Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte, Band 12,Ausgaben 2-4

Cover
W. Kohlhammer, 1890
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 36 - Decernimus ergo, / ut nulli omnino hominum liceat eandem ecclesiam temere perturbare aut eius possessiones auferre vel ablatas retinere, minuere vel temerariis vexationibus fatigare, sed omnia integra conserventur, eorum, pro quorum / sustentatione et gubernatione concessa sunt, usibus omnimodis profutura, salva nimirum canonica Alberstatensis episcopi reverentia.
Seite 151 - Der liebste Buhle den ich han, Der liegt beim Wirth im Keller, Er hat ein hölzern Röcklein an, Und heißt der Muskateller ; Er hat mich Nächten trunken gemacht, Und fröhlich diesen Tag vollbracht, Drum geb ihm Gott ein
Seite 36 - Obeunte vero te, nunc eiusdem loci abbate, vel tuorum quolibet successorum, nullus ibi qualibet surreptionis astutia seu violentia preponatur, nisi quern fratres communi consensu vel fratrum pars consilii sanioris secundum Dei timorem et beati Benedicti regulam providerint eligendum.
Seite 36 - Morrone eiusque fratribus tam presentibus quam futuris regulariter substituendis in perpetuum. | Religiosis desideriis dignum est facilem prebere consensum ut fidelis devotio celerem sortiatur effectum.
Seite 89 - ... Gallien und wurden noch in historischen Zeiten lebhaft benützt. Diodor von Sicilien, der 13 Jahre v. Chr. schrieb, hat uns eine genaue Schilderung des Zinnhandels hinterlassen2), wie er damals in ausgebildeter Form bestand. Die Briten brachten von der Küste auf ihren mit Fellen überzogenen Booten aus Weidengeflecht oder auf Karren über den durch die Ebbe trocken gelegten Meeresboden ihr Zinn nach der Insel Iktis 8), welches dort von den fremden Handelsleuten, die zum Theile von Massilia kamen,...
Seite 51 - Sed quia suspectum habebant fratrem suum ex alia matre ortum natuque maiorem ducem Ladizlaum, ne forte preoccuparet eos in amicicia gentis, cuidam filio régis Razzie decreverunt earn causa federis vix triennem in consor- 5 tium dare.
Seite 42 - Tanti sexus utriusque nobiles et ignobiles, divites ac pauperes seu médiocres ad hunc locum pro dei amore incolendum venerunt et bona sua tradiderunt, ut vallis ista cepisset frumento spiriíali simul et corporal!
Seite 26 - Ortlieb etymologisch erklàrt 8 : (Locus) nomen autem a duplici fluvio suscepit, quia duplex fluvius Zwivaltaha vocatur. Recte siquidem a duplici limpha nominis ethimalogiam traxit; und Isid.
Seite 28 - Undingin, quod, quia a progenitoribus suis quondam in proprietate habitum sit, iure hereditario suum esse affirmant. Unde eo, quod iniuste ablatum sibi estiment, adversus eiusdem predii possessores вере conquernntur.
Seite 24 - Si quis tamen ob memoriam agendum nomen nostrum dignatur expressius scire, in capitalibus huius proemii literis illud valet colligere. 1. Zur Entstehung vgl. meine Studien zur Chronik Bertholds von Zwiefalten in Studien und Mitteilungen OSB. 51 (1933), 95 ff. Auch aïs Tûbinger Dissertation erschienen.

Bibliografische Informationen