Roms orientalische Steppengrenze: Palmyra, Edessa, Dura-Europos, Hatra : eine Kulturgeschichte von Pompeius bis Diocletian

Cover
Franz Steiner Verlag, 2005 - 454 Seiten
0 Rezensionen
Die Levante, eine Zone notorischer politischer, kultureller und ethnischer Fragmentierung, schuf stets Konfliktstoff im berma , quer durch alle Epochen, bis heute. Keine Macht herrschte l nger im Raum zwischen Mittelmeer und Tigris als das Imperium Romanum. Genau 700 Jahre, von der Eroberung durch Pompeius Magnus (64 v. Chr.) bis zur Schlacht am Yarmuk (636 n. Chr.), in der die Araber das byzantinische Aufgebot vernichtend schlugen. Die Studie beleuchtet, fuer die ersten knapp 400 Jahre dieser Epoche, fuer die Schaupl tze Palmyra, Osrhoene, den mittleren Euphrat und die stliche Jezira die intensiven Austauschbeziehungen und Kulturkontakte zwischen Griechen und Orientalen , Nomaden und Se haften, Rom und Iran, Heiden, Juden und Christen. Schlagw rter wie Romanisierung , clash of civilizations oder Mischkultur sind, so das Ergebnis der Untersuchung, ungeeignet, um das Ergebnis des s kularen Prozesses der Akkulturation zu beschreiben. Vielmehr wuchs, aus der Fuelle der in der Region zusammenlaufenden Traditionsstr nge und aus der durch sie entfachten Dynamik, eine Identit t permanenten Grenzg ngertums, der Frontier im Zwielicht zwischen Orient und Okzident.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

VORWORT
9
VOM ORONTES BIS ZUM TIGRIS
33
MACHT
48
INSTITUTIONEN
79
KULTURELLE IDENTITÄTEN
98
PALMYRA UND DIE PALMYRENE
139
EDESSA UND OSRHOENE
225
DURAEUROPOS UND DER MITTLERE EUPHRAT
270
HATRA UND DAS KÖNIGREICH DER ARABER
355
PARADIGMATA DER AKKULTURATION
391
ANHÄNGE
409
VERZEICHNISSE
419
INDICES
447
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Verweise auf dieses Buch

Der Kampf um Hatra
Nico Mehlhorn
Eingeschränkte Leseprobe - 2008

Bibliografische Informationen