Archiv für die Geschichte deutscher Sprache und Dichtung, Band 1

Cover
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 383 - Reben; Gesegnet sei der Rhein! Da wachsen sie am Ufer hin und geben Uns diesen Labewein. So trinkt ihn denn und laßt uns alle Wege Uns freun und fröhlich sein! Und wüßten wir wo jemand traurig läge, Wir gäben ihm den Wein.
Seite 38 - Die unsinnigen Auftritte vom 3. Sept. in Paris werden Sie nun auch schon wissen, es wird immer toller und toller, daß zuletzt beyde Partheyen die Mächte segnen werden die ihnen Ruh, es sey um welchen Preis, verschaffen werden.
Seite 384 - Wege« z. E., das man in der Jugend, in Fällen wo es nicht so war wie's sein sollte, oft und andächtig mit der Mutter gesungen hat, ist wie ein alter Freund im Hause, dem man vertraut und bei dem man in ähnlichen Fällen Rat und Trost sucht. Wenn man den nun anders montiert und im modernen Rock wiedersieht; so traut man ihm nicht...
Seite 282 - Buhler ,holdfelig vnd werth machen' folL Frifch Wb. i, 346. a. gibt folgende Erklärung: ,eine Blume, fo von einigen Chamaedrys genannt wird, f. Gamanderlein. Ift eigentlich ein Kraut, deffen Blumenftengel oben in einem Schneckenring (in linea helica) liegt und viel Blütknöpflein hat, von denen alle Tage einige aufblühen, bis auch die Spitze gerade wird. Von welcher Blume einige im Scherz eine Application auf das Angedenken der Freundfchaft und der Liebe gemacht, welche immer neu aufblühen foll,...
Seite 546 - Leichengewölbe beigesetzt und Nachmittags 3 Uhr des Vollendeten Todesfeyer mit einer Trauerrede von Sr. Hochwürd. Magnificenz, dem Herrn General-Superintendent Vogt, in der St. Jacobskirche begangen und von Fürstl. Capelle vor und nach der Rede eine Trauermusik aus Mozarts Requiem aufgeführt.
Seite 373 - Jhefus refpondit: Ego peccatores veni faluos facere, 36o non in domo peccatorum recufo discumbere. et eant pariter ut epulentur. pharifeus dicat feruis : Ite citi famuli | preparantes eduli ornata fedilia | ac menfe conuiuia! 365 panibus et poculis | largitatis epulis nos reficientes. Et dicat ritmum : Get balde, lieben cnehte min! gar vlizig fchult ir heut fin. 3yo die fidelen unt die tifche wol fult ir zieren unt machen vol mit trinken vn mit effen volleclich.
Seite 264 - Wer sich nicht davor hüt; Ich hab es wohl vernommen Was dieses Kraut vermag, Doch kann man dem vorkommen: Wer Maßlieb braucht all Tag.
Seite 92 - Dies ift unfer Verhältniß, wie ich es fehe; und es gewährt mir noch außerdem eine perfönliche Genugthuung, mich von Ihnen gebilligt zu fehen, da ich mir, ohne Arroganz oder Hypochondrie, geftehen muß, daß ich gerade von Ihrem Vaterlande her eine mir nicht ganz verftändliche, aber fühlbare Gegen wirkung erfahre, über die Sie mich vielleicht einmal aufklären können. Bedenke ich nun Ihre Zeilen, So fühl ich, nach des Streites Gram Den Lebenspuls in mir gedämpfter, — Kaum merkend, daß...
Seite 375 - Hinc ornatus feculi, veftium candores! procul a me fugite turpes amatores! ut quit nafci volui, que fum deteftanda et ex omni genere criminum notanda. Ibo nunc ad medicum turpiter egrota 420 medicinam poftulans.
Seite 314 - Verltorbenen fcheint eine heilige Pflicht. Ob Alles beantwortet worden, was mein Brief enthielt, weiß ich nicht mehr anzugeben ; ich meine aber, daß ich noch Mancherlei, vielleicht auch etwas zu Gunften Kleifts geäußert habe, der uns wahrfcheinlich erhalten wäre, wenn das Theater fein Talent nicht zurückgewielen hätte.

Bibliografische Informationen