Die Apostelgeschichte

Cover
Mäcken, 1854 - 524 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 244 - Bedingung nicht erfüllten, und sie die Unbeschnittenen nicht als ihre Brüder anerkennen wollten, auch von der anderen Seite die verpflichtende Kraft für die Heidenchristen wegfallen müssen" (S. 423). Aber wer waren denn die, welche den Vergleich nicht erfüllten? Die Apostel, mit denen ihn Paulus geschlossen hatte?
Seite 294 - Christeuthum in Rom noch so unbekannt war, wie wir nach der Erzählung der Apostelgeschichte annehmen müssten, oder wie ist es möglich, anzunehmen, nur die Juden haben nicht gewusst, was doch sonst Jedermann in Rom wissen konnte?
Seite 231 - Aeusserung den Gedanken ausgedrückt: „Das mosaische Gesetz ist schon so lange verkündigt, und dennoch finden sich Wenige, die sich zu seiner Annahme bequemen. Jetzt, da der Dienst des wahren Gottes ohne die Fessel des Gesetzes gepredigt ist, wenden sich so Viele zu ihm, und es wird unwidersprechlich, dass das Cärimonialgesetz das einzige Hinderniss der allgemeinen Verbreitung der wahren Beligion ist.
Seite 455 - Wenn man annimmt, dass unser Verfasser wirklich der hier sprechende Begleiter des Apostels sei, so hat diese Erscheinung viel Auffallendes. Denn es ist doch zu unnatürlich, dass Jemand, aus persönlicher Erinnerung schreibend, sich so ganz stillschweigend einführte, zurückzöge und wieder einführte, ohne auch nur mit Einem Wort anzudeuten, dass und wie er mit den handelnden Personen in Verbindung kam, und sich wieder von ihnen trennte.
Seite 225 - Seiten man sich zu stellen hat. Nach der Apostelgeschichte fand eine förmliche öffentliche Verhandlung solcher Art statt, dass diese Berathung und Beschlussnahme seit der ältesten Zeit nicht mit Unrecht als das erste christliche C'uncil gegolten hat.
Seite 456 - Dass ihm diese Absicht sehr gut gelungen wäre, zeigt der Augenschein, denn jenes Wir ist ja bis heute die Hauptstütze derer, welche die Augenzeugenschaft des Verfassers behaupten.
Seite 131 - Grunde liegen kann, die Apostel in ihrer ganzen Grosse und Würde, in dem sie verherrlichenden Lichte der höhern Macht, unter deren Obhut und Leitung sie stunden, darzustellen? Kann man schon in dem einmal Vorgefallenen keinen natürlichen Hergang und Zusammenhang erblicken, wie gross wird die Unwahrscheinlichkeit, wenn derselbe Vorfall, gleichsam sich selbst überbietend, zum zweitenmal sich ereignet haben soll?
Seite 277 - Beobachtung des Juden thums ja immer nur insofern, als die Rechtfertigung und Heiligung des Menschen davon abhängig gemacht wurde. Es war sein Princip, dass Keiner die irdischen, nationalen, bürgerlichen Verhältnisse, in denen er sich bei seinem Uebertritte...
Seite 249 - Darauf muss die Kritik überhaupt verzichten, aus der geschlossenen Darstellung unsers 15ten Kapitels einzelne Stücke herauszugreifen, eines steht und fällt mit dem andern, und wenn nicht das Ganze ein authentischer Bericht ist, so werden wir nur das Ganze für eine freie Composition halten können, die ihr Urheber auf Grund der paulinischen Erzählung im Galaterbrief ausführte

Bibliografische Informationen