Streffleurs militärische Zeitschrift, Band 3

Cover
L. W. Seidel, 1838
Monthly issues published 1811-90 contain a section on army personnel changes, called, 1811-47, Neeste Militärveränderungen; 1848-49, 1864-90, Personalveränderungen; 1860-63, Armeenachrichten.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 99 - Bei genauer Beurtheilung unserer militärischen Lage zeigt sich, daß man nur zwei Fälle annehmen kann, nämlich: daß Napoleon entweder, ohne sich an unsere Stellung zu kehren, seinen Marsch gegen Chau« mont hinter der Marne fortsetzt, wohin er immer mir zuvorkommen würde, — oder daß er den Entschluß faßt, die Marne zu passiren, und mich anzugreifen, wenn er sich überzeug: hält, daß seine Bewegung unS nicht zum Rückzug zwingt.
Seite 102 - Ihr habt in einem Feldzuge die Herrschaft Frankreichs über das Ausland vernichtet, und die Hälfte des französischen Reiches erobert. Frankreich wollte dennoch eine erobernde Macht bleiben. Nicht bloß die Selbstständigkeit, die Freiheit und die Ruhe Frankreichs sollten gesichert werden. Die französische Regierung wollte noch, daß ihr alle Mittel blieben, unsere Ruhe, unsere Freiheit, unsere Selbstständigkeit durch die Ausdehnung und d« Natur der Grenzen des Reiches, durch ihren Einfluß auf...
Seite 97 - Theil des IV. Armeekorps von dort abgerückt seyn wird." Das V. Armeekorps marschirt dergestalt ab, um vom Feinde unbemerkt seinen Marsch auf Faux (am Coole) und Songy (an der Marne) ausführen zu können.
Seite 102 - Krieger der verbündeten Heere!" „Die Hoffnung der Machte auf die augenblickliche Herstellung des Friedens ist abermals verschwunden. Euere Siege, die Vernichtung ganzer Armeen, das Elend der schönsten Provinzen Frankreichs, nichts konnte die französische Regierung in die Bahn der Mäßigung und Billigkeit führen! — Die Unterhandlungen zu Chatillon...
Seite 100 - Terra« für mich ungünstig machen. In beiden Fällen ist meine Kommunikazion preisgegeben, und ich kann sie nur durch eine Schlacht wieder erhalten. Um diese entscheidende Schlacht zu liefern, werde ich trachten, mich mit dem Feldmar« schall Blücher zu vereinigen. Was mir nun auf einer Seite an Ressourcen entgeht, hoffe ich, auf der andern durch die Überzahl, und die ebenfalls mißliche Lage des Feindes zu gewinnen.
Seite 121 - Februar ,797; nebst der Schlacht von Rivoli. — Das Treffen von Ebelsberg am 3. Mai 1809. — Die Schlacht von Bor-lur-Aube am 27, Februar ,8,H. — Die Belagerung von Kodil »823. — Militärischer Überblick der Eroberung Algiers durch die Franzosen im Jahre i83o. — Der Feldzug in den Nieder!
Seite 224 - Hülfe kommen wollte, ihm tühn entgegen zu gehen. Den ersten Angriff machte der Oberst Bedräga. Ungeachtet des dichten Nebels, der auch den nächsten Gegenstand nicht zu unterscheiden erlaubte, stürzte sich dieser unerschrockene Offizier auf die feindliche Infanterie mit jener Kühnheit, wie er sie in seiner ganzen Dienstlaufbahn, und so auch im letzten Augenblicke zeigte. Er wurde zehn Schritte von den feindlichen Bajonetten durch drei Kugeln getödtet. Doch sein Tod war gleichsam das Unterpfand...
Seite 224 - ... Fulda, indem es aus Fuhrwerken sich eine Brustwehre bereitete, setzte sich in den nächsten Häusern am Thore fest, und machte zugleich ein Kreuzfeuer aus den 2 das Stadtthor vertheidigenden Stücken. Um weniger Leute zu verlieren, mußte man den Angriff auf die Stadt beschleunigen. Der Stabskapitän Lischin mußte mit 2 Geschützen auf die nächste Schußweite vorgehen, und die feindlichen Artilleristen, so wie ihre Bedeckung, mit Kartätschen überschütten. Den Husaren und Dragonern wurde...
Seite 219 - Zweifel jene von abgesonderten Detaschements leichter Kavallerie. Diese Art Krieg zu führen, zwar früher auch nicht unbekannt, fand jedoch in dem merkwürdigen Feldzuge von 1812 nach einem großeren Maßstabe ihre Anwendung, und erhielt seitdem eine noch genauere Bestimmung. Napoleon hatte 1806 den höchsten Gipfel der Macht erstiegen. Ausgerüstet mit den ausgezeichnetsten militärischen Talenten, gebot er zugleich über die ansehnlichsten Mittel. Er hatte sich, so wie seine Armee, an das Außerordentliche...
Seite 118 - Vermessung und eine Aufnahme nach der Redukzion des Katasters zum Grunde; der Stich ist mit aller Reinheit auf Kupfer ausgeführt, und die Landesbeschaffenheit genau dargestellt. Sie hat zum Maßstabe den Wiener Zoll — I0NO Wiener Klafter oder '/.44,o«<, der natürlichen Größe.

Bibliografische Informationen