Sitzungsberichte der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Abteilung der Bayerischen Akademie der Wissenschaften zu München

Cover
Verlag der Bayerischen Akademie der Wissenschaften., 1918
0 Rezensionen
Rezensionen werden nicht überprüft, Google sucht jedoch gezielt nach gefälschten Inhalten und entfernt diese
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 421 - Bürgt hat dazu Beiträge geliefert. *) Die Gegenden ostwärts vom Tanganjikasee sind bekanntlich ein typisches Vulkangebiet (H. Simmer, Der aktive Vulkanismus auf dem afrikanischen Festlande und den afrikanischen Inseln, Münchener Geographische Studien, 18. Stück, 1906, S. 92 ff.). Wo sich tätige Feuerberge finden, da ist auch mit dem Vorhandensein von Thermalquellen als mit einer Naturnotwendigkeit zu rechnen. lieh barst, so hätte man — es wird das nicht ausdrücklich gesagt, aber der Vergleich...
Seite 501 - LAURMANN über Mathias Flurl, den Begründer der Geologie Bayerns, sein vaterländisches Mineralienkabinet und sein Reisetagebuch aus dem Jahre 1787 vor, und berichtet darüber folgendes: Bald nach der ältesten geologischen Kartierung, derjenigen Sachsens, erschien die erste geologische Karte Bayerns in dem Werke von Flurl, Beschreibung der Gebirge von Baiern und der oberen Pfalz, München 1792, deren Verfasser sich darin nicht nur als sachkundiger Mineraloge und Geologe, sondern auch als hervorragender...
Seite 234 - Erdbeben während der Jahre 1889 bis 1897, insbesondere das sächsisch-böhmische Erdbeben vom 24. Oktober bis 29. November 1897.
Seite 146 - S(l) = 0 arten die kongruenten Brennflächen in Punkte aus; es tritt dann eine scharfe, aber noch verzeichnete Abbildung der Objektebene auf. Vergleiche die Abhandlung von S. Finsterwalder ,Die von optischen Systemen größerer Öffnung und größeren Gesichtsfeldes erzeugten Bilder".
Seite 234 - J. Reindl, Das Erdbeben am 5. und 6. März 1903 im Erz- und Fichtelgebirge mit Böhmerwald und das Erdbeben am 22. März 1903 in der Rheinpfalz.
Seite 233 - CW v. Gümbel, Das Erdbeben vom 22. Februar 1889 in der Umgegend von Neuburg a. D.
Seite 13 - Nr. 1—24. — Verein für Geschichte der Mark Brandenburg: — — Forschungen zur brandenburgischen und preußischen Geschichte, Bd.
Seite 166 - Rollung", die vermutlich zuerst von Tourtual11) verwendet wurde. Dieser Irrtum ist noch besonders von Helmholtz ") befestigt worden, indem er schreibt: „Für diese Art der Drehung des Augapfels, nämlich die Drehung um die Gesichtslinie, wollen wir den bezeichnenden Namen der Raddrehung beibehalten, da sich die Iris dabei wie ein Rad um ihren Mittelpunkt drehen würde.
Seite 417 - Die Hochwasserkatastrophen am Rhein im November und Dezember 1882, Berlin 1883. *) Vgl. hiezu insbesondere Stefanovics von Vilövo, Ungarns Stromregulierungen, Wien 1883. Seit 140 Jahren stehen diese Probleme auf der wissenschaftlichen Tagesordnung (Zallinger zum Thurn, De causis et remediis...
Seite 422 - S. 64 ff.) .stark verfilzte, bis über lm mächtige, zusammenhängende Rasendecken, welche auf wasserdurchtränkter Unterlage aufruhen oder auf dem Wasser schwimmen und beim Auftreten deutlich in schwingende (oft buchstäblich wellenförmige) Bewegung geraten.

Bibliografische Informationen