Das Pinguin-Prinzip: wie Veränderung zum Erfolg führt

Cover
Droemer, 2006 - 157 Seiten
Auf einem Eisberg in der Antarktis lebt eine Pinguinkolonie. Da entdeckt eines Tages der aufgeweckte Pinguin Fred, dass sein Volk in großer Gefahr schwebt. Der Eisberg schmilzt. Und Fred ahnt - Niemand wird die schlimme Botschaft hören wollen. Die Hauptfiguren dieser Geschichte - Fred, Alice, Louis, Buddy, der Professor und NoNo - haben viel mit Menschen gemein, die wir kennen - auch mit uns selbst. Es geht um Widerstand gegen Veränderungen und entschlossenes Handeln, um Verwirrung und Einsicht, um scheinbar unermessliche Hindernisse und deren Überwindung. Es ist eine Geschichte, die in abgewandelter Form den Alltag eines jeden von uns bestimmen kann, und die Pinguine zeigen uns, wie man den sehr realen Herausforderungen erfolgreich begegnet. Die Lehre des Pinguin-Prinzips empfiehlt sich im Beruf ebenso wie in der Familie und anderen Lebenszusammenhängen. Sie basiert auf John Kotters grundlegender Arbeit über erfolgreichen organisatorischen Wandel und liefert unschätzbare Erkenntnisse - gleichgültig ob man an der Spitze eines Unternehmens oder in untergeordneter Position tätig ist. Und diese Lehre wird stets wichtiger, weil die Welt um uns sich schneller und schneller und schneller verändert.

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Nutzerbericht - Als unangemessen melden

Einen schöneren Denkanstoß hat es lange nicht gegeben.
Der Guru des Change Management, John Kotter, hat eine fabelhafte Fabel geschrieben: über die Schwierigkeit, Veränderungsprozesse erfolgreich zu
managen. Wie können Sie die Notwendigkeit der Veränderung deutlich machen? Wie stellen Sie ein Team aus Change Agents zusammen, wie gehen Sie mit den Ängstlichen, den notorischen Neinsagern oder den Konservativen um? John Kotters Methodik erfolgreichen Change Managements kombiniert mit der Kraft des Story Telling hilft Ihnen dabei, Change-Prozesse von Anfang an zu planen und erfolgreich abzuschließen.
© www.Managementbuch.de
 

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Bibliografische Informationen