Abbildungen der Seite
PDF
[ocr errors]
[ocr errors]

73) Cf. z. B. Schürpf, Consil. III. 9.

74) Cf. z. B. Ibid. I. 1.

75) Luthers Werke (Walch) X. 844 sqq. C. R. l. 653.

76) Tischreden IIII. 125.

77) Tischreden [III. 480 cf. C. R. II. 492. cf 555.573.695.

78) Vgl. im Allg. Tischreden IIII. 84. 104. 125. 491. 79) Tischreden II. 258. Cf Ibid. IIII. 499 u. Luthers Werke (Walch) X. 829.

80) Tischreden IIII. 528.

81 ) Tischreden IIII. 84. 85.

82) Tischreden cap. XLIII § 88.

83) Tischreden II. 352 ff. IIII. 533 f.

84) Ibid. IIII. 531.

85) Ibid. IIHI. 505.

86) Ibid. III. 319.

87) Ibid III. 320.

88) Ibid. c. XIX. §. 12.

89) Luthers Werke (Walch) X. 831.

90) Cf. C. R. V. 285. Tischreden IIII. 500 sqq. S. den IX. Vortrag bei Note 74 sqq.

91) Dieser Satz ist angegriffen worden. Die Sache ist aber so bekannt, daß es kaum einer Widerlegung bedarf. Statt vieler Citate verweise ich auf Strobel, Beiträge zur Literatur 2c. 2. Bd. 2. Stück S. 481. Vgl. auch Crucigers Brief vom 15. Febr. 1544 im C. R. V. 313.

92) Luthers Briefe (de Wette) V. 626.

93) Luthers Werke (Walch) X. 830 vgl. mit Tischreden IIII, 491 ff. Von der Predigt schreibt Melanthon an Camerarius: C. R. V. 293. Cf. auch ibid. V. 310. Die Angaben über den Tag der Predigt schwanken. Nach Tentzel, Historischer Bericht 2c. S. 146 in der Note wurde sie am andern Sonntag nach Epiph. (20. Jan. 1544) gehalten.

[ocr errors]
[ocr errors]

117) Schreiben Gregor Brücks an den Kurfürsten von Sachsen aus dem Jahr 1539 im Weimarer Communalarchiv R. A. (sonst unverzeichnet). 118) In diesem Jahr ist Hieronymus Schürpf iun. von seinem Oheim Augustin, der damals Rector war, in die Wittenberger Matrikel eingetragen. Album (ed. Foerstemann) p. 126. 119) Melan thon gab dem Jüngling ein Empfehlungsschreiben an Joachim Vadianus mit. Dasselbe ist für das Verhältniß Schürpfs zu Melanthon so wichtig, daß ich hier eine Stelle daraus mittheile: „Hanc autem epistolam dedi ad teadferendam Hieronymo Schurff, filio Iurisconsulti civis vestri, Hieronymi Schurff, cum ut de mea ergate voluntate ad te scriberem, tum vero ut illum tibi commendarem. Patrem Hieronymum non exilla forensiturba pragmaticum esse ducito, sed similem veteribus illis Leliis, aut Papiniano aut Ulpiano. Nam et vis ingenii in eo est excellens, et non solum Iurisconsultorum doctrinam didicit, sed cum natura insit in eius mente, ut de Isocrate inquit Plato, philosophia, hanc et adolescens amavit et docuit philosophica, et adiunxit doctrinam Christianam, quam et praeclare intelligit, et morum pietate sequitur. Tantaque in eo gravitas est et iustitiae observantia, ut suis virtutibus doctrinam ipsam ornet – – C. R. V. pp. 432. 433. 120) Zarnke Acla Rectorum p. 290. 121) Von vielen Anecdoten, die von ihm erzählt werden, verweise ich blos auf einige: C. R. XXllll. 406. 443. 837. XXV. 876. Manlii Coll. ll. p. 308 (ed. 1573) u. a. Jürgens a. a. O. S. 227. Vgl. im Allg. Teuber 1. l. 122) Teuber l. l. Vgl. Schürpfs Consil bei Modestin. Pistoris Consil. I. pp. 82 sqq. 123) Tischreden llll. 160. 124) lbid. 125) C. R. XXllll p. 395.

« ZurückWeiter »