Monatshefte für Politik und Wehrmacht [auch Organ der Gesellschaft für Heereskunde], Band 29

Cover
Schneider, 1878
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 103 - Kusse ist kein Einzelstreiter, sondern wird nur in der Genossenschaft vom Selbstvertrauen beseelt; unser Rekrut nimmt die Flinte zumeist als ein ihm gänzlich fremdes Ding in die Hand; er gewinnt nur selten eine besondere Vorliebe für die Details, die zur Vollkommenheit in der Technik unerlässlich sind. Aus seiner Natur kann man die Schützeneigenschaften nicht entwickeln, sondern .man muss sie ihm von Aussen einimpfen, was dann ein ganz anderes Ding ist. Grosse aufrichtige Pünktlichkeit in der...
Seite 8 - Unbedingt nothwendig aber ist es, dass jedes Bataillon die einfachen Formen, welche der Krieg fordert, unter allen Verhältnissen — im ungünstigen Terrain, in der Dunkelheit, unrangirt und in verkehrter Front — mit Ordnung und Sicherheit auszuführen vermöge.
Seite 18 - Balterieeinschnitten und gedeckten Verbindungen. Gehöfte, wie Point du Iour, Moscou und St. Hubert, wurden in kleine Forts verwandelt. Die Französische Stellung lag in ihrer ganzen Ausdehnung auf einem freien und breiten Höhenrücken, dessen Westhang fast überall sanft abfällt, stellenweise förmlich wie ein FestungsglaciS abgedacht ist und in Folge dessen die vollständigste Ausnutzung des Geschütz- und Gewehrfeuers zuließ. Die...
Seite 339 - Feldverpflegung im deutschen Heere, dargestellt nach den Erfahrungen im Feldzuge 1870/71 und im Vergleich zu unseren Verpflegungseinrichtungen.
Seite 103 - Schlössen anzusehen. Das ist gar nichts Neues. Unsere Armee hat immer, was das Manövriren und das Gewehrfeuer anbelangt, den europäischen Heeren nachgestanden und es wird auch wahrscheinlich so bleiben, worüber man sich übrigens nicht weiter zu grämen brauchte, wenn nur das Verhältniss immer das gleiche bleibt und nicht ungünstiger wird.
Seite 339 - Reale). 8" (21 pp. 4389. — R. DECRETO pel quale l'anzianità degli uffiziali inferiori dei bersaglieri è distinta da quella degli uffiziali dello stesso grado dell'arma di fanteria (3 febbraio 1861 ; n. 4673).
Seite 104 - Es ist leichter den russischen Soldaten zu erschlagen, als ihn zu besiegen", dh man kann sie schlagen, soviel man will, sie stehen doch immer als geschlossene...
Seite 111 - Die Lehre von der Truppenverwendung als Vorschule für die Kunst der Truppenführung: II.
Seite 101 - Feuerwaffe besteht, zeichnen sich durch einen ganz anderen Charakter aus. Die russische Infanterie hat schon während der gegenwärtigen Regierung das Schiessen in genügendem Mass, freilich auch nicht über dasselbe hinaus, erlernt; durch Gründlichkeit kann die Ausbildung im Schiessen noch um einen Schritt weiter gebracht werden, wird aber dann stehen bleiben müssen; dafür giebt es Gründe genug sowohl im Volkscharakter und in dem Wesen des Russen, wie in dem Bildungsgrade unserer Officiere....
Seite 102 - Heeres. Von der einen Seite ist das unbedingte Erfüllen der Befehle bei uns tief eingewurzelt, aber kein Unternehmungsgeist; unsere Entschlossenheit tritt beim Erfüllen des Willens des Befehlshabers zu Tage, nicht aber, wenn es gilt aus eigenem Antrieb Etwas anzufangen: von zehn unteren Anführern werden neun ihre Abtheilung ruhig...

Bibliografische Informationen