Das blinde Auge des Staates: die Heimkampagne von 1969 und die Forderungen der ehemaligen Heimkinder

Cover
Julius Klinkhardt, 2010 - 159 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Vorwort
7
Die Folgen des Zweiten Weltkrieges
13
Die Heimkampagne
57
das Beispiel ViersenSüchteln
101
Die aktuelle Situation in der Kinderund Jugendhilfe
113
Die Heimkampagne und die Wahrnehmung
124
Literatur
155
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

60er Jahren Aktionen Andreas Baader Arbeit Arbeitsgruppe Heimreform Aufarbeitung aufgrund Ausschuß Behörden Beispiel Bereich Bernhard Schlink Bethel betroffenen beziehungsweise Brosch Bundesrepublik Bundestag chen demokratischen Denninger deutlich Deutschen Bischofskonferenz Deutschland Diakonie Dietmar Krone Diskussion ehemaligen Heimkinder Einrichtungen entlassen Entnazifizierung entstanden Entwicklung erst Erzieher Erziehungsheim Forderungen Frankfurt Freiwilligen Erziehungshilfe Fürsorge Fürsorgeerziehung Fürsorgezöglinge Geschichte Gesellschaft Gesetz Gothe/Kippe große Grund Grundgesetzes Gruppen Gudrun Ensslin Heimerziehung Heimkampagne Heimleitung Hessen heute Hilfe Idstein individuellen Institutionen Jugendamt Jugendhilfe Jugendhilfegesetzes Jugendli Jugendwohlfahrtsgesetz Jungen Kalmenhof katholischen Kinder und Jugendlichen Kirche KJHG Kollektive Köln konnten Kritik Landesjugendamtes Landeswohlfahrtsverband Leben lich Mädchen Manfred Kappeler Margot Käßmann Maßnahmen Menschen Mitarbeiter Möglichkeit nationalsozialistischen neue Öffentlichkeit pädagogischen Personen politischen Polizei Praxis Reformen Runden Tisches rung schen Schlink Schrapper Schule Situation sollte Sozialarbeit soziale Sozialpädagogik staatlichen Staffelberg stellt Studenten Tatsache Teil Ulrike Meinhof Unrecht unsere Veränderungen Verantwortung Vergangenheit Verhältnisse Vertreter verwahrlost viele Viersen-Süchteln weitere Wensierski wieder wissenschaftliche Wohngruppen Ziel Zustände Zwischenbericht

Bibliografische Informationen