Glauben an einen Gott, den es nicht gibt: Manifest eines atheistischen Pfarrers

Cover
Theologischer Verlag Zürich, 2013 - 194 Seiten
Darf ein Pfarrer nicht an Gott glauben - zumindest nicht an den personalen Gott, wie er traditionell verkundigt wird? Darf ein Pfarrer das auch sagen? Klaas Hendrikse schildert seine eigene Entwicklung vom Nichtglaubigen zum atheistischen Gemeindepfarrer. Authentisch und uberzeugend legt er dar, warum er glaubt, dass Gott sich in menschlichen Beziehungen ereignet und dass glauben mehr mit dem Leben als mit Religion zu tun hat. All jenen, die glauben mochten, aber wegen der gangigen Rede von Gott keinen Zugang zu Gott finden, zeigt Klaas Hendrikse so einen Weg auf, sich von vorgegebenen Gottesvorstellungen zu losen und eine neue Form zu glauben zu finden. Klaas Hendrikse versucht den Zweifeln und Fragen der heutigen Menschen nicht mit Antworten aus vergangenen Jahrhunderten zu begegnen. Er ist uberzeugt, dass die Kirchen die Zweifel am traditionellen Gottesverstandnis, die auch bei vielen kirchentreuen Christen da sind, ernstnehmen und sie als Teil des Glaubens integrieren mussen - auch im Gottesdienst und in der Seelsorge.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Vorwort zur deutschen Ausgabe 1
11
Ein Wort zum Inhalt
21
Zur Frage ob es Gott gibt oder nicht
28
Im Anfang ist nicht der Anfang
45
Glaube und glauben
86
Noch einmal einige Worte über mich
136
Ein Rundgang in der und um die Kirche
174
Gespräch mit Atheisten
180
Gütertrennung
187
Worte des Dankes
193
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2013)

Klaas Hendrikse, Jahrgang 1947, war 25 Jahre evangelischer Pfarrer in der hollandischen Gemeinde Middelburg und ist seit kurzem im Ruhestand. Sein Buch Geloven in een God die niet bestaat. Manifest van een atheistische dominee hat fur Furore gesorgt und wurde in den Niederlanden mehr als 40 000-mal verkauft.

Bibliografische Informationen