Jahres-Bericht der Schlesischen Gesellschaft für Vaterländische Cultur, Bände 39-40

Cover
G.P. Aderholz, 1862
0 Rezensionen
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 26 - Sandstein- und Kohlen-Schichten selbst eingeschlossen und zur Bildung der Kohle verwendet wurden. Daher die auffallende Erscheinung des Vorkommens der Stigmaria im Liegenden der Flötze, die jetzt als eine allgemeine anerkannt wird. Überhaupt sind diese ganzen Verhältnisse noch mehr geeignet, der schon vor längerer Zeit von G. auf die Verbreitungsverhältnisse der Pflanzen, auf das zahlreiche Vorkommen der auf dem...
Seite 147 - Jahresbericht der schlesischen Gesellschaft für vaterländische Cultur. Enthält den Generalbericht über die Arbeiten und Veränderungen der Gesellschaft im Jahre 1868.
Seite 26 - Übrigens beziehen sie sich auch nur auf die Form der Oberfläche, die auf verschiedene Art geglättet, gestrichelt oder gerunzelt vorkommt, kaum eine auf die Form der Narbe, die von der Kreis-förmigen Gestalt nur selten abweicht und etwa höchstens einmal eine längliche Form annimmt. 2) Diese grossen mächtigen Stämme, welche eine beträchtliche Höhe bis von 60' erreichten, entbehrten jeder Spur von Pfahlwurzel und befestigten sich nur durch von allen Seiten wagrecht abgehende dichotome, bis...
Seite 26 - Durchmesser mindestens 20 — 30 besass, gingen nun wieder l" dicke bis 6" lange, an der Spitze wieder gablich getheilte Fasern und zwar rechtwinklig aus, wodurch ein so dichtes und so verworrenes Gewebe gebildet ward, wie er es bis jetzt noch von keiner lebenden Pflanze beobachtet hat, ganz geeignet, bei dem...
Seite 27 - ond«rn aoch vielmehr die Art der inneren Ausfüllung entschiedene Beweise, in denen man oft noch deutliche Schichtung der eingedrungenen Thon- und Sandsteinmasse zu unterscheiden vermag. Auf der Grube Gottmit-uns bei Orzesche fand der Vortr.
Seite 27 - Stämme us w. gegründeten Beweisführung für Bildung der meisten Kohlenlager auf dem ursprünglichen Vegetationsterrain und ihrer torfmoorartigen Entstehung neue Stützen zu verleihen. Unter welchen ruhigen Verhältnissen jene auf den...
Seite 27 - Pflanzenfamilie zukommende Gefässachse sich noch im Centrum, also in ihrer natürlichen Lage befand. Bei ändern nähert sie sich mehr dem Rande , wie bei einer Anzahl Stämme von Sagenaria...
Seite 26 - NSveauveränderungen , wie sie ja selbst noch gegenwärtig in unsern Sümpfen, Mooren so häufig ohne grosse allgemeine Revolution stattfinden , führten einst auf den zu Torf oder Kohle gewordenen Unterlagen neue Vegetation herbei , neue Kohlenflötze wurden auf diese Art eines über dem ändern gebildet, wie z. B. unter ändern Dawson und...
Seite 84 - Theilnahme an der scientia amabilis und gewähren zugleich wichtige Aufschlüsse über ethnographische Verhältnisse der Völker. Auch für den Unterricht erscheinen sie von grosser Bedeutung, von welchem Gesichtspunkte ausgehend ich schon seit vielen Jahren mich bestrebte, eine möglichst grosse Zahl lebender Pflanzen dieser Art im hiesigen botanischen Garten zusammenzubringen, über welche ich vor einigen Jahren eine Schrift: „Die officinellen und technisch wichtigen Pflanzen unserer Gärten,...
Seite 20 - Glykoläpfelsäure erscheint als eine farblose, nicht krystallisirbare, in Wasser und Weingeist in allen Verhältnissen lösliche Masse von rein saurem Geschmack. Sie giebt mit allen Basen, namentlich mit Kalk und Baryt, in Wasser lösliche Salze, welche meistens zu gummiartigen Massen eintrocknen. Das saure Barytsalz krystallisirt jedoch sehr schön. Sie ist wie die AepfelsBure zweibasisch, entsprechend der Formel 2HO,Ci0H6010.

Bibliografische Informationen