Christus und das menschliche Leben

Cover
Reinhardt, 1923 - 351 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 159 - Trachtet am ersten nach dem Reiche Gottes, und nach Seiner Gerechtigkeit, so wird euch solches alles zufallen.
Seite 137 - Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende.
Seite 135 - Die Kleinen und die Großen, die Reichen und die Armen, die Freien und die Sklaven, alle zwang es, auf ihrer rechten Hand oder ihrer Stirn ein Kennzeichen anzubringen.
Seite 126 - Also auch der Berufene: Er setzt sein Selbst hintan, und sein Selbst kommt voran. Er entäußert sich seines Selbst, und sein Selbst bleibt erhalten. Ist es nicht also: Weil er nichts Eigenes will, darum wird sein Eigenes vollendet.
Seite 52 - denn lebendig ist Gottes Logos und mächtig und schneidender als ein zweischneidiges Schwert und eindringend bis in die Fuge von Seele und Geist, Gelenk und Mark und richtend Gesinnungen und Gedanken des Herzens
Seite 137 - Himmel, die sprach: siehe, die Hütte Gottes bei den Menschen: er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk seyn 222 und Er, der Gott bei ihnen wird ihr Gott seyn').
Seite 137 - Pferde saß, und seinem Heere. Und das Tier ward bewältigt und mit ihm der Lügenprophet, der die Zeichen vor ihm her getan, mit welchen er verführte, die da nahmen den...
Seite 74 - Lobe den Herren, der sichtbar dein Leben gesegnet, der aus dem Himmel mit Strömen der Liebe geregnet. Denke daran, was der Allmächtige kann, der dir mit Liebe begegnet! Lobe den Herren, was in mir ist, lobe den Namen! Lob' ihn mit allen, die seine Verheißung bekamen! Er ist dein Licht! Seele, vergiß es ja nicht! Lob
Seite 135 - öffnete sein Maul zu Lästerungen gegen Gott, zu lästern seinen Namen und sein Zelt, die da im Himmel zelten.
Seite 137 - Er wird bei ihnen wohnen, und sie werden seine Völker sein. Und er wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und es wird kein Tod mehr sein, noch Leid, noch Geschrei, noch Pein, denn das erste ist vergangen.

Bibliografische Informationen