Predigten: Nach den besten ausgaben in die jetzige schriftsprache übertragen

Cover
J.S. Hermann, 1864
0 Rezensionen
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Inhalt

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 274 - ... vernichtet. — Ach Kinder, wer seines Grundes wahrnähme und seiner Unart und liesse sich und Gott folgte, wie und in welcher Weise und durch welche Wege er ihn ziehen wollte, der käme bald dadurch, und nähme von Gott alles, was auf ihn fiele inwendig und auswendig, und nähme die verborgenen Urteile und Verhängnisse Gottes mit Dankbarkeit. Scheinet das auch etwa gar fremd und ungleich, doch wirst du hiemit besser gekleidet, denn mit den allerhöchsten Werken, womit du Grosses zu schaffen...
Seite 253 - Ich bin vom Vater ausgegangen, und in die Welt gekommen: ich verlasse die Welt wieder, und gehe zum Vater.
Seite 8 - Der Mensch thue, was er thue, und lege es an, wie er wolle, er kommt nimmer zu wahrem Frieden, noch wird er ein wesentlicher, himmlischer Mensch, es sey denn, daß er an seine vierzig Jahre komme.
Seite 87 - Alle Werke, die die Seele wirket, die wirket sie mit den Kräften. Was sie versteht, das versteht sie mit der Vernunft, was sie gedenket, das thut sie mit dem Gedächtniss , soll sie minnen , das thut sie mit dem Willen , und also wirket sie mit den Kräften und nicht mit dem Wesen
Seite 135 - So wird dann der Mensch Gottes also voll, daß er in Wonne und Freude seiner selbst vergißt, und ihm dünket, wie er große Wunder vermöge; ja ihm dünket, er sollte wohl und fröhlich gehen durch Feuer und Wasser, ja auch durch tausend Schwerter; er fürchtet weder Leben noch Tod, noch Liebe noch Leid. Kinder, daran ist Schuld, daß diese Menschen in Gottes Liebe sind trunken worden. — Diese Freude heißt...
Seite 18 - Ihr lieben Kinder, mir ist von ganzem Herzen leid, daß ich euch .so lange habe aufgehalten, denn ich kann kein Wort zu diesemmal vor Weinen sprechen; bittet Gott für mich, daß er mir belfc, so will ich es euch bessern, mit feiner Gnade, auf eine andere Zeit, so ich allererst kann.
Seite 132 - Die Liebe ist stark wie der lod, fest wie die Hölle!" Der lod scheidet die Seele von dem Leibe, aber die Liebe scheidet alle Dinge von der Seele: was nicht Gott oder Gottes ist, das duldet sie um keinen Preis.
Seite 119 - Formen notwendig fort, die man in allen Kräften je empfing: das Erkennen, das wissen, das wollen, das wirken, der Gegensatz zwischen Subjektund Objekt, das Empssnden,dasEigenwesen.
Seite 112 - Heisch, als die leiblichen Sinne und Sinnlichkeit; das andere ist die Vernunft; das dritte eine lautere blosse Substanz der Seele. Diese alle sind ungleich und empfinden auch ungleich, jegliches nach seinem Wesen. Der Schein der Sonne ist gar...
Seite 260 - Herrn gedenken von dem Haupt bis an die Füsse, in bildlicher Weise nach den Sinnen. Diese Menschen zieht doch mehr die Lust und das Wohlsein denn göttliche Liebe — sie sehen mehr auf die Werke, denn auf den, in dem die Werke enden; sie meinen und lieben mehr ihr Vergnügen und ihr Wohlsein, denn den, welchen sie meinen sollen.

Bibliografische Informationen