Lehrbuch der Geschichte der Philosophie und einer Kritischen Literatur duselben, Band 2

Cover
Bandenhoed und Ruprecht, 1797
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 544 - . 5. §. 2 »et. 5, 17. p. 111 «,,. und ib. 12, 9. p. 25ü, 19. len das Vorzüglichste '). Gott enthält in sich selbst das höchste Gut und ist von Ewigkeit her das, was er ist; er ist keiner Handlung bedürftig, durch welche er etwas erlange; er hat in sich selbst dasjenige, um dessen willen alles Uebrige wirksam und...
Seite 257 - Der Zweck der Gesetze kann ferner nicht der Vortheil der Machthaber im Staate, oder auch die Macht und der Reichthum ' des Volks, oder die eigene politische Unabhängigkeit, oder die Unterdrückung ' R2 «nd ., und Beherrschung anderer Völker seyn. Die...
Seite 380 - Vermögen erso« dert, das sich des Mannichfaltigen verschiedener sinnlicher Empfindungen bewußt wird, und es unterscheidet (das Bewußtseyn). Dieses selbst ist als Vermögen einfach; es faßt das Mannichfaltige in eine Einheit zusammen ; insofern es sich aber wirtlich äußert, in Beziehung auf das Mannichfaltige, welches zusam» mengefaßt wird, ist es nicht Einheit.
Seite 62 - Erlenntniß dieser Gesetze voraus. Nun waren aber diese Gesetze noch nicht gefunden, dh das Verfahren des Verstandes und der Vernunft beim Denken war noch nicht auf bestimmte Regeln und Formel» gebracht word«n , ob sie gleich «in, >>' : " ,' zeln« zelne Denke« immer mehr ober weniger l><
Seite 63 - Kunst, keine Wissenschaft, woran der menschliche Geist seine Kräfte äußert, verwerfen, «r mußte sie alle als Geistesbeschäftigungen gelten lassen. Alles Votstell...
Seite 493 - Erklärung augenscheinlich; theils erstreckt er sich nur über das Unendliche der Ausdehnung und Succession, mit Ausschließung des intensiv Unendlichen, deS Inbegrifft alles möglichen Posit'ven ; tneils enthält er die Unbestimthelt, daß nicht ge, sagt wird, ob dies, was stet« kann Hinzuge« fügt oder wegaenommen weben, in dem gtgebenen Subjekte schon liege, oder von außen soll herbeygezo«en werben".
Seite 65 - Form der Philosophie nach. 3) Die ersten analytischen Versuche über das Vorstellen .und Denken über die praktische PH losophie. 4) Er bearbeitete einzelne Theile der Philosophie, entwickelte mauche neu.e Begriffe und Sätze. Z) Die Censur über ältere Philosophen,«.

Bibliografische Informationen