Abbildungen der Seite
PDF
EPUB
[merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small]

In omni autem praelio non tam multitudo

et virtus indocta, quam ars et exerci-
tium solent praestare victoriam.

Flavius Vegetius.

Redakteur : Joh. Bapt. Sdels.

Wien, 1843. Gedruckt bei A. Strauß's fel. Witwe & Sommer.

(3n Sommission bei Braumüller und Seidel.)

[ocr errors]
[ocr errors]

Ankündigung
der Fortsegung der militärischen Zeitschrift

für das Jahr 1844. Diese Seitfrift wird im Jahre 1844 nach tlfrem bitherigert Plane fortgeseßt. Die Pränumerazivn für den Jahrgang von zwölf Heften (rennzig Bogen), mit mehreren Planen und Karten, beträgt bei den k. k. Postämtern 12 fl. 24 kr., in allen Buchhandlungen Deutschlands 12 fi. Konv. Mje.

Dié Redakzion ersucht, die Bestellungen für 1844 baldigst machen zu wollen, damit sie nach denselben die Stärke der Aufs lage bestimmen könne.

Für die Herren faiferlido ft reichischen M is litär & besteht ein herabgeseßter Pränumerazionspreis mit o fl. 36 fr. Kunv. Mze., für welchen se, jedoch nur allein bei der Redaf zion felbft, den Jahrgang 1844 erhalten. Die außerhalb Wien sich befindenden Herren Militärs fönnen sich entweder mit frankirten Briefen oder durch ihre Res giment8-A genten und andere hiesige Bestellte an die Nes bakzion wenden.

Fene löblichen Regimenter und Rorps, welche fünf Erems plare der Zeitschrift 1814 zugleich pränumeriren, erhalten ein rech ft eg Er emplar frei.

Die Herren f. k. Militärs, die ihre Eremplare durch die Briefpo ft zu erhalten wünschen, haben wie bisher, zugleidy mit dem Prānumerazionsbetrage, auch das ganzjährige Porto mit 2 fl. 24 fr. Konv. Mze., folglich in Allent acht Gulden Konv. Münze für ein Eremplar zu ents richten.

Jeder der noch vorhandenen fri heren 3ahtgånge bis einschlüffig 1842, ko wie die neue Å uflage der Jahrgänge 1811, 1812 und 1813, in vier Bånden vereinigt, · sind durdy alle Buchhandlungen und Postämter des Ins und Auslandes für 10 fl. Konv. Münze zu beziehen.

Die Herren k. k. Militär & erhalten bei der Nedaks zion selbst jeden älteren Jahrgang bis 1842,- so wie auch die neue Auflage von 1811, 1812 und 1813, in vier Bänden,für zwei Gulden 30 Kreuzer Ronv. Münze, bei der gleichzeitigen Abnahme von was immer für fünf solchen Jahra güngen aber jeden derselben für zwei Gulben Rony. Münze.

[ocr errors]

[ocr errors]
[ocr errors]

Das jahrweise Inhaltsverzeichniß der gesamme ten ålteren Jahrgänge ist dem sechsten Hefte 1843 Beigedrudt, – und ein allgemeines, wissenschaftlich geordnes re& Inhaltsverzeichniß sdhloß den Jahrgang 1842. Aus dein Lepteren geht hervor, daß die Zeitschrift von 1811 bis 1842 aus den gesammten Fächern der militärischen Wissenschaften 1377 Auffäße geliefert hatte, die von 132 Karten und Plat uen begleitet waren.

Die Jahrgänge 1818, 1821 und 1833 sind nicht mehr vorhanden, und einige andere Jahrgänge sind nur mehr in so geringer Zahl vorräthig, daß sie ebenfalls bald vergriffen seyndürften. Daher belieben die Herren Militärs, welche ältere Jahrs gänge zu erhalten wünschen, dießfalls Ihre Verfügungen bals digit zu treffen.

[ocr errors]

die

Die bisher erschienenen neun Hefte des Jahrganges 1843 enthalten, unter vielen anderen Auffäßen, auch folgende : der Feldzug des Markgrafen Ludwig von Baden 1702 am Obers rhein; der Feldzug 1710 in Spanien und Portugal; - des Prinzen Eugen von Savoyen Wirken 1720-1736; die Bez lagerung und der Entsaß von Olmüş 1758, mit einem Plane;

die Gefechte bei Negotin, und bei Kalefat 1790 ; Schlacht bei Aspern 1809, mit einem Plane;

Der Zug der Alliirten nach der Champagne im Jänner 1814; die Schlacht bei Brienne am 1. und 2. Februar 1814, mit einem Plane; - die Kämpfe der öftreichischen Armee gegen Franks reich 1792–1815; die Biographien des k. k. FMLts. Graf Nustiß und des Generals von Harting; Memoire über Felds manöver, über Waffenübungen und Manöver in Friedenszeiten, über Eisenbahnen,

über Militär s Akademien, über das Schulwesen bei den Regimentern, über Soldatens Ausbildung: über Auswahl und Bildung der Offiziere , über den Vortrag der Lehre vom Terrän und dessen Benüßung, mit vier Plan en; dann viele Kriegsszenen aus den Feldzügen 1792–1815; Miszellen und Notizen, – und die monatlichen Personalveränderungen in der k. k. Armee.

In den fünftigen Heften wird eine eben so mannigfache Reihe von Auffäßen folgen, und die Redakzion wird nicht unterlassen, ftets für die Neuheit und Wichtigkeit der Stoffe zu sorgen.

Wien am 1. Oktober 1843.

[ocr errors]
[ocr errors]

Die Redakzion der öftreichischen militärischen Zeitschrift.

I.

Die Schlacht bei Brienne am 1. und 2.

Februar 1814.

Nach öftreichischen Originalquellen.

Von 305. Bapt. O del$, t. E. Oberstlieutenant.

(So I u B.)

2. Die Schlacht am 1. Februar.

Vormar o der alliirten kolonnen. Um

m Mittag waren der Kaiser von Rußland, der König von Preußen mit seinen beiden Söhnen und der Oberfeldberr Fürst Schwarzenberg auf den Köben von Srann es angekommen. Von dies sen senkten sich um ein Ubr Nadmittags die alliirs ten Kolonnen in die Ebene binab, und nabten der fran. zösijden Vorpostenlinie bei la Rothière. Die außer der Straße, zu beiden Seiten, theils über Felder und Wiesen, theils auf Landwegen, marssirenden Truppen konnten auf dem schweren, zum Theil morastigen, überall aber von dem vorbergegangenen Regen ganz durch weidten, und seit der in der legten Nacht eingetretenen Kälte zum Sbeit mit Eis bedeckten Boden nur langsam vorrücken. Die in der Stellung auf den Höhen

« ZurückWeiter »