Der Ablassstreit: dogmengeschichtlich dargestellt

Cover
F. A. Perthes, 1886 - 260 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 250 - Du bist Petrus, und auf diesen Felsen will ich bauen meine Gemeinde, und die Pforten der Hölle sollen sie nicht überwältigen. Und ich will dir des Himmelreichs Schlüssel geben : alles, was du auf Erden binden wirst, soll auch im Himmel gebunden sein, und alles, was du auf Erden lösen wirst, soll auch im Himmel los sein.
Seite 40 - Buße«, will er, daß das ganze Leben seiner Gläubigen auf Erden, eine stete oder unaufhörliche Buße sein soll.
Seite 238 - Aber ich will nicht zu einem Ketzer werden mit dem Widerspruch der Meinung, durch welche ich bin zu einem Christen worden.
Seite 69 - Ein jeder Christ, so wahre Reue und Leid hat über seine Sünden, der hat völlige Vergebung von Pein und Schuld, die ihm auch ohne Ablaßbrief gehört, 37. Ein jeder wahrhaftiger Christ, er seh lebendig oder todt, ist theilhaftig aller Güter Christi und der Kirche, aus Gottes Geschenk, auch ohne Ablaßbriefe.
Seite 248 - Kommet her zu Mir, alle die ihr mühse»lig und beladen seyd, Ich will euch erquicken!
Seite 53 - Güter sind, ist daher ossenbar, daß viel Prediger dieselben nicht so leicht hingeben, sondern allein aufsammeln. 58. Es sind auch nicht die Verdienste Christi und der Heiligen, denn diese wirken allezeit, ohne Zuthun des Pabstes, Gnade des innerlichen Menschen und das Kreuz, Tod und Hölle des äußerlichen Menschen.
Seite 56 - Gebets mehr bedarf, also desselben mehr begehre, denn des Geldes, wenn er Ablaß austheilet. 49. Man soll die Christen lehren, daß des Papstes Ablaß gut sei, sofern man sein Vertrauen nicht darauf setzet, dagegen aber nichts Schädlicheres, denn so man dadurch Gottes Furcht verliert. 50. Man soll die Christen lehren, daß der Papst, so er wüßte der Ablaß» Prediger Schinderei, lieber wollte, daß St.
Seite 156 - Denn wir müssen Alle offenbar werden * vor dem Richterstuhl Christi, auf daß ein Jeglicher empfange, nachdem er gehandelt hat bei Leibes Leben, es sei gut oder böse.
Seite 52 - Hülfe oder fürbittweise den Seelen Vergebung schenket. 27. Die predigen Menschen-Tand, die da fürgeben, daß, sobald der Groschen in den Kasten geworfen Klinget, von Stund an die Seele aus dem Fegfeuer fahre.
Seite 38 - Man soll die Christen ermahnen, daß sie ihrem Haupt Christo durch Kreuz, Tod und Hölle nachzufolgen sich befleißigen. 95. Und also mehr durch viel Trübsals ins Himmelreich zu gehen, denn da sie durch Vertröstung des Friedens sicher weiden.

Bibliografische Informationen