Chemotaxonomie der Pflanzen: Eine Übersicht über die Verbreitung und die systematische Bedeutung der Pflanzenstoffe

Cover
Springer-Verlag, 19.12.2013 - 718 Seiten
Mit dem IX. Band wird die Chemotaxonomie der Pflanzen - abgesehen von den bereits in Angriff genommenen Index-und Leguminosen-Bänden-abgeschlossen. Hinsichtlich der Stoffbehandlung und Datenerfassung wird auf die Vorwörter zu den Bänden VII und VIII verwiesen. Ergänzend dazu sei folgendes bemerkt. Durch Hinweise auf Chemotypen, Chemodeme und chemische Rassen wurde der innerartliehen chemischen Variation manchenorts vermehrte Beachtung geschenkt (Beispiele bei Myoporaceae, Myrtaceae, Verbenaceae). Bei einzelnen Taxa (Beispiele bei Salicaceae, Scrophulariceae und Solanaceae) fanden gewisse Aspekte der chemischen Ökologie ausgeprägtere Berücksichtigung, da sie für die taxonomische Bewertung von chemischen Merkmalen von ausschlaggebender Bedeutung sein können. Außerdem wurden an vielen dazu geeigneten Stellen Ergänzungen zu früheren Bänden eingeflochten. So wurden beispielsweise bei der Besprechung der stilbenoi den Phytoalexine der Vitaceae neue Arbeiten über Stilbene bei den Chlamydospermae und Cyperaceae aufgenommen. Der Nachtrag zu den Winteraceae, der alphabetisch letzten Familie der POLYCARPICAE (= Magnoliidae s. Cronquist = Annoni florae s. Thorne = Magnoliidae + Ranunculidae s. Takhtajan 1986 = Magnolia nae + Nymphaeanae + Ranunculanae s. Dahlgren 1989), konnte dazu verwendet werden, um einiges von den vielen neuen Erkenntnissen über die chemischen Merkmale aller Familien dieser durch WETTSTEIN noch als Ordnung gewerteten Sippe aufzuführen. Das erschien um so angebrachter, als die Polycarpicae, unab hängig von dem ihm zuerkannten taxonomischen Rang, ein im System der Angiospermen zentral stehendes Taxon darstellen. Für unablässige Unterstützung schulde ich wiederum Herrn Dr. Ruijgrok (Lite raturbeschaffung) und meiner Frau Minie (zu vielseitig, um in allen Einzelheiten aufgeführt zu werden) vielen, vielen Dank.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Inhalt

Einleitung
1
Chemische Charakterzüge der Dicotyledoneae
2
Acanthaceae 3 696
3
Aceraceae
9
Achatocarpaceae
12
Buddlejaceae
162
Burseraceae 165 703
165
Buxaceae 169 703
169
Guttiferae 526 715
526
Gyrostemonaceae
549
Haloragaceae 551 716
551
Hamamelidaceae
552
Hamamelidae
556
Hernandiaceae
557
Himantandraceae
562
Hippuridaceae
567

Byblidaceae
175
Cactaceae 176 703
176
Callitrichaceae
183
Calycanthaceae
184
Calyceraceae
186
Daphniphyllaceae
376
Datiscaceae 379 711
379
Diapensiaceae 38O Dichapetalaceae
380
Didiereaceae
382
Didymelaceae 385 712
384
Dilleniaceae
385
Dioncophyllaceae
388
Dipsacaceae
389
Dipterocarpaceae 392 712
392
Droseraceae
399
Ebenaceae 402 712
402
Elaeagnaceae 411 712
411
Elatinaceae
413
Epacridaceae
416
Ericaceae 418 712
417
Erythroxylaceae 433 712
433
Eucommiaceae
436
Eucryphiaceae
438
Euphorbiaceae 440 712
473
Eupomatiaceae
474
Eupteleaceae
476
477 714
477
Flacourtiaceae 487 715
487
Fouquieriaceae
496
Frankeniaceae
497
Garyaceae
499
Gentianaceae 500 715
500
Geraniaceae 511 715
511
Gesneriaceae
516
Globulariaceae
520
Goodeniaceae
522
Humiriaceae
568
Hydnoraceae
569
Hydrostachyaceae
571
Icacinaceae
572
Irvingiaceae
575
Julianiaceae 578 716
578
Labiatae 579 716
579
Lactoridaceae
631
Lardizabalaceae
632
Lauraceae 633 717
633
Lecythidaceae
665
Leitneriaceae
667
Limnanthaceae
668
Linaceae
669
Loasaceae
672
Lobeliaceae
674
Loganiaceae 676 717
676
Retziaceae
678
Desfontainiaceae
681
Loranthaceae 684 718
684
Lythraceae 689 718
689
Actinidiaceae 17
696
Anacardiaceae 32
697
ApoGynaceae 48
698
Aquifoliaceae 60
699
Cornales 70
700
Balanophoraceae 96
701
Bignoniaceae 128
702
Brunelliaceae 161
703
Capparidaceae 198
704
Hippocrateaceae 222
705
Myrtales 256
706
Connaraceae 32O Convolvulaceae 321
709
Coriariaceae 331
710
Crypteroniaceae 363
711
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Bibliografische Informationen