumpf-gezähnt. II.

10,

[ocr errors]

Blumen in Duerlen, roth, inwendig wollig, mit stehenden Reich záhnen. Mai—Juli. Abb. in Jacq. ic. pl. rar. t. 107.

1630. 8, maritima, Meerftran 06 - 3. 2. F. 4. X. In Dalmatien, auf den dortigen Inseln, in Italien, bei Benedig 20. Sonst: St. heraclea Dioscor.

Holzwurzel. Stångel 2–3 Fuß hoch, 4eckig, oben haarig. Die unteren Blåtter gestielt, långlich - eiförmig- lanzettenförmig, fast ganzrandig, die obersten stielos, ganzrandig; alle weichhaarig. Blumen in Querlen, blaßgelb, weichhaarig, purpurroth geflect. Juni, Juli. Wie Nr. 1626. übb. in Jacq. hort. t. 70.

1631. S. obliqua, Ichiefer 3. 2. F. Auf trođenen Wiesen in Croatien, Dalmatien 2c.

Wurzel schief, schwärzlich. Stånger bis 1 Fuß hoch, einfatı, weißlich-behaart. Blåtter Tcharf, rauch, schief - herzförmig, lang, gekerbt. Blumen in querlförmigen Lehren, groß, oben behaart, schwefelgelb, an der Unterlippe röthlich - punktirt, mit haarigen Dedblåttern. Juni, Juli. abb. in Waldst. u. Rit. t. 133.

1632. S. recta, gerader 3. 4. F. In Süd-Europa, Ún: garn, Krain 2c. Sonst: S. Betonica , Sideritis I. vulgaris.

Holzige Wurzel. Stángel 1–2 Fuß hoch, aufsteigend, 4edig, einfach oder åstig, scharf, rauch. Die unteren Blåtter gestielt, eiförmig - lanzettenförmig, die oberen stiellos, lanzettenförmig; alle stumpfgesågt, runzelig, aderig, rauch. Blumen in 6 -- 13blüthigen Querlen, gelblich, dunkelroth gestreift und punktirt. Suni-aug. Ubb. in Jacq. F. aust. t. 359.

1633. S. salvia e folia, falben blåtteriger 3. 4. 8. 4. X. Auf Bergen, an Zäunen in Dalmatien 26., in Neaper.

Vielkopfige Holzwurzel. Stångel 1–2 Fuß hoch, 4edig, ein: fach, wollig. Die unteren Blätter gestielt, fast herzförmig die oberen stielos, långlich - lanzettenförmig, gekerbt, wolig. Blumen in vierblüthigen Querlen, gelblich oder weißlich, purpurgeflect, Mai, Juni. Wie Nr. 1626, Que wię oben zu behandeln.

CCCXIV. Statice. Grasnelke.

.. Class. V. Pentagynia. 1634. 8. alpina, Ulpen - 5. 2. F. Auf Ulpen, z. B. in Kärnthen, Siebenbürgen 36. Sonst : Armeria alpina, Statice montana.

$albftrauchartig. Wurzer lang, vielköpfig. Blåtter in Bů: fcheln, kurz, linienförmig, flach, spißig, am Rande fast häutig, glatt, hellgrún. Schäfte 3 Fuß lang, etwas zusammengedrückt, glatt. Blumen trocken, in Buscheln, roth-lilafarbig. Juni, Juli.

1635, 8. canescens, grauliche G. 4. F. t. Auf Bergen in Dalmatien.

Wurzet wie oben. Blátter inienförmig, gestreift, glatt, grau:

lich. Schäfte glatt. Blumen in Köpfen, mit begrannten Kelchen. Wie oben.

1636. S. elongata, verlängerte G. 4. Wuf Bergwiesen in Obersteyer, Desterreich, Mähren, Böhmen, Ungarn 2c.

Sehr lange, startfaserige Wurzel. Blåtter in Rasenstocken, linienförmig, gerinnelt, weichhaarig, wimperig. Schäfte erst kurz, dann verlängert, rundlich, glatt. Blumen in Kopfen, lilafarbig. Juni-Oct.

1637. S. Gmelini, Omélins - G. 4. F. In Ungarn, Sibirien. Sonft: S. Limonium.

Blåtter verkehrt - eiformig, långrich, flach, knorpelig-eingefaßt, mit einem weichen Stachet versehen. Schaft rispenförmig. Blumen klein, blaßblau. Juli, Auguft. 266. in Gmelin. F. sibir. II. t. 90.

1638. s. latifolia, breitblåtterige G. 4. F. t. In Sibirien. Sonst: S. sibirica, Scoriaria.

Der Borigen ähnlich, doch höher und astiger. Blåtter großer, fpißiger, behaarter. Blumen violéttblau, in Zehren. Uug., Sept.

1639. S. Limonium, limonien-G. 4. F. +. Um Meer: strande in Europa, Virginien ; im östr. Litorale. Sonst: Limonium vulgare, L. maritimom najus. See-lavendel, Wiederstoß.

Holzige Wurzel. Stångel bis 2 Fuß hoch, rundlich, unbehaart, blattlos, astig. Biåtter långlich-eiformig, rothgeftielt, wellenformig, gebogen, glatt, am Ende stacheifpißig, in Rofen. Blumen in großen, einseitigen Rispen, sehr zahlreich, klein, schön blau. Juni; Uuguft. 2006. in der Engi. Bot. č. 102.

'1640. 8. maritima, Me erstrand 8-6. 2. F. t. Auf Alpen in Europa. Sonst: s. capitata, S. Armeria majus, S. elongata, Armeria vulgaris ,' Gramen marinum. Meergras, SpanischGras, Kopf-Grasnelke, olympischer Rasen.

Klein, in starken Nasenstocken. Schäfte Fuß hoch, behaart. Blåtter linienförmig, flach, stumpf, schmal. Blumen in halbeugelförmigen, dichten Köpfen, violett oder roth. Juni-Sept. Xbb. in der Engl. Bot. t. 226. Man zieht jeßt auch eine weiße Abart.

1641. S. reticulata, net a derige G. 4. F. t. Xuf Fel: sen am adriatischen Meere ; in šstrien. Sonst: s. oleifolia.

Holzwurzel. Schäfte stark áftig, niedergestreckt, hin und her gebogen. Deste rundlich, ausgebreitet; die unteren unfruchtbar. Blåtter keilförmig, stumpf. Blumen in Büscheưn, bläulich, nerförs mig geadert. Iuli--Sept. 266. in der Engl. Bot. t 328.

1642. S. tatarica, tatarische G. 4. F. Uus der Iatarei, Sonft: S. trigona, s. trigonoides, Limonium tataricum, L. latifolium.

Schaft ausgebreitet, åstig, mit 3kantigen Zweigen. Blåtter verkehrt-ei-lanzettenförmig, steif, wurzelståndig, niederliegend, weißgrün. Blumen in kurzen Nehren, róthlich-weiß, mit filberweißen, roth- und grüngestreiften Kelchen. Juni, Juli.

« ZurückWeiter »