Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

1 Zou lang. Blumen in einer wenigblüthigen Dordentraube, sehr groß, schön blaßblau, wohlriechend. Mai.' Ubb. in Curtis Magaz. t. 563.

1232. P. setacea, borstenblåtterige F. 4. F. *. *. . Aus Virginien, Karolina 2c.

Niederliegende, 1 Fuß lange, blåtterige Stangel. Blåtter in Büscheln; die untersten borstenförmig - pfriemenförmig; die oberen linien-lanzettenförmig, stechend, wimperig. Blumen winkel- und gipfelståndig, langstielig, zu 3—5 beisammen, lilafarbig, am Grunde dunkler gefleckt. Upril, Mai. Ubb. in Curtis Magaz. t. 415.

Wird in kleinen Töpfen gezogen und im kalten Zimmer durch wintert.

1233. P. sibirica, sibirische F. 4. F. In Nord-Usien, Sibirien, am Lena-Fluß 2c.

Viele fingerlange, blåtterige Stångel. Blåtter sehr zahlreich, saftig, linienformig, gottig, hellgrún. Uus ihrer Mitte erscheinen 2-4 Blumenstiele. Blumen 1 Zou lang, purpurrothlich, 4–6 paltig, dunkler gestreift, oft ganz weiß. Mai, Juni. U66. in Gmelin F. sibir. IV. t. 46. f. 2.

1234. P. suaveolens, wohlriechende F. 4. 8. Luf Wiesen in Kanada, Virginien 26. Sonst: P. alba, P. maculata candida.

Stångel wie bei Nr. 1224, doch sehr glatt und ungeflect. Blåtter stiellos, unbehaart, etwas aufrecht. Blumen in einer rispenförmigen Iraube, weiß, etwas wohlriechend. Juni, Juli.

1235. P. subulata, pfriemenförmige F. 2. F. *. Uus Virginien, Karolina 2c.

Rasenartig, klein, weißlich - weichhaarig; die jüngeren Zweige roth, immergrün, gottig ; kriechend, ausgebreitet. Blåtter stiellos, in Büscheln, pfriemenförmig, stechend, wimperig, zurückgekrümmt, weichspißig, fast fleischig, im Ulter bräunlich. Blumen zu 3-4, in Dolden, schön purpurroth oder rosenfarbig, mit einem bräunlichen Sterne. Upril, Mai. Abb. in Curtis bot. Magaz. t. 411. Blúht in Tópfen gar prachtig.

1236. P. undulata, wellenblåtterige F. 2. F. Uus Karolina, Virginien 2c. Sonst: P. paniculata.

Sehr hohe, feste, glatte Stångel. Blåtter långlich-lanzettenförmig, wellenförmig gebogen, am Rande scharf. Blumen in einer großen, pyramidenförmigen Rispe, róthlich-blau oder violett. Aug., Sept.

Es gibt noch andere hübsche Sorten, 3. B. P. triflora, latifolia etc.

Alle sind schone Zierpflanzen, mit mittelmäßigem Boden zu frieden, lieben Feuchtigkeit, Lauberde mit Lehm, und wollen weniga stens alle 3 Jahre angt werden. Bermehrung durch au ufer Theilung, Samen und Stedlinge.

CCLIV. Physalis. Schlute.

Class. V. Monogynia. 1237. P. alkekengi, gemeine Sch. 4. F. In Deutschland, Italien, allen österreich. Provinzen, Japan C. Sonst: P. italica, P. Halicacabum, Alkekengi officinarum. Judenkirsche.

Kriechende Wurzel. Stångel bis 11 Fuß hoch, unten åstig. Blåtter gepaart, fast eiformig-herzförmig, ganzrandig, spitig. Blumen radförmig, schmußig-weiß. Beere (charlachroth, mit gelbem, aufgeblasenen Kelche, giftig. Mai–Auguft. 266. in Plenck ic. t. 124.

Verlangt Schatten und leichte, nahrhafte, sandige Erde. Bermehrung durch Wurzeln, Iheilung und Samen. CCLV. Phyteuma. - Rapwurzel.

Class. V. Monogynia. 1238. P. betonicaefolium, betonien blåtterige R. 2. F. Auf Ulpenwiesen, z. B. in der Schweiz, Savoyen, Italien, Dauphine, auf den Pyrenåen; in Böhmen, Salzburg' bei Gastein, auf der Sau-Ulpe in Kårnthen 2c. Sonst: P. spicatum.

Stångel bis 1 Fuß hoch, aufrecht, einfach. Wurzelblåtter langstietig, herzförmig - Lanzettenförmig. Stångelblátter langettenförmig; alle gekerbt, glatt. Blumen klein, zahlreich, blau, in einer långlichen, gedrängten Lehre. Juli, August. 266. in Villars Delphin. II. . 12. f. 3.

1239. P. canescens, graue R. 4. F. Auf Tonnigen Bers gen in ungarn, z. B. bei Ofen; in Siebenbürgen.

Stångel biš 2 Fuß lang, liegend oder aufrecht, rothbraun. Blåtter stiellos; die unteren verkehrt-eiformig, gekerbt; die oberen lanzettenförmig, ganzrandig. Blumen klein, lilafarbig, in zufammengesegten Trauben. Ganz weißzottig. Juli-Oct. Ubb. in Waldstein u. Stit. t. 14.

1240. P. como sum, ich opfige R. 4. f. In Kårnthen auf Felsen, bei Malborghetto ; in Italien, Friaul, Süd-Tyrol, Dals matien 2c. Sonst: Rapunculus comosus.

Stångel 1 Spanne lang, niederliegend, grau, glatt. Wurzels blåtter rundlich herzförmig, gestielt, gezähnt ; Stångelblåtter zahlreich, fast ftiellos, långlich graulich grün. Blumen sehr schön, unten himmelblau, oben violett, in gipfelståndigen Köpfchen. Juli, Auguft. Ubb. in Jacq. F. aust. app. t. 50.

1241. P. ellipticum, elliptische R. 4. F. Auf Alpen in der Dauphiné, Schweiz ; in Desterreich ?c. Sonst: P. orbicu

Der Nr. 1245 åhnlich. Stångel glatt, gestreift. Die unteren Blåtter langstielig, långlich-elliptisch; die obersten stiellos, zahlreich. Blumen in rundlichen

Köpfchen, blau. sun Juli. 266. in Villars Delphin. JI. t. 11. f. 2.

Jare y.

1242. P. elatum Zetteri, hohe R. 2. f. In den Thås lern, auf Voralpen, selbst auf Alpen in meiner Umgebung in OberKårnthen.

Solzige Wurzel. Stångel 14-3 Fuß hoch, rundlich, glatt. Die unteren Blåtter langgestielt, breit-lanzettenförmig, start in die Långe gezogen; die oberen nach und nach kürzer und kürzer gestielt, bis sie stieľos werden, wechselseitig; alle gesagt, oft fast gekerbt, glatt. Blumen klein, hellblau, in einer sehr langgestredten, aufrechten Uehre, gedrångt. Juni, Juli. Sehr hübsch.

1243. P. hemisphaericum, halbrunde R. 4. F. Auf Ulpen in Mittel-Europa ; Steyermark, Kärnthen, Jyrol 2. Sonst: Rapunculus hemisphaericus.

Solzige Wurzel. Stångel bis Fuß hoch, glatt, eckig. Wurzels blåtter nach unten und oben verschmålert, linienförmig; die Stångels blåtter stiellos, unten breiter, umfassend, wimperig; die obersten lanzettenförmig. Blumen blau oder weiß, in rundlichen Köpfchen. Juli, Uugust. 266. in Jacq. ic. rar. pl. t. 333.

1244. P. nigrum, schwarze R. 4. F. Bei Karlsbad und Rosenberg in Böhmen.

Der Nr. 1246 åhnlich. Die unteren Blätter langstielig, herzförmig ; die oberen lanzettenförmig, umfassend, alle gesågt. Blumen schwarz-violett, in einer eiförmigen Wehre. Juni, Juli.

1245. P. orbiculare, kugelförmige R. 4. F. Uuf Bergwiesen in Mittel - Europa; in den österreich. Provinzen 2c. Sonst: P. hemisphaericum, P. lanceolatum, P. comosum, Rapuaculus orbicularis, Rapuntium montanum,

Holzige Wurzer. Stångel 1 Fuß hoci, einfach, rundlich. Wurzels blåtter gestielt, ei: oder herzförmig-långlich; Stångelblåtter stiellos, lanzettenförmig; alle stumpf-gesagt. Blumen zahlreich, in aufrech ten, kugelförmigen Kópfen, violett. Juni — Zug. übb. in Jacq. F. aust. t. 437.

1246. P. ovatum, eiförmige R. 4. F. Auf Bergwiesen in der Schweiz, in Savoyen, Böhmen, Steyermark, Krain 2c. Sonst: P. Halleri, P. nigra.

Stångel über 1 Fuß hoch. Wurzelblåtter geftielt, herzförmig, doppelt-gesagt, denen der Nesset ähnlich; Stångelblåtter lanzetten förmig alle glatt. Blumen blau, in einer eiförmigen Lehre. Mai, Juni.

1247. P. Scheuchzeri, Scheuchzers R. 4. F. Uuf Alpen in Kårnthen, Krain, Friaul 2c., im Riesengebirge 2c. Sonst: P. ovatum, P. Michelii.

Stångel bis 1 Fuß hoch. Die unteren Blåtter langstielig, die oberen stiellos, elliptisch und lanzettenförmig, gezähnt. Blumen in rundlichen Köpfchen, blau. Wie oben.

1248. P. scorzonerae folium, scorzoner blåtterige R. 2. F. Auf Alpen in Italien, Frankreich, der Schweiz, in den österreich. Alpenländern. Sonft: P. persicifolium, P. Scheuchzeri B.

Dice, vielkopfige Wurzel. Stångel wie oben, feft, gefurcht, glatt. Wurzelblátter geftielt, ftumpf, gekerbt; Stångelblätter ftiels los, mehr linienförmig, jene lanzettenförmig. Blumen blau oder weiß, in langen, dichten, walzenförmigen Lehren. Wie oben. Ubb. in Villars Delphin. II. t. 12. f. 2.

1249. P. s picatum, å hrenförmige R. 4. F. Auf Wiesen in Mittel-Europa; in allen österreich. Provinzen u. Sonft: Rapunculus spicatus.

Stangel 1-3 Fuß hoch. Wurzelblátter geftielt, herzförmig, doppelt-gezähnt, oft am Grunde rostbraun gefleckt; die oberen stiellos, lanzettenförmig oder linienförmig, gesågt; alle glatt. Blumen in einer walzenförmigen, dichten, langen Lehre, weiß, gelb oder blau. Mai, Juni. Ubb. in der F. dan. t. 362.

Diese und noch andere Arten lassen auf Rabatten nicht übel, verlangen Schatten, gute Erde, Feuchtigkeit, und werden durch Theilung und Samen vermehrt. CCLVI. Phytolaca. fermes beere.

Class. X. Decagynia. 1250. P. decandra, gemeine R. F. t. X. Uus Virginien, angeblich auch in Spanien. Sonst? P. vulgaris. Ulkermes, amerikanische Weintraube.

Wurzel Enollig. Stångel 4-7 Fuß hoch, ftark, roth, åstig, glatt, bulchig. Blátter groß, bis 5 Zoll lang, långlich - ciformig, langspißig, gangrandig, grün, im Herbste purpurroth. Blumen in aufrechten, langen Irauben, klein, róthlich oder weiß. Beeren purs purroth und schwarz, voll lackrothen Saftes. Juni–August.

Bekommt tiefe, gute, leichte Erde, eine wohlgeschüßte Lage, und wird durch Samen und Theilung vermehrt. Die Sámlinge erfrieren gar leicht, weswegen man sie am besten im ersten Jahre in Iopfen überwintert. Der Same wird in Tópfe oder ins Mist: beet gebaut. Im Spåtherbste werden die Stångel abgeschnitten und die Erde um den Stock angehåuft. CCLVII. Pinguicula. Fettkraut.

Class. II. Monogynia. 1251. P. alpina, ulpen - F. 4. F. X. Auf Alpen in Eu: ropa ; in Ober-Kårnthen, der Schweiz, Deutschland 2c. Sonft: P. alba, P. bimaculata, P. flavescens, P. purpurea.

Der folgenden Tehr åhnlich, aber viel zarter. Schaft fingerlang, gerade, glatt. Blume weiß, mit gelblichen Streifen und bårtigen, gelben Flecken, oft purpurroth. Juni, Juli. Ubb. in der F. dan. t. 453,

1252. P. vulgaris, gemeines F. 2. F. X. Auf fumpfis gen Wiesen in Nieder-Defterreich bei Lachsenburg ; in Ober-Kärnthen im Gmündthale ; in ganz Europa, selbst in Lappland. Sonft: P. alpina, P. villosa.

Ganz kleberig-behaart. Blåtter 1 Zoll lang, eiformig, fleischig, dick, eine kleine Rose bildend. Schäfte bei 2 Zoù lang, 1-2blüthig. Blumen überhångend, violenartig, lippig, violett. Upril - Juni. Ubb. in der Engl. Bot. t. 70.

Beide find ichón, aber höchst vergånglich. Mit der bloßen Hand darf man die Blätter nicht viel berühren, weil sie leicht faulen. Sie verlangen einen sonnigen Standort, aber viel Feuchtigkeit und Moorerde. Am besten werden sie zuerst in Topfen gezogen und dann ausgestürzt. Vermehrung durch Theilung. Zu versenden sind sie schwer. CCLVIII. Plumbago. – Breiwurz.

Class. V. Monogynia. 1253. P. europaea, europå ische B. 4. F. 4. Aus Süds Europa, Frankreich ; am Kaukasus 26. Sonft: P. undata, Dentillaria, Lepidium.

Stångel 3 Fuß hoch, rundlich, gefurcht. Blåtter umfassend, lanzettenförmig, ganzrandig, scharf. Blumen in gipfelstándigen Sträußern, bläulich, weiß purpurrothlich oder violett. AuguftOctober. Ubb. in Plenck ic. t. 95.

Verlangt einen warmen, wohlgeschügten Standort, Sonne, und wird durch Sprossen und Samen vermehrt. CCLIX. Podalyria. - Podalyrie.

Class. X. Monogynia, 1254. P. alba, weiße P. 4. F. t. Uus Karolina. Sonft: Crotalaria alba, Baptisia alba.

Stångel wie bei der Folgenden. Blåtter geftielt, 3záhlig ; Blåttchen långlich-eiförmig, glatt. Blumen in loderen Endtrauben, weiß. Juni, Juli.

1255. P. australis, fúslide P. 2. F. t. Ebenbaher. Sonst: P. caerulea, Baptisia australis.

Mehrere bis 2 Fuß hohe, röhrige, buschige Stångel. Blåtter gestielt, 3zåhlig; Blåttchen eiförmig - keilförmig, unbehaart, schön grún, unten aberig. Blumen zahlreich, 'mittelgroß, schön blau, in winkelståndigen Irauben. Juni, Juli.

Beide Tchón, lieben eine leichte Dammerde und eine warme, geschüßte Lage. Bermehrung durch Theilung und Samen. CCLX. Podophyllum. Fußblatt.

Class. XIII. Monogynia. 1256. P. peltatum, child formiges 8. 4. *. t. * Uus Nord-Umerika. Sonst: Anapodophyllum peltatum. Entenfuß.

Kn ollige, büschelförmige Wurzeln, woraus zahlreiche, fast 1 Fuß hohe, oben 2theilige Blattstiele erscheinen, davon jeder ein großes, nabelförmiges, 5-7lappiges, gelbgrünes Blatt trägt. Blumen in

« ZurückWeiter »