Volksüberlieferungen in der Grafschaft Mark: nebst einem Glossar

Cover
J.F.L. Wöste, 1848 - 112 Seiten
0 Rezensionen
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 25 - Am ersten mai steht der hirt mit „krick" des tages auf und geht 'nach einer stelle des berges, welche am frühesten von der sonne beschienen wird. Dort wählt er dasjenige vogelbeerbäumchen (quiekenpuot) aus, auf welches die ersten strahlen 1) Vergl.
Seite 53 - Liebe Bienenmutter bleibe hier! Ich will dir geben ein neues Haus, Darin sollst du bauen Honig und Wachs, Damit alle Kirchen und Klöster gezieret werden. Im Namen Gottes des Vaters -f- usw Ein Feuersegen: Gets meine liebm Bueben!
Seite 25 - Namen und sagt einen Spruch her, durch dessen Zauberkraft das Thier milchreich werden soll. Nachdem darauf die Hausfrau ihre Stärke besehen hat, nimmt sie den Hirten mit ins Haus und beschenkt ihn mit Eiern. Die Gabe fällt aus, je nach dem das Thier im Vorjahre gut geweidet worden ist. Mit den Schalen der verzehrten Eier, mit Butterblumen ua wird das aufgepflanzte Vogelbeerbäumchen verziert. Der Hirt thut sich etwas darauf zu gute, wenn er viele Eierschalen aufzuhängen hat. In ähnlicher Fassung...
Seite 25 - ... geschehen, sonst ist es ein übles zeichen. ist er mit dem bäumchen auf dem hofe angekommen, so versammeln sich die hausleute und nachbarn. die stärke , welche 'gequieckt' werden soll, wird auf den düngerplatz geführt.
Seite 53 - Spruch lehrt, die neuvermählten vor den bieuenstock geführt und den bienen vorgestellt: imen in, imen ut, hir es de junge brut. imen um , imen an, hir es de junge mann.
Seite 25 - Hirt mit ,Krick' des Tages auf und geht nach einer Stelle des Berges, welche am frühsten von der Sonne beschienen wird. Dort wählt er dasjenige Vogelbeerbäumchen (Quiekenpuot) aus, auf welches die ersten Strahlen fallen und schneidet es ab. Das Abschneiden muss mit einem ,Ratz' geschehen, sonst ist es ein übles Zeichen. Ist er mit dem Bäumchen auf dem Hofe angekommen , so versammeln sich die Hausleute und Nachbarn. Die , Stärke', welche ,gequiekt' werden soll, wird auf den Düngerplatz geführt.
Seite 46 - Tag geblieben, und man findet dort in der Regel einen Haufen Reisig, der auf diese Weise hingekommen ist. Wer das Hinlegen unterlasse, glaubt man, müsse irre gehen, so gut sei er nicht, oder geschehe dieses nicht, so widerführe ihm noch etwas Schlimmeres.
Seite 53 - Sind sie aufgeflogen, so sprich: Ime, kuem heraf un brenk ues huonich un waß! 'et waß för de hillgen un 'et huonich för uese kinner.

Bibliografische Informationen