Adolf Glassbrenners Rentier Buffey: zur Typologie des Kleinbürgers im Vormärz

Cover
P. Lang, 1983 - 481 Seiten
Adolf Glassbrenners Rentier Buffey ist in der Epoche des Vor- und Nachmärz eine «populäre» literarische Figur, die kontinuierlich, über fast zwanzig Jahre hinweg, in den Texten des Berliner Autors immer wieder auftaucht. In seinen Eigenheiten, im Denken, Fühlen und Handeln repräsentiert Herr Buffey den Typus des vormärzlichen Kleinbürgers. Neben der inhaltlichen und formalen Textanalyse gibt die Arbeit in einem rezeptionsgeschichtlichen Teil u.a. Auskunft über Verbreitungsweise, Auflagenhöhe, Zensur und Preise, über die vom Autor angestrebte und die tatsächliche Leserschaft der Buffey-Heftchen sowie über die Wirkungsgeschichte dieser Kleinbürgerfigur.

Im Buch

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

ܙܢ Einleitung
1
Skizze von Glaßbrenners Leben
38
Glaßbrenners Figuren aus dem Volk
44
Urheberrecht

8 weitere Abschnitte werden nicht angezeigt.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Bibliografische Informationen