Das Buch in der nationalsozialistischen Propagandapolitik

Cover
Walter de Gruyter, 30.11.2011 - 448 Seiten

Diese Studie untersucht die Buchpolitik der NS-Zeit im Kontext der modernen Massenmedien. Auf der Basis umfassender Recherchen rekonstruiert sie die Buchförderungspolitik im Spannungsfeld von politischen Interessen und langfristig wirksamen Traditionsbindungen, von ideologischen Imperativen und marktwirtschaftlichen Konditionen, von totalitären Ansprüchen und einer modernen, ausdifferenzierten Gesellschaft. Zugleich dokumentiert die Analyse die Auswirkungen dieser Spannungen in den z.T. widersprüchlichen literaturpolitischen Diskursen über das auch zwischen 1933 und 1945 diversifizierte literarische Feld. Anhand zahlreicher veröffentlichter und unveröffentlichter Quellen wird detailliert aufgezeigt,unter welchen Rahmenbedingungen und mit welchen diskursiven Strategien sich literaturpolitische Akteure positionierten und welch komplexe und bedeutsame Rolle das Buch als mehrfach dimensioniertes und symbolisch aufgeladenes Medium für die NS-Propagandapolitik spielte. Damit liefert diese Arbeit eine wichtige Ergänzungder bereits vorliegenden Forschung zur NS-Literaturpolitik.

 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Einleitung
1
Das Prinzip der totalitären Differenzierung als Verfahren der Gleichschaltung
16
1 Der Stellenwert des Buches in der modernen Mediendiktatur
37
2 Hintergründe Erscheinungsformen und Ergebnisse der Buchförderungspolitik
159
3 Binnendifferenzierung der Literatur im Dritten Reich
245
Schlussbetrachtung
385
Abbildungsverzeichnis
386
Quellen und Literaturverzeichnis
387
Namenregister
433
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2011)

Ine Van linthout, Erasmushogeschool Brussel undVrije Universiteit Brussel, Belgien.

Bibliografische Informationen