Moderne Rassentheorien: Kritische Essays

Cover
C. W. Stern, 1904 - 4 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 155 - Wenn ich nur dich habe, so frage ich nichts nach Himmel und Erde. Wenn mir gleich Leib und Seele verschmachtet, so bist du doch, Gott allezeit meines Herzens Trost und mein Teil.
Seite 130 - Die Wölfe werden bei den Lämmern wohnen, und die Pardel bei den Böcken liegen. Ein kleiner Knabe wird Kälber und junge Löwen und Mastvieh miteinander treiben. Kühe und Bären werden an der Weide gehen, daß ihre Jungen beieinander liegen, und Löwen werden Stroh essen wie die Ochsen.
Seite 155 - Wie der Hirsch schreiet nach frischem Wasser, So schreiet meine Seele, Gott, zu dir. ^ Meine Seele dürstet nach Gott, nach dem lebendigen Gott. Wann werde ich dahin kommen, daß ich Gottes Angesicht schaue?
Seite 318 - Jeder, der sich für einen Herrn anderer hält, ist selbst ein Sklav. Ist er es auch nicht immer wirklich, so hat er doch sicher eine Sklavenseele, und vor dem ersten Stärkern, der ihn unterjocht, wird er niederträchtig kriechen.
Seite 272 - Deutsch ist dies Priester-Händespreizen, Dies weihrauchdüftelnde Sinnereizen? Und deutsch dies Stocken, Stürzen, Taumeln, Dies Ungewisse Bimbambaumeln? Dies Nonnenäugeln, Aveglockenbimmeln ? Dies ganze falsch verzückte Himmelüberhimmeln? — Ist das noch deutsch?
Seite 148 - Alle Schmerzen und Klagen, alle Leiden in der Welt von mancherlei Gestalt, sie kommen durch das, was einem lieb ist; wo es nichts Liebes gibt, entstehen auch sie nicht. Darum sind freudenreich und von Schmerz .frei, die nichts Liebes in der Welt haben. Darum möge, wer dahin strebt, wo es nicht Schmerz noch Düsternis gibt, nichts in der Welt sich lieb sein lassen
Seite 155 - Ich möchte sonst, wo ich zu satt würde, verleugnen und sagen : Wer ist der Herr ? Oder wo ich zu arm würde, möchte ich stehlen und mich an dem Namen meines Gottes vergreifen.
Seite 132 - Weh denen, die ein Haus an das andere ziehen, und einen Acker zum anderen bringen, bis daß kein Raum mehr da sei, daß sie allein das Land besitzen...
Seite 339 - Nicht also durch eine außerordentliche Gabe des Geistes, nicht durch eine momentane Inspiration , noch unvermutet und auf einmal, sondern durch ein folgerechtes Bemühen bin ich endlich zu einem so erfreulichen Resultate gelangt.
Seite 268 - Es ist ein ehrlicher Brauch im Wagrerlande gleichwie in anderen Wendlanden gewesen, daß die Kinder ihre altbetagten Eltern, Blutfreunde und andere Verwandten, auch die...

Bibliografische Informationen