Denkwurdigkeiten meiner Zeit: oder, Beiträge zur Geschichte vom lezten Viertel des achtzehnten und vom Anfag des neunzehnten Jahrhunderts 1778 bis 1806, Band 3

Cover
Meyer, 1817
0 Rezensionen
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 251 - Es sei für das Gleichgewicht Europas von der äußersten Wichtigkeit, daß Frankreichs Macht gegen Oesterreich nicht allzusehr geschwächt werde. Allen Mächten müsse daher daran gelegen sein, daß Oesterreich seine schwache Seite durch den Besitz der Niederlande nicht verliere, und durch den Erwerb von...
Seite 251 - Donau gesichert bis ins Herz der österreichischen Staaten einzudringen — ein schon mehr als einmal entworfener und in der That sehr einfacher Plan, der bisher nicht durch die Stärke der Vertheidigung, sondern blos durch die Fehler der Angreifer mißglückt sei.
Seite 258 - Man muß vielmehr auch künstig ein gleich gerechtes und billiges Verhalten um so mehr von ihm erwarten, da gerade dieses seine wahre Politik ist...
Seite 94 - ... beiden Übermächtigen , zwischen ihnen mitten inne stehen, ihre Entschlüsse nach eigener Einsicht von der Wirklichkeit und Größe der Gefahr, welche Deutschlands Freiheit von der einen...
Seite 207 - Ihres Orts gestatten und geschehen lassen , vielmehr auf gleiche Art und Weise zu verhindern und zu. hintertreiben suchen, und nach Befinden , wegen der erforderlichen Maassregeln sich näher einverstehen.
Seite 355 - Zeitungen und Journalen entwischen, daß sie wenigstens zehn Artikel, die offenbar von Wien oder aus den Prager und Brünner Zeitungen sich herschreiben, enthalten gegen einen, der von Berlin kömmt. Wie viel Platz nimmt in denselben nicht schon allein der Widerruf der bis zum Ecke!
Seite 272 - Oesterreich nicht mannigmal selbst zumHinderniß? und um das zu bewirken, wie sehr wußte der Weise jede Triebfeder zu seinem Vortheile in Bewegung zu setzen? wie geschickt zu lenken den Scktengeist der Religion! wir alle können uns der Zeiten noch erinnern, wo fast jeder protestantische Prediger ein Mutter des Königs von Preußen war: und was hat man auf dem Reichstage nicht schon zur Neligionssache gemacht, wenn der König etwas durchsetzen oder verhindern wollte...
Seite 177 - Augenblick des Todes werden dem Glück dieses Reiches gelten. Möge es immer mit Gerechtigkeit, Weisheit und Kraft regiert werden...
Seite 195 - Abmahnung vom gesammten Reiche, und dergleichen, auf das standhafteste und kräftigste zu hintertreiben suchen, und nach Befinden, wenn obige Mittel nicht zureichend seyn sollten, über die etwa zu ergreifende weitere Reichssatzungs- und Verfassungsmäßige kräftige und würksame Maßregeln und Mittel unter einander näher sich einverstehen, und selbige mit allem Nachdruck und möglichster Thätigkeit zur Ausführung und Wirklichkeit zu bringen. Art. X. Gleichwie die höchsten Paciscenten bey der...
Seite 214 - Weise ratificirt und die Ratification darüber mit der Ratification über jene zu gleicher Zeit ausgewechselt werden. Dessen zu Urkund ist selbiger von den bevollmächtigten Ministern kraft ihrer Vollmachten eigenhändig unterschrieben, und mit ihren Petschaften besiegelt worden.

Bibliografische Informationen