Die »Sense of Coherence Scale«: Testhandbuch zur deutschen Version

Cover
Vandenhoeck & Ruprecht, 11.09.2007 - 104 Seiten
0 Rezensionen
Rezensionen werden nicht überprüft, Google sucht jedoch gezielt nach gefälschten Inhalten und entfernt diese
Der Sense of Coherence, auch als Kohärenzgefühl oder Kohärenzerleben bezeichnet, basiert auf dem Konzept der Salutogenese nach Aaron Antonovsky. Er beschreibt die innere Haltung eines Menschen, die ihn umgebende Welt und die Dinge, die ihm geschehen, als verstehbar, handhabbar und sinnvoll – und damit als kohärent – zu erleben. Diese Weltsicht erlaubt es der Person, mit Stresssituationen besser umgehen zu können.
Erfasst wird der Kohärenzsinn mit der »Sense of Coherence«-Skala. Dieser Fragebogen wurde in mehr als 35 Sprachen übersetzt und findet weltweit Anwendung. Das Testhandbuch enthält, neben einer Einführung in das Konzept der Salutogenese und in das Verfahren, die Normwerte für die deutsche Allgemeinbevölkerung sowie eine umfangreiche aktuelle Bibliographie aller relevanten Studien.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Body
7
1 Theoretischer Hintergrund
9
2 Erfassung des Sense of Coherence die SOCSkala
19
3 Einsatz der SOCSkala in empirischen Studien
30
4 Kennwerte für die deutsche Übersetzung der SOCSkala
38
5 Zusammenfassung
47
Anhang
49
Bibliographie
66
Die Autoren
104
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2007)

– geboren 1972– Studium der Psychologie in Leipzig und Nijmegen (Niederlande)– 2005 Promotion an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig– seit 2000 Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung Sozialmedizin und der Psychosozialen Beratungsstelle für Tumorpatienten und Angehörige an der Universtität Leipzig

- geboren 1946- 1965 bis 1970 Studium der Mathematik und Physik in Gießen- 1976 Promotion zum Dr. rer. biol. hum. in Ulm- 1980 Habilitation in Medizinischer Psychologie in Gießen- seit 1994 Leiter der Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie in Leipzig

Bibliografische Informationen