Militärischer Maria Theresien-Orden

Cover
Kaiserlich-königliche Hof- und Staatsdruckerei, 1890 - 552 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Beliebte Passagen

Seite 234 - Der Krieg hat dem Kaiserstaate schwere Opfer gekostet; das Blut von „Tausenden seiner Helden ist aber nicht umsonst geflossen. Es hat dem Stolze „und Schilde Österreichs, seiner Armee ruhmvolle Erinnerungen und wichtige „Lehren, die dankbare Theilnahme des Vaterlandes, die Anerkennung „seiner Gegner, die Achtung der ganzen Welt erkauft. Bereichert durch die „gemachten Erfahrungen möge die Armee mit unerschütterlicher Zuversicht „in die Zukunft blicken. Des Rufes unseres erhabenen Monarchen...
Seite 234 - Die österreichische Armee hat, auf zwei Seiten angegriffen «von den Heeren mächtiger Staaten und am entscheidenden Kriegs«schauplatze vom Unglücke heimgesucht, unter den obwaltenden «Umständen das Möglichste geleistet und erreicht. . . . «Der Krieg hat dem Kaiserstaate schwere Opfer gekostet; «das Blut von Tausenden seiner Helden ist .aber nicht umsonst «geflossen. Es hat dem Stolze und Schilde Oesterreichs, seiner «Armee ruhmvolle Erinnerungen und wichtige Lehren, die dank«bare Theilnahme...
Seite 406 - Seesiege von Lissa tritt die von Ihnen befehligte Flotte in die Reihe jener, deren Flagge das Symbol des Ruhmes ist, Ihr Name in die der Seehelden aller Zeiten.
Seite 406 - Traditionen erzogene und tapfere Flotte errungen haben, hat mein Herz mit der reinsten Freude erfüllt. Als ich die Schicksale der mir so theuer gewordenen Marine in andere Hände legte und der Mission entsagte, mein Geburtsland dort groß und mächtig zu machen, wo sich die Geschicke...
Seite 6 - Gnade, und auf das Vorwort anderer, sondern einzig und allein diejenigen in den Orden aufgenommen werden sollen, welche nicht nur nach Ehre und Pflichten ihrer Schuldigkeit ein...
Seite 20 - Husaren-Regiment denselben fortan und für immerwährende Zeiten zu führen haben. Um dem tiefen Schmerze Meines mit Mir trauernden Heeres Ausdruck zu verleihen, befehle Ich weiter, dass in jeder Militärstation für den Verblichenen ein feierlicher Trauergottesdienst gehalten und von Meiner ganzen Armee und Flotte die Trauer 14 Tage hindurch angelegt werde. Alle Fahnen und Standarten haben auf diese Zeit den Flor zu tragen.
Seite 427 - Sterneck führte mit seinem Schiffe ein Manöver aus — für welches zwar von allen Seestaaten in neuester Zeit Schiffe gebaut werden — , welches jedoch zur Stunde — auf offener See, wo Freund und Feind unter voller Dampfkraft in Fahrt — von keiner Marine noch ausgeführt wurde.
Seite 72 - schloss hiemit eine thatenreiche Laufbahn, die lange voll Glanz und Ruhm, ein minder tragisches Geschick verdient hätte. Das leidenschaftslose, gerechte Urtheil wird über dem Missgeschicke, das seine letzten Schritte begleitete, der vielen heldenmüthigen, immer glücklichen und vom Erfolge gekrönten Thaten nicht vergessen, die er früher im Dienste des Kaisers vollbracht und wird ihm, obgleich er der letzten schweren Last erlag, die er nur zögernd auf sich genommen, ein ehrenvolles Andenken...
Seite 192 - Übersetzen in ununterbrochener Folge statt. Die Artillerie beginnt erst dann zu feuern, wenn der Feind in seinen Batterien Geschütz zeigt und zu feuern anfängt. Die Reserve-Artillerie nimmt bereits um l Uhr die ihr angewiesenen Positionen ein. Die reitende Artillerie wird bei Rackebüll bereit gestellt, um jeden Augenblick von dort abfahren zu können. Die Divisions- Artillerie der 13.
Seite 346 - Tausende mit ihrem Herzblute besiegelten, so lebhaft und dauernd bewahren werden, als Österreichs Heer die dankbare Erinnerung an die in ernster Zeit bewährten Kameraden und die innigste Theilnahme an ihren ferneren Geschicken. Und somit sage ich im Namen der Armee den braven Sachsen herzlich Lebewohl, Gott geleite sie, gehe Ruhm und Heil ihren glorreichen Fahnen ! " So der Sieger von Custozza namens der kk Armee an den tapferen Führer der königlich sächsischen Armee, Kronprinzen Albert.

Bibliografische Informationen