Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

1249

1249

1250

1254

1254

Brüdern am 7. December in der Stadt Thorn angesetzten Termin, Swantepolks Capellan Marolus den papstlichen Legaten Jacob ein Schreiben Swantepolks und eine Vertheidigung desselben eingereicht habe, theilen den Inhalt dieser beiden Schriften mit, und bemerken, dass darauf dieser Inhalt für ungültig, und Swantepolk vom Legaten für contumax erklärt worden sei.

Act. feria III. post festum b. Nicolai 1248,

Kosegarten Cod. dipl. Pomeran. I. p. 806. Cf. Voigt Cod. dipl. I. nr. 78.

Papst Innocenz IV. meldet dem Deutschen Orden in Preussen, dass er den durch den päpstlichen Legaten Jacob, Archidiaconus von Lüttich, zwischen dem Orden und dem Herzog Swantepolk von Pommerellen abgeschlossenen Frieden aus apostolischer Befugniss bestätige.

Dat. Lugdun. XI. Kal. Movemb, p. a. VII.

Kosegarten Cod. Pomeran I. p. 881. Cf. Voigt Cod. diplom. I. p. XI.

Papst Innocenz IV. beauftragt den Bischof Heidenreich von Kulm, diejenigen, welche dem Deutschen Orden in Preussen an seinen Besitzungen und Gütern Schaden zufügen, durch die censura ecclesiastica zum Ablassen von solchem Beginnen zu bringen; welcher Auftrag für den Bischof mindestens fünf Jahre dauern solle.

Dat. Lugdun. V. Kal. Novembr. p. a. VII.

Kosegarten Cod, Pomeran. I. 882. Cf. Voigt Cod. diph Pruss. I. nr. 83.

Papst Innocenz IV. beauftragt den Erzbischof Albert von Preussen uud Livland, den Herzog Swantepolk dazu anzuhalten, dass er dem Kloster Oliva die demselben entzogenen Güter in der Landschaft Oxive oder Oxhöft zurückgebe.

Dat. Lugdun. V. Cal. Aug. p. a. VIH.

Kosegarten Cod. Pomeran. I. p. 900.

Christian, erster Bischof von Litthauen, erlässt dem D. Orden in Livland den Bischofs-Zehnten in denjenigen Landen, die ihm der Litthauische König Myndowe geschenkt, damit derselbe ihn und sein neues Bisthum beschirmen solle.

Dat. Riga a. d. 1254 octavo Idus April.

Raczynski Cod. Litthuan. p. 16. Voigt Cod. diplomat. I. p. XIV.

Papst Innocenz IV. bestätigt die vom Könige Myndowe in Litthauen dem D. Orden in Livland gemachte Schenkung der Lande Wangen und Carsow, nebst halb Daynowe und Rassione.

Dat. Assisii XII. Cal. Septembr. p. a. XI.

Raczynski Cod. Litthuan. p. 7. Voigt Cod. diplomat. I. p. XIV.

Myndowe König von Litthauen schenkt dem D. Orden in Livland das Land Se- 1255 len, damit dieser ihm gegen die Ungläubigen und in der Behauptung seiner Königs+ würde beistehen möge.

Dat. a. d. 1255 mensis Octobr.

Raczynski Cod. Litthuan. p. 11. Voigt Cod. diplomat. 1. p. XV.

Papst Alexander IV. bestätigt die vom Könige Myndowe von Litthauen dem D. Or- 1257 den gemachte Schenkung des Landes Selen.

Dat. Viterbii III. Idus Julii p. a. III.

Raczynski Cod. Litthuan. p. 13.

Myndowe König von Litthauen schenkt dem D. Orden in Livland verschiedene 1257 Länder für seinen Beistand gegen die Heiden und andere Feinde des Königs.

Dat. a. d. 1257.

Raczynski Cod. Litthuan. p. 12. Voigt Cod. diplomat. I. p. XVI.

Der Röm. König Richard bestätigt dem D. Orden seine Freiheiten, Rechte und 1257 alle seine Besitzungen.

Dat. Nussiae VIII. Nov. 1257.

Gercken Cod. diplom. Brand. VII. ar. 36.

Myndowe König in Litthauen schenkt dem Orden in Livland die Gebiete von 1259 Schaloven, Sameiten u. a., damit er ihm gegen seine Feinde beistehe.

Dat. Septimo Idus Augusti 1259.

Raczynski Cod. Litthuan. p. 15. Voigt Cod. diplomat. I. p.ʼXVII.

Myndowe vermacht sein ganzes Königreich Litthauen dem D. Orden in Livland, 1260 sofern er ohne Erben sterbe.

Dat. Littovie in curia nostra a. d. 1260 in medio mensis Junii.

Raczynski Cod. Litthuan. p. 19. Voigt Cod. diplomat. I. p. XVIII.

Der Hochmeister Burchard von Schwenden bestätigt den Theilungsvertrag der Land- 1289 meister von Preussen und Livland über die den Litthauern entrissenen Landgebiete Schalwen, Karsau, Twerkiten u. a.

Dat. Rome septimo Idus Februar. 1289.

Raczynski Cod. Litthuan. p. 20, Voigt Cod. diplomat. II. Nro. XX. p. 24.
Privilegium der Stadt Löbenicht-Königsberg über ihre Stadtfreiheiten.
Dat. Königsberg am T. der 10,000 Märtyrer 1300.

Erläut. Preuss. Bd. IV. S. 3.

B

1300

1315

1323

1310 Friedrich von Alvensleben nimmt die erste Hälfte der 10,000 Mark Silber in

Empfang, wofür der Markgraf Waldemar von Brandenburg dem Orden die Rechte des Hauses Brandenburg an den Schlössern Danzig, Dirschau und Schwez verkauft hatte. Dat. in Stolp Idus Junii an. 1310.

Wohlbrück, Geschichtliche Nachrichten von dem Geschlecht von Alvensleben Bd. I. S. 153. Peter von Neuenburg vertauscht mit Otto von Elnitz ein bei Rügenwalde liegendes Dorf gegen das Dorf Bandyzin bei Danzig mit allen Gerechtsamen und verpflichtet ihn zum Kriegsdienst in Preussen.

Dat. in die S. Viti et Modesti 1315.

Voigt Cod. diplom. T. V. nr. I. p. 1.

1323

1323

1323

1324

[ocr errors]

Papst Johann XXII. ermahnt den Hochmeister und D. Orden, den König Gedimin von Litthauen nach Empfang der Taufe fortan nicht mehr zu befehden und hinfort friedlich mit ihm zu leben.

Dat. Avinion. Kal. Junii a. VIII.

Raczynski Cod. Litthuan. p. 25. Voigt Cod. diplomat. Il. nro. CIX. p. 142.

Schreiben des Königes Gedimin von Litthauen an die Obersten des PredigerOrdens, besonders in Sachsen, an den Orden der Minoriten und an die Seestädte Lübeck, Rostock u. a., worin er sie auffordert, ihm Geistliche, Kriegsleute, Handwerker, Ackerleute u. s. w. zuzusenden, mit Verheissung von allerlei Rechten und Freiheiten. Dat. Vilne ipso die Corpor. Christi a. d. 1323.

Raczynski Cod. Litthuan. p 27. Cf. Voigt Cod. diplomat. II. p. XVI.

Friedens-Instrument zwischen dem König Gedimin von Litthauen und den Städten Esthlands, Livlands und Kurlands.

Dat. Vilna Sonntag nach Michaelis 1323.

Raczynski Cod. Litthuan. p. 39.

Papst Johann XXII. befiehlt dem Hochmeister des D. Ordens den zwischen dem König Gedimin von Litthauen und den Städten Esthlands, Livlands und Kurlands geschlossenen Frieden aufrecht zu halten.

(1323).

Raczynski Cod. Litthuan. p. 33.

Papst Johann XXII. empfiehlt dem Clerus und dem Hochmeister des D. Ordens seine nach Litthauen und Russland abgesandten Nuntien.

Dat. Avinion. Kal. Junii p. a. VIII. (1324).

Raczynski Cod. Litthuan. p. 41. Voigt Cod. diplomat. II. nro. CIV. p. 135.

Bruderbrief für den Herzog Boleslav von Brieg zur Aufnahme in die Brüder- 1329 Gemeinschaft des D. Ordens.

Ohne Datum.

Beiträge zur Kunde Preuss. B. VII. S. 157.

Schiedsspruch des Bischofs Johannes von Samland in einer Ehebruchssache.

Dat. 1332.

Voigt Cod. diplomat. T. V. nro. II. p. 2.

Der Bischof Berthold von Pomesanien befreit die Stadt Gardzey (Garnsee) von 1334 Zinsleistung, vermehrt ihr ländliches Besitzthum und begabt sie mit mehren Rechten. Dat. Marienwerder in die Francisci 1334.

Voigt Cod. diplom. T. V. nro. III. p. 2.

Der Bischof Johannes von Samland bestätigt den Kauf einiger Huben Landes 1335 zwischen den alten Stammpreussen Kariote und Neglande mit Bestimmung der Dienste und des Wehrgeldes für den letztern.

Dat. Bischofswerder III. Non. Septemb. 1935.

Voigt Cod. diplomat, T. V. nro. IV. p. 3.

Kaiser Ludwig IV. beschenkt und belehnt den D. Orden mit ganz Litthanen. 1337 Dat. Monaci XVII. Non. Decembr. anno Dom. 1337.

Raczynski Cod. Litthuan. p. 42. Cf. Voigt Cod. diplomat. II. p. XXVII.

1332

Der Bischof Berthold von Pomesanien bestimmt für die Bürger und Bauern zu 1338 Gardzey (Garnsee) die von ihrer Feldmark zu leistenden Dienste und Abgaben.

Dat. in Nova Curia dominica proxima ante festum S. Mathiae 1338.

Voigt Cod. diplom. T. V. nro. V. p. 4.

Demetrius Dedko, Hauptmann der Russischen Provinz Gallicien, verspricht den 1341 nach Lemberg Handel treibenden Kaufleuten aus Thorn völlige Sicherheit und freies Besitzthum bei ihrer dortigen Niederlassung.

Dat. in Lemburg a. (1341).

Voigt Cod. diplom. T. V. nro. VI. p. 5.

Der Bischof Johannes von Samland verleiht seinem Dolmetscher Heinrich für 1343 geleistete Dienste drei Huben Landes bei Medenau und bestimmt dessen Verpflichtungen und Gerechtsame.

Dat. XIV. Kal. Septembr. 1343.

Voigt Cod. diplom. T. V. nro. IX. p. 7.

B*

1343

1343

1354

1360

1363

1363

1370 bis 1385

1370

Der Bischof Hermann und das Domkapitel von Ermland überweisen ihrer Cathedral-Kirche zu ihrem Bau das Dorf Santock mit allen dessen Einkünften und Rechten. Dat. Wormdit die penultima Mensis Octobr. 1343.

Voigt Cod. diplom. T. V. nro. VII. p. 6.

Der Bischof Hermann von Ermland erklärt, wozu nach Uebereinkunft mit seinem Domcapitel die Gesammt - Einkünfte des Capitels für die Domherren verwendet werden sollen.

Dat. in Frauenburg XII. mensis Novembr. 1343.

Voigt Cod. diplom. T, V. nro. VIII. p. 7.

Der Bischof Jacob von Samland begründet das Dorf Gilgenau bei Georgenburg und bestimmt dessen Verpflichtungen und Gerechtsame.

Dat. Fischhausen feria V. ebdomade Paschae 1354.

Voigt Cod. diplom. T. V. nro. X. p. 8.

Uebereinkommen der Rathmanne der Alt-Stadt Königsberg mit den Domherren des Samländischen Stifts über die Hofstatt des alten Doms.

Dat. 1360.

Hagen, Beschreib. der Domkirche zu Königsberg II. S. 40.

Der Ritter Jachant von Clement macht bekannt, in welcher Weise der Grosskomthur Wolfram von Baldersheim einen zwischen ihm und dem Capitel zu Marienwerder entstandenen Streit wegen einer Mühle in Lamprechtsdorf entschieden habe.

Dat. Riesenburg Sonnab. vor Laetare 1363.

Voigt Cod. diplom. T. V. nro. XI. p. 10.

Der Bischof Nicolaus von Pomesanien spricht den Ritter Jachant und dessen Söhne auf Fürbitte einiger Ordensgebietiger von den wegen vernachlässigter Dienste gegen die Kirche verhängten Strafen frei und versichert ihn seines ferneren Schutzes. Dat. (1363).

Voigt Cod. diplom. T. V. nro. XII. p. 11.

Klagartikel Englischer Kaufleute über den ihnen von Preussen vielfältig zugefüg ten Schaden.

Ohne Datum. 1370-1395.

Voigt, Cod. diplom. T. V. nro. XIII. p. 11.

Der Hochmeister Winrich von Kniprode empfiehlt dem Papst Gregorius XI. den zum Abt des Klosters Pelplin erhobenen Mönch P. zur Bestätigung.

Ohne Dat. (1370?)

Voigt Cod. diplom. T. V. nro. XIV. p. 16.

« ZurückWeiter »