Beiträge zur Kritik und Exegese der Psalmen

Cover
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 139 - Wenn ich nur dich habe, so frage ich nichts nach Himmel und Erde. Wenn mir gleich Leib und Seele verschmachtet, so bist du doch, Gott, allezeit meines Herzens Trost und mein Teil.
Seite 163 - Obgleich mich nun Herr Stier nach der in der „christlichen Erbauung aus dem Psalter" bereits gegebenen Auslegung unseres Psalms zu denjenigen rechnen muß, welche sich „auf der eregetischen Heerstraße...
Seite 47 - Volk. (15) Der Tod seiner Heiligen ist wert gehalten vor dem Herrn. (16) O Herr, ich bin dein Knecht; ich bin dein Knecht, deiner Magd Sohn. Du hast meine Bande zerrissen. (17) Dir will ich Dank opfern, und des Herrn Namen predigen.
Seite 31 - Israels: Der Geist des Herrn hat durch mich geredet und sein Wort ist auf meiner Zunge.
Seite 58 - Lauf zu lassen, weßhalb er in solchen Lagen, in welchen man es bei andern Menschen nicht erwarten kann, der Göttin der Dichtkunst geopfert hat. Um so weniger darf man aber seine dichterischen Produkte nach dem strengen Maßstabe messen, als ob er in jedem nach Originalität gestrebt hätte.
Seite 303 - Buche geschrieben steht, deinen Willen, mein Gott, thue ich gern, und dein Gesetz ist in meinem Herzen.
Seite 517 - Dichters betrifft, so ist sie die bekannte na, tionale; er befindet sich unter abgöttischen, boshaften, mörderischen Menschen, also entweder unter Heiden, im Exil, oder in ihrer Umgebung und Nachbarschaft, oder unter Abtrünnigen, also (!) wahrscheinlich wahrend der macedonisch- syrischen Verfolgungen, in der makkabäischen Periode.
Seite 157 - Nur von eigenem Leiden des Betenden, von seiner Beängstigung, von seinem Gram und Harm, ihm durch seine Feinde verursacht, ist die Rede; und es ist kein Grund abzu» sehen, warum der Psalm dem David nicht angehören könnte.
Seite 527 - Zeit bedeutet), als' an die, welche in der langen, dauernden Nacht des Grabes und Todes liegen, aus welcher keine Wiederkehr in dieses Leben statt findet, ^i?
Seite 68 - Psalmen sind in eine: künstlich erlernten Sprache, nicht in der Sprache des Lebens verfaßt; eine todte Sprache kann man aber nicht leicht mit der Originalität und Freiheit gebrauchen, aus welcher Sprach» schwierigkeiten enjstchen, man bewegt sich in alten bekqnnten Formen: daher die Leichtigkeit der Sprache der spateren Psalmen.

Bibliografische Informationen