Deutsche Rechtsgeschichte, Band 2

Cover

Im Buch

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Inhalt

Eintheilung der Stände nach dem Sachsen und Schwabenspiegel
82
13
83
a Die Edlen oder die Semperfreien oder Höchstfreien Fürsten und Herrenstand
85
b Die Schöffenbarfreien und Mittelfreien
91
S 15
99
Die Heerschilde
105
Die Rittermässigkeit
112
Ebenburt 99 105 110
115
Neuere Zeit Seit dem XV Jahrhundert 19 Adel Bürgerstand Geistlichkeit Reichsunmittelbare Mittelbare
118
S 20
121
Die reichsständischen Geschlechter oder der sogenannte hohe Adel zur Reichszeit 21 Der nicht reichsständische Adel Reichsfreier und landsässiger ri...
126
Der Bürgerstand Patricier Handwerker
129
Einwirkung der neuesten politischen Umgestaltung Deutschlands auf die Standesverhältnisse Souveraine Familien Mediatisirte 126 129
131
Unfreie Stände 132 24 Unfreiheit in der ältesten Zeit
132
Unfreiheit und Freiheitsbeschränkungen in der merowingischen und karolingischen Zeit im Allgemeinen
133
mancipia servi ancillae
135
2 Homines pertinentes Hörige Lidi Aldiones
141
Freilassung
146
Ministeriales
161
Unfreiheit und Ministerialität in und seit dem XIII Jahrhundert a Die gemeine Unfreiheit 30a b Die Ministerialität in und seit dem XIII Jahrhundert 1...
164
Staatsrecht A Aelteste Zeit 31 Die Landesgemeinden oder Gaugenossenschaften
176
Die Gauobrigkeiten Herzoge Volkskönige 176
179
B Merowingische und karolingische Zeit
181
g 33
184
Die königliche Gewalt
188
Der Königsfrieden Mundeburdium regis Der Bann und dessen Eintheilung
189
36 a Der Heerbann
194
b Der Gerichtsbann Die Gauverfassung überhaupt
201

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 447 - Mains begründen wird und erklärt sich damit einverstanden , dass die südlich von dieser Linie gelegenen deutschen Staaten in einen Verein zusammentreten, dessen nationale Verbindung mit dem norddeutschen Bunde der näheren Verständigung zwischen beiden vorbehalten bleibt, und der eine internationale unabhängige Existenz haben wird.
Seite 177 - De minoribus rebus principes consultant ; de majoribus omnes : ita tamen, ut ea quoque, quorum penes plebem arbitrium est, apud principes pertractentur.
Seite 28 - Haec dignitas, hae vires, magno semper electorum juvenum globo circumdari, in pace decus, in bello praesidium. Nec solum in sua gente cuique, sed apud finitimas quoque civitates id nomen, ea gloria est, si numero ac virtute comitatus emineat : expetuntur enim legationibus et muneribus ornantur et ipsa plerumque fama bella profligant.
Seite 178 - Mox rex vel princeps, prout aetas cuique, prout nobilitas, prout decus bellorum, prout facundia est, audiuntur, auctoritate suadendi magis, quam iubendi potestate.
Seite 179 - In universum aestimanti, plus penes peditem roboris: eoque mixti proeliantur, apta et congruente ad equestrem pugnam velocitate peditum, quos ex omni juventute delectos ante aciem locant. Definitur et numerus: centeni ex singulis pagis sunt: idque ipsum inter suos vocantur; et quod primo numerus fuit, jam nomen et honor est.
Seite 441 - Die Verschiedenheit der christlichen Religionsparteien kann in den Ländern und Gebieten des deutschen Bundes keinen Unterschied in dem Genusse der bürgerlichen und politischen Rechte begründen.
Seite 342 - Domino religionem profitebuntur et amplectentur , patienter tolerentur, et conscientia libera domi devotioni suae sine inquisitione aut turbatione privatim vacare , in vicinia vero ubi et quoties voluerint publico religionis exercitio interesse, vel liberos suos exteris suae religionis scholis aut privatis domi praeceptoribus instruendos committere , non prohibeantur...
Seite 77 - Dicunt etiam, quod quicumque proprium suum episcopo, abbati vel comiti aut iudici vel centenario dare noluerit, occasiones quaerunt super illum pauperem, quomodo eum condempnare possint et illum semper in hostem faciant ire, usque dum pauper factus volens nolens suum proprium tradat aut vendat ; alii vero qui traditum habent absque ullius inquietudine domi resideant.
Seite 230 - De placitis siquidem quos liberi homines observare debent constitutio genitoris nostri penitus observanda atque tenenda est, ut videlicet in anno tria solummodo generalia placita observent, et nullus eos amplius placita observare compellat, nisi forte quilibet aut accusatus fuerit aut alium accusaverit aut ad testimonium perhibendum vocatus fuerit.
Seite 180 - Et illud quidem etiam hic notum, avium voces volatusque interrogare: proprium gentis, equorum quoque praesagia ac monitus experiri; publice aluntur iisdem nemoribus ac lucis candidi et nullo mortali opere contacti: quos pressos sacro curru sacerdos ac rex vel princeps civitatis comitantur, hinnitusque ac fremitus observant.

Bibliografische Informationen