Preussens Landwehr in ihren Einrichtungen: ein Handbuch für Landwehr-Offiziere, Unteroffiziere und Wehrmänner

Cover
Albert Förstner, 1848 - 100 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Abſchnitt alljährlich Anciennität Angeſchuldigten Anſpruch Artillerie Aufgebot der Landwehr Bataillon Bataillons-Kommandeur beſondere beſtimmt Beſtimmung beſtraft Beſtrafung Bezirk Civilgerichte derſelben deſſen Dienſt dienſtlichen dieſe dieſe Offiziere dieſelben Dispenſation Ebendaſelbſt ebenſo Ehrengericht Ehrenraths einberufen eintägigen Uebungen Entlaſſung erhalten Erkenntniſſes erſt erſten Aufgebot Eskadron Eskadron-Führer Feldwebel Freiheitsſtrafe Garde-Landwehr gerichtlich Geſ geſetzlichen Dienſtzeit größeren Landwehr-Uebung größeren Uebungen Infanterie inſofern Inſtruct iſt Jahre Kavallerie Kommandeur Komp Kompagnie Kompagnie-Bezirken Kompagnie-Führer König Kontrol-Verſammlungen Koſten Kreiſe Landwehr-Bataillon Landwehr-Bataillons-Kommandeur Landwehr-Mannſchaften Landwehr-Offiziere Landwehr-Ordnung Landwehr-Regiments laſſen mandeur Mannſchaften Militärgerichte militäriſchen Miniſt müſſen Offizier-Korps Offiziere Offiziere des ſtehenden Ordre vom 11 Perſonen Provinzial-Landwehr Quartiergelder Rationsgelder Rittmeiſter Rückſicht Samml Schießübungen ſein ſeiner ſelbſt ſich ſich befinden ſie ſind ſolchen ſolchen Fällen Soldatenſtandes ſondern ſonſt ſowie Spielleute und Wehrmänner ſtehen ſtehenden Heeres ſteht ſtets Strafe Taratoren Theil Theilnahme Truppentheile Uebungsorte Uebungszeit Unteroffiziere und Wehrmänner Unterſuchung Verhältniſſen Verordn verpflichtet Verſammlungen Verſetzung Verurtheilten vollſtreckt vorgeſetzten Weiſe Wohlau Wohnort zweite Klaſſe zweiten Aufgebots

Beliebte Passagen

Seite 60 - Zu den nahen Verwandten werden nur gezählt: der Vater, die Söhne, Brüder, rechte Onkel, rechte Neffen und die rechten Geschwisterkinder. Mitglieder des Ehrengerichts, die hiernach von der Teilnahme an der Spruchsitzung nicht ausgeschlossen, an dem Orte, wo diese...
Seite 60 - Ehrengericht steht, jedesmal aufzufordern, als Ehrenmänner ohne Leidenschaft, nach Pflicht und Gewissen und mit Erwägung der einwirkenden besonderen Verhältnisse ihr Votum abzugeben.
Seite 2 - Die Landwehr des zweiten Aufgebots ist im Kriege entweder bestimmt die Garnisonen oder Garnison-Bataillone durch einzelne Theile zu verstärken oder sie wird nach dem augenblicklichen Bedürfniß auch im Ganzen zu Besatzungen und Verstärkungen des Heeres gebraucht. Sie wird aus allen Männern, die sowohl aus der stehenden Armee, als aus der Landwehr des ersten Aufgebots heraustreten und aus den Waffenfähigen bis zum zurückgelegten 39. Jahre ausgewählt.
Seite 61 - Ehrenrath abgegeben. §. 38. Es stimmen nur die anwesenden Mitglieder des Ehrengerichts ; es müssen aber mindestens dreizehn Mitglieder desselben anwesend sein. Ist dies nicht möglich, so wird das Ehrengericht nach der darüber einzuholenden Bestimmung des eommandirenden Generals oder General - Inspeeteurs bei einem andern Truppentheile gehalten, oder der Spruch einstweilen ausgesetzt.
Seite 24 - Stelle ;u bringen. 3) Nur in dringenden Fällen darf die Dispensation von der Theilnahme an einer solchen Versammlung eintreten, und zwar namentlich wegen Krankheit, Entbindung der Ehefrau, plötzlicher Krankheiten oder Todesfälle in der Familie, wegen Amtsverrichtungen, die keinen Aufschub leiden, sowie wegen nöthiger...
Seite 61 - Ehrengericht erkennt entweder: ». daß der Fall zur ehrengerichtlichen Rüge nicht geeignet und die Ehre des oder der Betheiligten für nicht verletzt zu erachten sei; oder d.
Seite 60 - ... gerichtlichen Untersuchung befindet. Zu den nahen Verwandten werden nur gezählt: der Vater, die Söhne, Brüder, Onkel, Neffen und die rechten Geschwisterkinder.
Seite 61 - Gewissen überlassen, inwiefern sie aus ihrer bereits ausgesprochenen Meinung einen Grund hernehmen zu müssen glauben, den Angeschuldigten mit einer Strafe zu belegen oder auf Freisprechung zu votiren.
Seite 78 - ... Landwehrmänner, die im Dienst invalide wurden, werden ebenso wie die Invaliden des stehenden Heeres behandelt. § 79. Diejenigen Offiziere, die nach erfüllter Dienstpflicht ihren Abschied nachsuchen, können die Uniform forttragen. § 80. Offiziere, die 20 Jahre bei der Landwehr gedient haben, treten in Hinsicht der Versorgung in die Rechte der Offiziere des stehenden Heeres. § 81. Diejenigen Landwehrmänner, die in beiden Aufgeboten ihre Zeit ausdienten, erhalten das Vorrecht, bei feierlichen...
Seite 61 - Mitgliede des Ehrengerichts frei, sich für inkompetent zu erklären, oder auf Vervollständigung der, ihm unvollständig erscheinenden Untersuchuugs- Verhandlungen auzutragen.

Bibliografische Informationen