Inhaltsanalyse

Cover
UTB, 13.03.2017 - 290 Seiten
0 Rezensionen
Vorwort 9 1 Wozu quantitative, standardisierte Inhaltsanalysen? 13 1.1 Vorbemerkungen 13 1.2 Was die Inhaltsanalyse ist - und was nicht 16 1.3 Definitionen der Inhaltsanalyse und wichtige Begriffe 19 2 Typische Fragestellungen: Deskription und Inferenz 27 2.1 Ziel: Beschreibung der Berichterstattung 27 2.2 Ziel: Inferenzschlusse auf die soziale Wirklichkeit 31 3 Der Forschungsprozess: Vom Erkenntnisinteresse zum Verwertungszusammenhang 37 3.1 Die einzelnen Schritte der Medieninhaltsanalyse im uberblick 37 3.2 Das Kernproblem: Definition der Einheiten 41 3.3 Der Forschungsprozess im Zeitablauf 46 4 Die Auswahleinheit: Stichprobenziehung und Untersuchungsmaterial 53 4.1 Definition der Auswahleinheit 53 4.2 Weitere Auswahlverfahren auf unterschiedlichen Stufen 57 4.3 Praktische Hinweise zu Beschaffung, Archivierung und Verwendung 64 4.4 Auswahl und Archivierung von Online-Inhalten 68 5 Die Analyseeinheit: Definitionen fur Print- und Funkmedien 75 5.1 Grundsatzliche uberlegungen 75 5.2 Unabhangige Analyseeinheiten: Parallele Zerlegung 76 5.3 Analyseeinheiten bei Textmedien: Hierarchische Zerlegung 78 5.4 Analyseeinheiten fur Bewegtbilder: Hierarchische Zerlegung 82 5.5 Exkurs I: Analyseeinheit Bild 85 5.6 Exkurs II: Umgang mit Analyseeinheiten im Internet 90 6 Das Codebuch: Aufbau und Kategorienbildung 95 6.1 Der Aufbau des Codebuchs in der ubersicht 95 6.2 Kategoriensystem und Kategorienbildung 100 7 Die Standards: Formale Kategorien 111 7.1 Zur Funktion formaler Kategorien: Fixierung 111 7.2 Kategorie: Medium (Auswahleinheit) 113 7.3 Kategorie: Datum/Zeit 114 7.4 Kategorie: Umfang (Lange/Dauer) 116 7.5 Kategorien zu weiteren Darstellungsmerkmalen 119 8 Der Gegenstand: Inhaltliche Kategorien 127 8.1 Zur Funktion inhaltlicher Kategorien: Klassifikation 127 8.2 Kategorie: Thema 129 8.3 Kategorie: Ereignis- bzw. BEzugsort 137 8.4 Kategorie: Akteure/Handlungstrager 140 8.5 Kategorie: Aktualitatsbezug 147 9 Die Tendenz: Wertende Kategorien 153 9.1 Zur Funktion wertender Kategorien: Evaluation 153 9.2 Globalbewertungen von Analyseeinheiten 155 9.3 Skalenbildung bei wertenden Kategorien 159 9.4 Wertende Aussagen: Synthetisches Kategoriensystem 161 10 Die Erhebungsphase: Schulung, Codierung und Feldorganisation 173 10.1 Codiererschulung und Pre-Test 173 10.2 Feldorganisation 178 10.3 Codebogen und Datenerhebung 182 11 Die Digitalisierung: Automatisierte Inhaltsanalyse 189 11.1 Die Analyse von Daten im Internet 189 11.2 Inhaltanalyse und Big Data 193 11.3 Die automatisierte Inhaltsanalyse 195 11.4 Die halbautomatisierte Inhaltsanalyse 201 12 Die Qualitatskontrolle: Reliabilitat und Validitat 205 12.1 Zur Logik der inhaltsanalytischen Gutekriterien 205 12.2 Reliabilitat der Codierung 207 12.3 Validitat und Inferenzschluss 216 13 Die Ethik: Der Mensch und das Internet 223 13.1 Was ist privat? 224 13.2 Viele Daten - wenig Ethik? 228 13.3 Die Codierer als Menschen 230 14 Der Verwertungszusammenhang: Exemplarische Inhaltsanalysen zu unterschiedlichen Mediengattungen 235 14.1 Befunde von Inhaltsanalysen aus der akademischen Forschung 235 14.2 Studie I: Agenda-Setting-Effekte zwischen Medien- berichterstattung und Online-Informationsverhalten 237 14.3 Studie II: Die "FuSSballisierung" im deutschen Fernsehen 240 14.4 Studie III: Nachrichtenfaktoren und Themen in Nutzerrankings 243 14.5 Studie IV: Handlungslogik von Tageszeitungen 246 14.6 Der Forschungsbericht 249 15 Die Inhaltsanalyse als Teil eines Mehrmethodenansatzes 255 15.1 Methodische Untersuchungskonzepte fur Theorien und Modelle 255 15.2 Inferenzen auf den Kommunikator: Nachrichtenwerte 257 15.3 Inferenzen auf den Rezipienten: Agenda-Setting 261 15.4 Inferenzen auf die soziale Situation: Framing 263 15.5 Mehrstufen-Ansatz: Kultivierung 267 Abschlie
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Deskription und Inferenz
27
Vom Erkenntnisinteresse zum Verwertungszusammenhang
37
Stichprobenziehung und Untersuchungsmaterial
53
Definitionen für Print und Funkmedien
75
Aufbau und Kategorienbildung
95
Formale Kategorien
111
Inhaltliche Kategorien
127
Wertende Kategorien
153
Automatisierte Inhaltsanalyse
189
Reliabilität und Validität
205
Der Mensch und das Internet
223
Exemplarische Inhaltsanalyse zu unterschiedlichen Mediengattungen
235
15 Die Inhaltsanalyse als Teil eines Mehrmethodenansatzes
255
Abschließende Überlegungen
270
Anhang
275
Urheberrecht

Schulung Codierung und Feldorganisation
173

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Agenda-Setting Akteure allerdings Analyse Analyseeinheit Angela Merkel anhand Artikel Aspekte aufgrund Ausprägungen Aussagen Auswahl Auswahleinheit Auswertung automatisierte Beispiel beispielsweise Beitrag Berichterstattung bestimmte Bewertung Bild Broschur UTB Codebogen Codebuch Codes Codiereinheiten Codierer Codiererschulung Codierung Darstellung Daten definiert Definition deswegen deutsche Wiedervereinigung Ebene eher Einheiten einzelnen Ereignisort Ereignisse Erfassung erforderlich Ergebnisse Erhebung Erkenntnisinteresse ersten Facebook Fall Fernsehen formalen Kategorien Forscher Forschung Forschungsfrage Fragestellung Gegenstand gesellschaftliche große Grundgesamtheit handelt hierarchisch Hyperlinks Hypothesen Inferenzen Inferenzschlüsse Informationen inhaltliche Kategorien Inhaltsanalyse Instrument Internet jeweiligen Journalisten Kapitel Kategoriensystem Kommunikationswissenschaft Kommunikator könnte Konstrukt Kriterien lich Material medialen Medien Medienangebote Medienberichterstattung Medieninhalte Medieninhaltsanalyse Medium meist Merkmale Merksatz Messung Methode möglich muss Nachrichtenfaktoren Nachrichtenwert Online Personen Platzierung politische relevanten Reliabilität Rezipienten Sachverhalte siehe Abb sinnvoll soll sollte soziale Studie Tageszeitungen tatsächlich Text Thema Themen Twitter unserem unterschiedliche Untersuchung Untersuchungsmaterial Urheber Validität Verfahren verschiedenen Verschlüsselung Vorgehensweise Webseiten weitere wertenden Kategorien wichtige Wissenskluft Zahl zentrale Zerlegung zwei

Über den Autor (2017)

Patrick Rössler ist Professor für Empirische Kommunikationsforschung/Methoden an der Universität Erfurt.

Bibliografische Informationen