Abbildungen der Seite
PDF
[merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small]

Infanterie 65,771 M.) Kavallerie 15,896 „ (85,817 Mann, Artillerie . 5,5oo „ ( 258 Geschütze. Genie . . 65o „ Verhältniß der Waffengattungen: ungefähr Infanterie, ö Reiterei, 5 Artillerie, mit 3 Geschützen auf 1,ooo Mann. E in the ilung. Die Armee war eingetheilt in zwei große LinienKorps, ein Reserve-Infanteriekorps, eine Reiterei- und eine Artillerie-Reserve. – Es fand für die Korps keine Normal- Eintheilung statt. Eine Infanterie-Division hatte zwei bis drei Brigaden; eine Brigade von zwei bis acht Bataillons. Die Kavallerie-Brigade zählt drei bis vier Regimenter; das Regiment gewöhnlich zu vier Eskadrons. – Die numerische Stärke der Bataillons war im Durchschnitt 56o Mann, jene der Eskadrons 97 Mann. Es waren die englischen und hanöveri

[ocr errors]

schen Bataillons und Eskadrons etwas schwächer, die belgischén aber etwas stärker. Die Stärke der Korps war demnach folgende:

1. Korps;. Oranien. 2. Korps; Hill. 9Infanterie-, 5Kavallerie- 9 Infanterie - Brigaden,

Brigaden, 8 Batterien. 4 Batterien. 25,8oo M. Infanterie 23,3o8 M. Infanterie

3,576 „ Kavallerie - 64o „ Artillerie

[merged small][ocr errors]

8 Brigaden, 2 Batterien. 8 Brigaden.
16,665 M. Infanterie 9,57o M. in 96 Esk

[ocr errors][ocr errors]
« ZurückWeiter »