Über die Kunst, klein zu verlegen

Cover
AutorenVerlag Matern, 23.12.2013 - 79 Seiten

Haben sich Buchverlage und ihre Produkt-Manager von der Gesellschaft verabschiedet? Glaubt man den verbreiteten theoretischen Grundlegungen, die bei der Auflagenproduktion ansetzen und in verschiedene Ausrichtungen und Wirtschaftsprinzipien differenziert werden, ist eine gesellschaftliche Relevanz kaum auszumachen.

In diesem Band wird ein alternativer Weg eingeschlagen: das Gewicht liegt auf der gesellschaftlichen Vermittlung zwischen Autoren und Lesern, unabhängig von historischen Buchformen. Mit den Essays gelangt das Interesse für Buchverlage in die Mitte der Gesellschaft, in die ‚digitale Revolution‘. Weil sich der Investitionsaufwand für eBooks in Grenzen hält, bietet diese Buchform eine besondere Chance für Klein- und Mikroverlage.

Es bleibt nicht aus, die Politik einbeziehen zu müssen, denn in Europa gelten eBooks bislang nicht als Bücher, sondern als Dienstleistung, als Konvertierungsresultat, dem weiter keine Beachtung zu schenken ist. Ein solches Verhalten ist nicht nur borniert, sondern auch geschäftsschädigend!

 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Abschnitt 1
Abschnitt 2
Abschnitt 3
Abschnitt 4

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Alternative Amazon Angebote angemessen Auflagen Auflagenproduktion Ausrichtung Auszeichnungssprache AutorenVerlag Matern Behm u.a. Belletristik berücksichtigen besondere Betriebe bezeichnen Börsenverein Branche Browser Buchbranche Bücher Buchform Buchgemeinschaften Buchhandel Buchpreisbindung Buchverlage Buchvertrieb CMYK Computer CSS-Datei Datei derzeit Differenzierung Digitaldruck digitale Revolution digitalen Büchern digitalen Medien Druck Druckkostenzuschussverlage durchaus eBooks Eigenverlage ePub eventuell Facebook Fall Farbraum Formate freilich funktional gesellschaftlichen gibt handelt Händler Helge Bol Herstellung Hinblick hingegen InDesign Internet Kleinverlage Kommissionsverlage könnte konzeptionell lassen lässt lediglich leicht Lektorat Lektoren Lektorierungen ließe Literatur Lobbyismus Managementbetriebe Mark Ammern Marketing Markt modernen Verlagen Möglichkeit müssen Netz Netzliteratur neue Öffentlichkeit Offsetdruck ökonomische online Papierbücher PDF-Dateien politischen Postscript Präsentation präsentieren präsentiert primär Produkte Readern Regiebetriebe Reinhard Matern relevant Resultat Röhring Schoenstedt Scribus Selfpublishern Skriptsprache sozialen Medien speziell Steuersätze Subventionsverlage technischen Texte Titel traditionelle Umsatzsteuer Universitätsverlage Unserer Ansicht Unterschiede Verlag Klaus Wagenbach verlegerische Vermittlung zwischen Autoren Vertrieb viel vorliegenden Kontext Wagenbach Weise weitaus Wirtschaftsprinzipien zentrale zumindest

Bibliografische Informationen