Geschichte der Astrologie

Cover
Klostermann, 1998 - 400 Seiten
Dieses Buch hat sich inzwischen den Rang eines Standardwerkes und, aufgrund seines ausfuhrlichen Personen- und Sachregisters, eines Lexikons der Astrologie erworben, das einen wichtigen Beitrag zu einem faszinierenden Kapitel der Kulturgeschichte der Menschheit leistet. Aus dem Dilemma einer sich exakt gebardenden, wissenschaftlichen Astrologie fuhrt die symbolische Astrologie heraus: Nach ihr ist Astrologie weder eine Wissenschaft noch ein Religionsersatz, sondern bloss eine Deutungs-Kunst. Planeten und andere Sterne sind da nicht Damonen oder kraftausstrahlende Himmelskorper, sondern von Menschen erdachte Merkzeichen, aus denen der Zeichendeuter auf Grund von Analogieschlussen Vermutungen uber mogliche Anlagen und Tendenzen vorbringt, die sich realisieren konnen (aber nicht mussen). So wird der Astrologe der Zukunft auch nur ein Zeichendeuter, in keinem Falle aber ein Astrophysiker sein. Das Horoskop, so fordert Knappich, sollte denn auch in erster Linie der Selbsterkenntnis und Selbsterziehung dienen.

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Bibliografische Informationen