Psychologische Grundlagen der Gerontologie

Cover
W. Kohlhammer Verlag, 2008 - 258 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Nutzerbericht - Als unangemessen melden

ich habe im Augenblick nur Auszüge gelesen: Ausgangspunkt war mein Interesse an der "Disengagement-Theorie" und fand dazu den Link zu Mike Martin und Matthias Kliegel - "Psychologische Grundlagen der Gerontologie." Alles hochspannend, auch, dass die Disengagement-Theorie" - sich zurückziehen...ein sozialer Rückzugsprozess, der soziokulturell mit dem Eintritt ins Rentenalter beginnt, das sogenannte "soziale Altern" durch Veränderung des sozialen Status - nicht zwangsläufig oder allein-bestimmendes Merkmal für Altern darstellt - : Hier im vorgestellten Werk indessen - sehr informativ! - auf "Selektion, Optimierung, Kompensation" als teils unbewußten Strategien der Aurfrechterhaltung der bisherigen Strukturen - und dass - dies deckt sich mit der Theorie und Praxis vom "lebenslangen Lernen" - jedwede Tätigkeit den Kognitionsprozeß am "Laufen" hält - und andererseits auch nicht von Disengagement als sozialem Rückzug gesprochen wird, sondern - bewußtes Netzwerk weniger, ausgesuchter Menschen, statt vieler flüchtiger, oberflächlicher Beziehungen. Ziel - emotionale Zufriedenheit, zugleich einhergehend mit diskreter..Unterstützung ..bei nachlassenden physischen Möglichkeiten. Ich werde das Buch bestellen, es verschlingen, offline und in real, denn ich bin neugierig - und habe mich immer für das Alter und Älterwerden interessiert, nicht nur das soziale, sondern auch biologische. Wir werden - mit Glück ..alt.. und vielleicht ist es wie eine zu erlernende Fremdsprache - man kann nur dazulernen. Auf jedenfall ein informatives und auch für den interessierten Laien - gut lesbares Werk. / Roswitha Schäfer-Neubauer - (Pensionista...) 

Inhalt

Vorwort
9
Gerontopsychologische Theorien
39
Methoden psychologischer Alternsforschung
98
Psychische Entwicklung
129
Anwendungsfelder der Gerontopsychologie
202
Ethische Aspekte in der Gerontopsychologie
233
Sachverzeichnis
257
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Abbildung aktiv Aktivitäten Alltag alten Menschen alten Personen Alterns Alternsprozess Alterseffekte Altersgruppen alterskorrelierten Altersunterschiede Altersveränderungen Arbeitsgedächtnis Aspekte Aufgabe aufgrund Baltes Bedeutung beispielsweise Belastungen Bereich Berliner Altersstudie besonders Bewältigung Bewertung daher Demenz deutlich differenziellen Distraktoren eingesetzt emotionalen Emotionsregulation empirischen Entwicklung Entwicklungsaufgaben Entwicklungspsychologie Entwicklungsregulation Ereignisse erfolgreichen Ergebnisse Erklärung Erkrankungen Faktoren Forschung Forschungsexkurs Gedächtnisleistung Gerontologie Gerontopsychologie Gesundheit Gesundheitsverhalten gibt häufig hierbei Hinblick hohen Alter höheren Erwachsenenalter Informationen Informationsverarbeitungsgeschwindigkeit Intelligenz Interventionen Jahre jungen Personen Kliegel Kognition kognitiven Leistungsfähigkeit kognitiven Ressourcen Kohorten Kohorteneffekt Kompetenzen konkrete konnten Konstrukte Kontext Kontrolle körperliche Längsschnitt Längsschnittstudien Lebensalter Lebensspanne lich Modell möglich Neurotizismus Nicht-Einwilligungsfähigen P. B. Baltes Passung positive Prädiktoren prospektiven prospektiven Gedächtnis Prozesse psychischen psychologischen psychometrischen Psychomotorik Querschnittstudien Schaie schen Selbstständigkeit sensorischen Situation somit sowie soziale Netzwerke sozialen Beziehungen sozialen Ressourcen stark Stichprobe Strategien Studie subjektive tatsächlich Tests theoretische Theorien Trainings unserer Unterstützung Untersuchung Variablen Varianz Veränderungen Verhalten Verlust verschiedenen Wesentlichen wichtige Wohlbefinden zeigen zeigt Zusammenhang

Bibliografische Informationen